Reisen mit Baby

Urlaub mit Baby: eine wunderbare Idee! Aber nur, wenn Sie sich davor ein paar grundlegende Gedanken machen - und dann sorgfältig planen. Hier kommen jede Menge praxiserprobte Tipps, damit Sie nach dem Urlaub nicht urlaubsreifer sind als davor.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Auf große Urlaubsfahrt mit dem Junior


Wenn frisch gebackene Eltern die Strapazen der Geburt hinter sich gelassen und den Start in den Alltag gemeistert haben, erwacht häufig die Reiselust wieder. Ein erster Urlaub zu dritt! Erholung! Abwechslung zum Alltag daheim! Zeit als Familie haben! Und dabei natürlich auch neue Orte kennenlernen, Natur genießen und lokale Spezialitäten schlemmen. Das alles sind Träume - aber welche, die Sie wahr werden lassen können. Einzige Bedingung: Sie müssen bei der Planung gezielt vorgehen.


© iStock
Urlaub mit Babys ist besonders schön!

Wenn man andere Eltern von ihrem ersten Urlaub mit Kind berichten hört, wird das Risiko schnell deutlich: Manch einer fühlt sich nach dem Urlaub urlaubsreifer als vor der Reise...  Ja, das kann durchaus passieren. Das soll aber nicht die Botschaft implizieren, mit Baby lieber nicht zu verreisen. Ganz im Gegenteil! Gerade mit Babys ist das Reisen oft deutlich einfacher und unkomplizierter als mit größeren Kindern: Die Kleinen äußern noch nicht lautstark ihre eigenen Wünsche und sind eigentlich mit (fast) allem zufrieden, so lange Mama und Papa in der Nähe sind. Noch ein Argument für Urlaub mit ganz kleinen Kindern: Sie als Eltern müssen sich noch nicht nach den Kita- oder Schulferien richten. Das macht die Planung einfacher, weil Sie nicht Monate Vorlauf benötigen, um noch eine freie Ferienwohnung oder einen Zeltplatz zu ergattern. Und: Am Urlaubsziel geht es in der Nebensaison bedeutend geruhsamer zu. Ganz zu schweigen von den Preisen, die jenseits der Hauptreisezeit deutlich mehr Lust auf Urlaub machen. Wenn aus Babys erstmal Kleinkinder werden, wird das Reisen häufig komplizierter: Die Kleinen verlangen nach ihrer Alltagsroutine und nach ihrem geregelten Mittagschlaf, sie werden mobil und wollen die Welt krabbelnd und nicht im Kinderwagen erkunden. Und irgendwann sind Tobsuchtsanfälle an der Tagesordnung. Sich als erschöpfte Eltern zwischen all diesen Bedürfnissen und Entwicklungseigenheiten erholen zu wollen, kann zur Herausforderung werden. Aber auch das ist kein Grund, daheim zu bleiben. Denn bekanntlich ist das Leben daheim mindestens genauso anstrengend...
Planung ist alles!
Der entscheidende Punkt: Stellen Sie sich einfach auf ein bisschen mehr Reiseplanung ein als im Vor-Baby-Zeitalter. In einem Urlaub mit Baby müssen Sie bereit sein, Kompromisse einzugehen, Sie müssen für mehr Ruhe sorgen und den Fokus verschieben. Wo früher Sight-Seeing bis die Schuhsohlen glühten auf dem Programm stand, gilt es jetzt zu schauen, wo der nächste Spielplatz und eine Wiese zum Spielen und Toben sind. Spontaneität war gestern... und ist doch gefragter denn je: Wer mit Baby urlaubt, muss vor Ort schauen, inwieweit die Pläne sich dann auch realisieren lassen. Eines ist gewiss: Wer mit Kind unterwegs ist, wird großartige Bekanntschaften machen und dabei vielleicht sogar Freunde fürs Leben finden!

 Das könnte Sie interessieren: Das erste Mal mit dem Baby am Strand

Das erste Mal am Meer: Was für bewegendes, fantastisches Erlebnis! Oder? Alles änderte sich schlagartig als wir mit unseren Zwillingen das erste Mal im Urlaub waren.


Der erste Urlaub: Machen Sie die Probe aufs Exempel

Der erste Urlaub sollte eine Art "Testballon" sein - und nicht gleich die mehrmonatige Weltreise. "Stressfrei" und "unkompliziert" sind die Zauberwörter. Beides ist gegeben, wenn ...
➤ ... Ihr Urlaubsort schnell zu erreichen ist. Lange Reisen sind für Babys (und ihre Eltern) oft mehr als anstrengend.
➤ ... das Klima vor Ort ähnlich ist wie daheim.
➤ ... wenn es vor Ort möglichst viel Babyzubehör (Babybett, Hochstuhl, Wasserkocher, Waschmaschine) gibt. Dann müssen Sie nicht so viel Reise-Logistik betreiben.

