Das Magicbed im Test: familie.de testet das Reisebett

Dieses Mal testet Thea das Magicbed, weil das angeblich in Sekundenschnelle aufgebaut ist und eingepackt nicht viel Platz in Anspruch nimmt.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Unsere Tochter Thea ist nun ein Jahr alt und wir haben uns vorgenommen, sie ab jetzt in ihrem eigenen Zimmer schlafen zu lassen. Da ihr richtiges Bett kompliziert auseinander zu bauen ist, haben wir die Testphase mit dem Magicbed bestritten. Der Aufbau des Bettes gelingt wie beschrieben in Sekundenschnelle. Es muss nur die Tragetasche entfernt und ein Gummiband gelöst werden. Dann entfaltet sich das Bett von selbst, wie ein Wurfzelt. Letztendlich wird nur noch die Matratze eingelegt und fertig ist das Bettchen.

Magicbed im Test


© privat


Zunächst waren wir skeptisch ob unser kleiner Wirbelwind das Bett nicht zum Einstürzen bringt. Aber es wiedersteht auch wilden Hochzieh- und am-Bettrand-Schüttelversuchen. Unser 74 cm großer Schatz hat noch genügend Platz im Bettchen, sodass wir sicher noch längere Zeit Freude daran haben werden. An einem der Enden des Bettchens ist eine etwas größere Tasche angebracht. Hier können Dinge wie Taschentücher oder Ähnliches verstaut werden. Am anderen Ende gibt es eine Handytasche, falls Sie Ihrem Kind Musik vorspielen möchten. Beide Taschen können vom Inneren des Bettchens nicht erreicht werden.

Und was soll ich sagen, das Einschlafen im neuen Bettchen hat prima geklappt! In der ersten Nacht gab es einen kleinen 'Pipi-Unfall'. Dadurch fiel uns ein kleines Manko des Bettchen auf: Der Bezug der Matratze ist zwar abwaschbar, lässt sich aber nicht entfernen. So hatten wir gleich den ersten Fleck. Der Abbau des Bettchens geht ebenfalls zügig, wenn auch nicht so schnell wie der Aufbau. Eine Anleitung hierzu findet sich auf der Unterseite des Bettchens. Nach ein wenig Probieren ist uns schließlich auch gelungen, das Bettchen wieder in seine Tasche zu befördern.

Wer es sich nicht so schwer machen möchte, findet zusätzlich einen QR-Code auf dem Bett, der zu einem Video mit Auf- und Abbauanleitung führt. Mit diesem Video wird jedem klar, was zu tun ist. Zusammengeklappt passt das Bett in jeden nicht allzu kleinen Kofferraum. Es lässt sich problemlos unter jedem Bett oder Sofa verstauen.

Aufgebaut ist zu beachten, dass das Bettchen nach allen Seiten etwas ausladend ist. Dies ist der Stabilität geschuldet. Im aufgebauten Zustand hat es die Maße von ca. 107 cm mal 150 cm bei einer Liegefläche von 60 cm mal 100 cm. Dies ist besonders zu beachten wenn man vor hat, das Bettchen zum Zelten mitzunehmen.

Produkt Magicbed
Stabilität
Handhabung
Preis
Gesamtwertung 4
Fazit

Ich denke wir werden noch sehr viel Spaß mit dem Magicbed haben. Daumen nach oben!

(Magicbed, ca. 120 Euro, erhältlich unter magic-bed.com)






mehr zum Thema
Testberichte Urlaub mit Kindern Babyausstattung
Artikel kommentieren
Login