Erstausstattung: Must-Haves für die Babypflege

Eigentlich brauchen Babys nicht viel. Bis auf Liebe, Zeit und Geduld natürlich. Davon darf es gerne eine Extraportion sein! Auch wenn Babys von Natur aus genügsam sind: Eltern freuen sich dafür umso mehr über praktische Dinge, die ihnen den Alltag erleichtern. Hier acht Must-Haves für die Babypflege:


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Das sind die Must-Haves für Eltern


● 1. Mullwindeln, besser bekannt als Spucktücher
Mullwindeln sind kleine Tausendsassas: Sie schützen den Nachwuchs im Kinderwagen vor Sonne, sie dienen als Unterlage, Lätzchen-Ersatz und Kuschel- und Spieltuch. Und zum Aufstoßen selbstverständlich auch als Spucktuch…
➤ Deshalb unser Tipp: Kaufen Sie sich Mulltücher nicht in langweiligem Weiß, sondern 'in Hübsch'!

Diese süßen Mulltücher sind allesamt über www.daenischer-kinderladen.de erhältlich.


● 2. Badethermometer
Babys können ziemlich zickig reagieren, wenn das Badewasser zu kalt oder zu warm ist. Und die kleinen Wassermänner und Wassernixen sind hier deutlich empfindlicher als wir Großen. Badethermometer gibt’s für wenige Geld im Drogeriemarkt. Wer nicht extra eins anschaffen möchte, darf sich auch mit dem Bratenthermometer aus der Küche behelfen.
➤ Übrigens: So werden aus wasserscheuen Babys kleine Wasserratten

 Das könnte Sie interessieren: Erstausstattung

Alles, was das Neugeborene braucht, haben wir hier für Sie zusammengestellt.


● 3. Heizstrahler
Wer sein Baby im Badezimmer wickelt, benötigt ihn nicht. Wer den Wickeltisch aber im Schlaf- oder Kinderzimmer stehen hat, wird die Wärmelampe nicht mehr missen wollen! Denn Babys lieben es nackt zu strampeln. Aber natürlich nur, wenn sie beim Strampeln keine Gänsehaut bekommen.
➤ Tipp: Strampeln mit nacktem Po hilft auch bei einem wunden Po.
 
● 4. Fieberthermometer

Babys fühlen sich schnell mal warm an. Ob sie erhöhte Temperatur, Fieber – oder einfach nur eine kleine Hitzewallung haben, verrät ein Fieberthermometer. Hier lohnt sich die Anschaffung eines Gerätes, mit dem Sie die Temperatur nicht mehr im Po des Kindes messen müssen. Sie haben die Wahl zwischen Thermometern, die die Temperatur im Ohr oder an der Stirn messen. Für Säuglinge gibt es spezielle Schnuller-Thermometer.

 Das könnte Sie interessieren: Wenn das Baby Fieber hat

Warum Fieber beim Baby kein schlechtes Zeichen sein muss, wie Sie es senken können und wann Sie dringend zum Arzt sollten.


● 5. Feuchttücher
Solange Babys noch ganz klein sind, sind Feuchttücher überflüssig. Da reichen weiche Waschlappen, warmes Wasser und sanftes Mandel-Öl. Später helfen Feuchttücher nicht nur, den Popo schnell und gründlich zu säubern, sondern unterwegs auch verklebte Finger und den verschmierten Schoko-Mund in einen manierlichen Zustand zu bekommen. Und im Zweifel sind sie auch beim Entfernen von Make-up, bei Rotweinflecken auf dem Teppich und beim schnell mal Schuhe Putzen hilfreich. Entsorgt werden sollten die Tücher aus dicht gewebtem Material aber unbedingt über den Hausmüll und nicht über die Toilette.

● 6. Wickelaufsatz – statt Wickelkommode

Der große Vorteil eines Wickelaufsatzes: Wenn die Wickelzeit vorüber ist, wird der Aufsatz einfach abgenommen – und die Wickelkommode wird zur praktischen Kommode fürs Babyzimmer, ohne dass ein Möbelstück im Keller verstaubt und ein neues angeschafft werden muss. ● 7. Babynagelschere
Ja, es macht durchaus Sinn, sich eine spezielle Babynagelschere zuzulegen. Diese Scheren sind vorne abgerundet und schneiden die zarten Mininägel besonders vorsichtig. Babynagelscheren sind in Drogeriemärkten günstig zu haben.
 
● 8. Dreieckstücher
Spätestens wenn Ihr Baby mit Zahnen beginnt, werden Sie verstehen, warum die kleinen dreieckigen Tücher so hilfreich sind. Zahnende Babys sabbern und sabbern – und es ist großartig, wenn man dann einfach nur das nasse Tuch durch ein trockenes ersetzen kann und nicht das ganze Kind von Kopf bis Fuß umziehen muss.
Was brauchen wir wirklich für unser Baby?
Einige dieser Produkte sind nicht ganz billig. Aber da Babysachen allermeist nur für kurze Zeit verwendet werden, sind sie danach noch fast wie neu. Das ermöglicht Ihnen, die Produkte für gutes Geld weiterzuverkaufen. Oder Sie machen sich selbst auf Babyflohmärkten und im Internet auf die Suche nach schönen gebrauchten Dingen. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt.

Wenn Sie nicht sicher sind, was Sie wirklich brauchen, dann fragen Sie befreundete Eltern nach deren Erfahrungen. Im Gespräch stellt sich nicht selten raus, dass deren Keller noch diverses Baby-Zubehör beherbergt, das Sie demnächst gut gebrauchen können.

 Das könnte Sie interessieren: Second Hand online: Shops im Vergleich

Auf Empfehlung unserer User haben wir uns drei Online-Shops genauer angeschaut: Mamikreisel, KiBa und Kirondo. Welcher wird Ihr neuer Favorit?






mehr zum Thema
Leben mit Baby Babypflege
Artikel kommentieren
Login