Diese Mutter bereut es öffentlich, ihr Baby gestillt zu haben

"Ich wünschte, ich hätte mein Baby nie gestillt." Mit dieser Aussage entfachte die Australierin Maddi Wright eine hitzige Diskussion auf Instagram – und sprach dabei so vielen Müttern aus der Seele.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Maddi und Lloyd Wright erlangten 2013 dank einer Reality-Show im australischen Fernsehen ein wenig Berühmtheit. Seitdem versorgen sie ihre Follower auf Instagram regelmäßig mit privaten Einblicken und lassen sie an ihrem Familienleben teilhaben. Doch mit dem Feedback zu diesem Post hat Maddi Wright wohl selbst nie gerechnet.

"Ein hartes Statement, mit dem nicht alle einverstanden sein werden"

Sie postet ein Bild von sich und ihrem zu dem Zeitpunkt vier Monate alten Sohn und schreibt dazu: "Ich wünschte, ich hätte nie gestillt" Mit dieser Aussage bricht sie ein Tabu, spricht aber vielen anderen Müttern aus der Seele. Dass Muttermilch das Beste fürs Kind ist, das weiß man, das wird schließlich immer wieder von allen Seiten betont. In ihrer einzigartigen Zusammensetzung versorgt sie das Kind mit allem, was es in den ersten Monaten braucht. Keine industrielle Ersatzmilch kann die Muttermilch vollwertig ersetzen. Da ist es für die Gesellschaft keine Frage des Wollens oder des Nicht-Wollens. Schließlich erwartet man von einer Mutter, dass sie die Entscheidung immer zum Wohle ihres Kindes trifft. Wenn sie stillen kann, dann sollte sie also auch stillen – oder?

Ein Beitrag geteilt von Maddi & Lloyd (@maddi_and_lloyd) am


Und genau das ist es, warum Maddi Wrights Aussage den Nerv so vieler Mütter trifft. Denn nicht jede Frau kann sich mit dem Gedanken des Stillens anfreunden. Gründe dafür gibt es einige. Manche Frauen ekeln sich einfach vor dem Vorgang des Stillens. Andere können das Gefühl nicht ertragen, wenn das Kind an der Brustwarze saugt. Wieder andere, wie Maddi Wright, vermissen einfach ihre Unabhängigkeit und das Gefühl, mehr zu sein als eine "Milchmaschine". So schreibt sie: "3 Wochen, nachdem ich aufgehört habe meinen 4 Monate alten Sohn zu stillen, bin ich ein komplett anderer Mensch. Ich bin eine bessere Mutter und Ehefrau. Ich habe mehr Energie. Ich habe Pausen, in denen der Kleine nicht an mir hängt, sodass ich ihn ein bisschen vermissen kann. Ich habe mehr Zeit für meinen anderen Sohn. Ich bin zärtlicher meinem Ehemann gegenüber. Es schaudert mich nicht mehr, unter Leute zu gehen. Ich genieße meine Klamotten wieder, ohne dabei überall auszulaufen oder unbequeme Still-BHs zu tragen. Ich kann das Haus allein verlassen ohne Angst zu bekommen. Ich kann wieder ins Fitnessstudio gehen."
Die Reaktionen kamen anders als erwartet
Dass Maddi Wright mit diesem Post jede Menge negative Kommentare heraufbeschwören würde, war ihr von Anfang an bewusst. Doch mit der Welle an Danksagungen und positivem Feedback hat sie wohl nicht gerechnet. Denn immer mehr Frauen geben unter ihrem Post zu, selbst mit dem Stillen zu hadern. Viele der Mütter seien unglücklich, weil sie das Stillen als ihre Pflicht sehen, die sie aus verschiedenen Gründen nur widerstrebend erfüllen können. Die Gründe dafür gehen eigentlich niemanden etwas an, keine Mutter ist irgendwem Rechenschaft schuldig. Maddi Wright hat mit ihrem Post diesen Frauen Mut gemacht und sie daran erinnert, dass sie durchaus eine Wahl haben. Schließlich sei es wichtig, dass nicht nur das Baby glücklich ist, sondern auch die Mama.

 Das könnte Sie interessieren: Ich stille mein Baby nicht!

Gute Mütter geben alles für ihr Kind. Natürlich auch die Brust. Tatjana hat sich allerdings gegen das Stillen entschieden.






mehr zum Thema
Leben mit Baby Säugling kontrovers Mama
Artikel kommentieren
Login
Kommentare
  • Mam41

    natürlich ist man nie vor Milchflecken und ähnlichem sicher - aber sie hat bereits vor 3 Wochen abgestillt und das Kind ist erst 4 Monate? Da beginnt die Zeit doch erst, wo das Stillen Routine und kein Stress mehr ist...