"Oje, ich wachse!" im Test: familie.de testet den Babyratgeber

Dieses Mal hat Mama Steffi den Babyratgeber "Oje, ich wachse!" für uns gelesen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Mit der Schwangerschaft geht’s los. Plötzlich ist die Auswahl an Ratgebern nahezu unerschöpflich. Jeder weiß noch was: Hebammen verkünden ihre Tipps. Ärzte erklären das Phänomen. Selbst Katja Kessler, Ex-Bild-Kolumnistin, will mit ihrem "Mami Buch“"nur das Beste. Nach der Geburt sind es dann die Sozialpädagogen und Kindergärtnerinnen, die uns erklären, wie man Baby stillt, wickelt und bespaßt. Ganz ehrlich: Da ist oft viel Bla-bla dabei und wenig neue Erkenntnis. Ein Buch allerdings hab ich gefunden, das mir wirklich hilft, wenn klein Sophia schreit und nicht mehr aufhören will. Oder wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich sie zu sehr verwöhne, zu wenig fordere und ob ich beim Schreien, Essen, Schlafen alles richtig mache. "Oje, ich wachse!" (Verlag Mosaik bei Goldmann, um 18 Euro) heißt der gelungene Ratgeber, in dem der Autor Frans X. Plooij die ersten 20 Monate des Kindes durchleuchtet und konkret auf seine unterschiedlichen Phasen, Entwicklungsstufen und Wachstumsschübe eingeht. Ein Wachstumsschub findet zum Beispiel statt, „wenn der Körper, oder ein Teil davon, plötzlich größer wird oder sich verändert.“ Plooij betont: „Das können etliche Millimeter in nur einer Nacht sein.“ Interessant! Wenn mein Baby besonders anhänglich, weinerlich und launisch ist, ist das mitunter ganz normal.


Oje ich wachse Cover


Achtung: Ich muss mir keine Gedanken machen, wenn Sophia schreit und schreit, obwohl ich sie gestillt, gewickelt und umsorgt habe. Immer wieder finden sogenannte Sprünge, plötzliche Veränderung in der geistigen Entwicklung des Babys, statt. Ein Sprung ist anstrengend, aber notwendig und sinnvoll - danach hat mein Baby ganz neue Fertigkeiten gelernt. Sich drehen, nach Dingen greifen, Farben sehen, einen Tagesrhythmus erkennen und lernen – das alles erfordert Übung, erklärt mir das Buch. Da macht meine kleine Sophia einiges durch – und muss dann eben auch mal schreien und weinen.

Produkt „Oje, ich wachse!“
Gesamtwertung 4
Fazit

Immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich in "Oje, ich wachse!" nachblättere. Weil es mich extrem beruhigt und bestätigt, wenn ich weiß, wann die zehn schwierigsten Phasen meines Babys stattfinden. Wenn ich lese, dass es ganz normal ist, dass Sophia beispielsweise gerade jetzt - in Woche 12 - viel schreit. Weil ich Tipps bekomme, wie ich ihr helfen kann. Und weil ich gleichzeitig noch viel Praktisches erfahre über ihre Ernährung, Erziehung und Familie im Allgemeinen

➤ Hier "Oje ich wachse" bestellen



 Das könnte Sie interessieren: Baby-Entwicklungskalender

Verfolgen Sie die Entwicklung Ihres Babys Monat für Monat bis hin zum Kleinkind mit unserem Baby-Entwicklungskalender!






mehr zum Thema
lesen Entwicklung Testberichte
Artikel kommentieren
Login