Pflege für den Babykopf und Babypo


Auch Kopf und Po des Babys wollen regelmäßig und richtig gepflegt werden. Wie Sie zum Beispile die Windelregion richtig pflegen, lesen Sie hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Pflege: Das Baby sanft bürsten


© Thinkstock
Pflege für den Kopf des Babys


Was für die Körperhaut gilt, gilt auch für den noch spärlichen Babyschopf: Eine Haarwäsche mit klarem Wasser pro Woche reicht aus. Zumal Babys es überhaupt nicht mögen, wenn sich ein riesiger Schwall Wasser über ihren Kopf ergießt. Wer beim Waschen nicht auf ein duftendes Ergebnis verzichten möchte, sollte zu speziellen Babypflege-Shampoos mit extramilden Waschsubstanzen greifen. Wichtig: Neigen Sie beim Waschen den Kopf Ihres Babys sanft zurück, damit Schaum und Wasser nicht über sein Gesicht laufen.

Haarewaschen ist zunächst unnötig: In den ersten Wochen reicht es, mit einem nassen Waschlappen das Haar von der Stirn über den Hinterkopf auszustreichen.
 
Pflege bei Milchschorf

Sollte sich nach den ersten zwei, drei Lebensmonaten nach und nach ein bräunlicher Belag auf dem Köpfchen bilden, versuchen Sie nicht, diesen abzukratzen. Der sogenannte Milchschorf zeigt sich bei über der Hälfte aller Kinder. In der Regel veschwindet er aber bis zum 1. Geburtstag von selbst.

 Das könnte Sie interessieren: Milchschorf oder Kopfgneis?

Milchschorf hat doch jedes Baby! Falsch! Die Hautkrankheit wird gerne mit dem harmlosen Kopfgneis verwechselt. Diese Unterschiede sollten Eltern kennen.


Für ein sanftes Entfernen des Milchschorfs massieren Sie die Kopfhaut mit Babyöl ein und lassen es über Nacht einwirken. Dann lässt sich der Milchschorf mit einer weichen Bürste ausstreichen oder beim nächsten Baden auswaschen.

Pflege für Augen und Ohren

Neben der täglichen Hautpflege bedürfen aber noch andere Partien einer regelmäßigen Inspektion bei der Baby-Pflege. Gerade in den ersten Lebenswochen sind bei manchen Babys die Augen gereizt, oder es bildet sich ein gelbliches Sekret, das die Lidränder verklebt. Ursache dafür können Zugluft, aber auch leichte Verunreinigungen sein. Diese entfernen Sie mit einem feuchten Waschlappen oder mit einem Mulltupfer und lauwarmem, abgekochtem Wasser, indem Sie vorsichtig von außen zur Nase hin wischen.

Nase und Ohren hingegen „putzen“ sich eigentlich von selbst. Jedoch sollten Sie immer mal wieder einen Blick hinter die Ohren Ihres Babys werfen, da sich hier gern mal Verschorfungen und Verkrustungen bilden. Sammelt sich in der Nase doch einmal Sekret, entfernen Sie es einfach mit einem zusammengedrehten Tuchzipfel. Verkrustungen lassen sich leicht mit einem feuchten Wattebausch oder Waschlappen aufweichen und abwischen.

Im Video sehen Sie, wie Sie die Augen und Ohren Ihres Babys richtig säubern:

Pflege für den Babypo
Die anfälligste Körperpartie Ihres Babys ist die Windelregion. Hier ist die Haut sozsagen unter Verschluss, zudem begünstigt das feuchtwarme Klima die Ausbreitung von Bakterien und die Ansiedlung von Pilzen. Gleichwohl reicht es, die Haut beim Windelwechsel mit warmem Wasser und einem Tuch zu säubern.

Bei Mädchen sollten immer zuerst die äußeren Schamlippen vorsichtig abgetupft werden. Bei Jungs dürfen Sie die Vorhaut nicht zurückschieben, da diese noch mit der Eichel verklebt ist.

Lassen Sie Ihr Baby immer mal wieder eine Weile nackt strampeln - die frische Luft tut der Haut im Windelbereich gut. 

 Das könnte Sie interessieren: Wunder Po: Windeldermatitis

Ist der Po Ihres Babys wund, hat es eine Windeldermatitis. Lesen Sie, was jetzt zu tun ist und wie Sie dem Wundsein vorbeugen.



mehr zum Thema
Säugling Körperpflege Babypflege