Wichtig zu wissen:
Nicht jedes Reiseziel eignet sich - zumindest nicht für jedes Baby! Manche Babys brauchen ihre gewohnte Routine mehr als andere und reagieren bei Abweichungen von der Norm äußerst intolerant. Woran man das merkt? Die Quittung auf ein zu volles Programm und zu viele Einflüsse, zum Beispiel bei einer Städtereise, sind viel Gequengel am Tag und wenig Schlaf in der Nacht! Besser als Sightseeing in lauten, vollen Großstädten ist also Natur pur.

Für den ersten Urlaub mit Baby oder Kleinkind ist eine Ferienwohnung gut geeignet. Hier können Sie jederzeit essen und schlafen - und müssen sich nicht nach den Frühstücks- und Abendessenszeiten eines Hotels richten.

Überlegen Sie gut, mit welchem Transportmittel Sie reisen möchten. Mit dem Auto sind Sie flexibel, können sich während der Fahrt aber nicht so gut um Ihr Baby kümmern. Dafür können Sie über eine nächtliche Anreise nachdenken, dann schläft Ihr Kind und Sie kommen gut voran. Im Zug können Sie sich in aller Ruhe um Ihr Kind kümmern, es füttern und mit ihm den Zug erkunden. Dafür können Sie nur begrenzt Gepäck mitnehmen. Dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit eines Fluges, der mit Babys meist unkompliziert verläuft. Tipps finden Sie hier:

 Das könnte Sie interessieren: Fliegen mit Baby und Kind

Quengelnde und schreiende Kinder können für Eltern und Fluggäste eine große Belastung darstellen. Wir geben Tipps.


Die Reisegeschwindigkeit müssen Sie deutlich verlangsamen, wenn Sie mit Baby unterwegs sind. Das gilt für die An- und Abreise (viele Pausen einplanen) und erst Recht vor Ort. Weniger ist manchmal mehr!

Machen Sie aus der Planung nichtsdestotrotz keine Doktorarbeit. Verlassen Sie sich auf Ihr Bauchgefühl - Sie selbst wissen am besten, welche Art des Reisens für Ihr Kind und Sie am besten passt.
Was ist vor Ort wichtig?
● Verwenden Sie in südlichen Ländern generell kein Leitungswasser, um Babynahrung zuzubereiten, sondern verwenden Sie stilles Mineralwasser aus der Flasche.
● Wenn Sie unsicher sind, welche Babynahrung vor Ort erhältlich ist: Packen Sie die Lieblings-Gläschen Ihres Juniors in den Koffer.
● Wenn Sie in den Süden reisen: Babyhaut ist extrem empfindlich - achten Sie auf Sonnenschutz. Auch im Schatten.

 Das könnte Sie interessieren: Babyhaut vor Sonne schützen

Da die empfindliche Babyhaut noch nicht über einen Eigenschutz gegenüber UV-Strahlung verfügt, muss sie vor zu viel Sonne geschützt werden.


Praktische Accessoires für die Reise

➤ Reisebettchen oder ein Schlafzelt für Babys (z.B. von Deryan)
➤ Kindersitz für unterwegs als Ersatz für den Hochstuhl (praktisch fürs Restaurant)
➤ Sonnenschutz fürs Autofenster
➤ Still-Poncho fürs Stillen in der Öffentlichkeit
Tragehilfe, damit Sie unterwegs mobil sind
➤ Stirnlampe, wenn Sie abends etwas suchen oder noch lesen möchten ohne Ihr Kind zu stören
➤ Nachtlicht, damit es im fremden Zimmer nicht ganz so dunkel ist
➤ Einmal-Wickelunterlagen
➤ Einweg-Lätzchen
➤ Hand-Desinfektionsgel

 Das könnte Sie interessieren: Reiseapotheke für die Familie

Was in die Reiseapotheke für Kinder gehört und auf welche Impfungen Sie achten müssen.


Gut organisiert in den Urlaub
Wenn Sie Unterstützung bei der Reiseplanung suchen oder sicher gehen wollen, dass Sie vor Ort auf andere Familien und eine familienfreundliche Destination treffen: Es gibt einige Kinderreiseveranstalter, die genau wissen, was Eltern suchen. Diese Veranstalter von Familienreisen sind empfehlenswert:

- Vamos-Eltern-Kind-Reisen (www.vamos-reisen.de)
- Bambino-Tours (www.bambino-tours.de)
- KUF-Reisen (www.kuf-reisen.de)

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Wenn der erste Test geklappt hat, können Sie sich ja beim nächsten Mal ein bisschen weiter weg wagen. Die Welt wartet auf Sie!

 Das könnte Sie interessieren: Fernreisen mit Kindern

Infos und Tipps, damit die Fernreise mit Kind ein grandioses Erlebnis wird. Plus: Die besten Ziele für Ihre Fernreise






mehr zum Thema
Leben mit Baby Urlaub mit Kindern Freizeit
Artikel kommentieren
Login