Sehfehler, die beim Baby auftreten können

Bei 29 von 30 gesunden Babys wird sich das Sehvermögen störungsfrei und selbstständig entwickeln. Welche Sehfehler aber auftreten können, erfahren Sie hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Amblyopie: Sehschwäche trotz gesunder Augen


Beim Sehen lernen kann es auch Komplikationen geben: „Etwa bei jedem 30. Kind findet sich bei späteren Untersuchen eine sogenannte Amblyopie“, sagt Wolfgang Cagnolati, der an der Technischen Fachhochschule Berlin Augenoptik und Optometrie lehrt. „Das ist eine Sehschwäche, die sich in der kindlichen Entwicklung herausbildet, also nicht von vornherein angelegt ist. Ein Auge kann organisch gesund sein, aber wenn Sie es nicht adäquat durch Lichtreize stimulieren, entwickelt es eine Sehverschlechterung.“

 Das könnte Sie interessieren: U-Untersuchungen: Ihr persönlicher Kalender

Erstellen Sie einen persönlichen U-Untersuchungs-Kalender für Ihr Kind, damit Sie keinen Termin verpassen.


Eine entscheidende Ursache für eine Verschlechterung ist das Schielen. Deshalb wird bei den U-Untersuchungen besonders darauf geachtet, dass die beiden Blickachsen richtig stehen. Fehler können unterschiedliche Ursachen haben - etwa die ungleiche Entwicklung der Augenmuskeln oder auch eine ausgeprägte Form der Weitsichtigkeit, bei der die Versuche, das Bild scharfzustellen, das Schielen bewirken. Generell lässt sich Schielen aber sehr gut behandeln.
Silberblick in den ersten drei Monaten nicht ungewöhnlich

Sehen lernen: Sehfehler beim Baby


Allerdings ist es in den ersten drei Lebensmonaten normal, dass die Abstimmung der Augen noch nicht genau funktioniert. Zum Einen, weil der Bewegungsapparat der Augen noch nicht so weit ist. Vor allem aber, weil das Gehirn die beiden Einzelbildchen noch nicht aufeinanderlegen kann. Mit sechs, sieben Monaten ist der gelegentliche Silberblick dann passé.

Wenn nicht, dannn sollten Sie einen Arzt nachschauen zu lassen. Manches, was uns Große sehr stören würde, etwa eine Weitsichtigkeit, kann bei den Kleinsten allerdings auch jetzt noch ganz normal sein - der Augapfel ist dann bis ins zweite Lebensjahr noch etwas zu kurz gewachsen, holt das aber auf.
Brille bei Kurzsichtigkeit
Schwieriger ist es, wenn er sein Wachstumsziel „übertrifft“, denn so entsteht Kurzsichtigkeit. Gegen sie hilft eine Brille, verordnet vom Augenarzt. Die Allerkleinsten brauchen sie extrem selten. Für die etwas Größeren gibt es die Sehhilfen heute in einer riesigen Auswahl. Generelle Regel: Robust, mit passendem Sitz und nicht zu groß.


mehr zum Thema
Entwicklung Krankheiten