Babys erstes Lächeln


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Babys erstes Lächeln


Lachen ist gesund. Das Lachen unseres Babys entschädigt uns für vieles: die schlaflosen Nächte, die Unsicherheit, den kräftezehrenden Alltag. Schon sechs Wochen nach der Geburt beschenken Babys ihre Eltern mit dem ersten bewussten Lächeln. Später lachen Babys durchschnittlich 400-mal pro Tag, Erwachsene tun es nur noch 15-mal! Dabei ist es ein fantastisches Muskeltraining: Fast 300 Muskeln werden dabei aktiviert. Für die Fröhlichkeit gibt es viele gute Gründe: Lachen verbessert die Durchblutung, stärkt das Immunsystem und schützt das Herz-Kreislauf-System. Einer Studie des Moriguchi-Keijinkai Hospitals im japanischen Osaka zufolge hilft es sogar gegen Hauterkrankungen. Danach zeigten Babys, die an Hautekzemen litten, seltener Symptome, wenn ihre Mütter vor dem Stillen herzhaft gelacht hatten. In der Muttermilch konnten die Wissenschaftler dann einen deutlich erhöhten Melatoninspiegel nachweisen. Dem Hormon Melatonin wird eine entspannende Wirkung nachgesagt. Babys zeigen mit ihrer Freude aber auch ihre Bindungsfähigkeit. Lächelt das Kind, hat es seine Zugehörigkeit zur Familie erkannt: Mama, Papa, Großeltern, Geschwister - die sind wie ich.
Jedes Kitzeln ein Training
Kitzeln ist Training. Mit etwa fünf Monaten wird aus dem Erkennungslächeln ein fröhliches Glucksen, wenn man den Nachwuchs am nackten Bauch berührt, darauf pustet oder ihn sanft krault. Babys sind am Bauch extrem kitzlig. Manchmal pinkeln sie dabei auch in die Windel. Zwar sind 80 Muskeln aktiv, wenn wir gekitzelt werden, aber ausgerechnet die Blasenmuskeln machen schlapp. Die meisten Menschen sind auch an der Fußsohle kitzlig, denn dort sitzen besonders viele Tastsensoren. Psychologen der Universität im kalifornischen San Diego vermuten dahinter einen Schutzreflex. Er sollte die sensiblen Körperstellen unserer Vorfahren, Taille und Füße, vor Gefahren bewahren. Schließlich lief man früher barfuß und trat auf allerlei Getier. Vermutet wird, dass die Reaktion durch Kitzeln in der Gruppe trainiert wurde. Inzwischen hat die Kitzelei ausschließlich eine soziale Funktion.