'Kenta' von Vaude im Test: familie.de testet die Bergkraxe

Dieses Mal testet die Sophia mit Ihrem Papa zusammen die Kraxe 'Kenta' von Vaude.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

familie.de testet die Kraxe Kenta von Vaude

Die Sophia fühlt sich pudelwohl in der Kraxe und der Papa wuppt das Fliegen-Gewicht locker. Bild: privat


Aufgepasst, Sophia geht jetzt wandern! Der goldene Herbst und herrlichster Sonnenschein bieten beste Voraussetzungen. Im Sommer haben wir Sophia in der 'Manduca', einem Tragegurt, den man sich vor den Bauch schnallt, den Berg hinaufgetragen. Inzwischen ist sie alt genug und kann in einer Kraxe mit Mama und Papa die Gipfel erklimmen. Alt genug heißt, der kleine Zwerg sollte sitzen und sich somit selbstständig halten können. Und eine Kraxe ist übrigens eine Kindertrage. Das ist bei Sophia inzwischen, mit ihren sieben Monaten und siebeneinhalb Kilo, der Fall. Also rauf auf den Berg – die kleine Dame kommt mit.

Für den Transport haben wir uns für die Kindertrage 'Kenta' von Vaude entschieden. Eins sei gleich mal vorausgeschickt: Schon beim ersten Probesitzen war Sophia begeistert! Kein Wunder: Sie hat den schönsten Ausblick, sitzt gemütlich und das beständige Schaukeln gefällt ihr! Das ist schön für Sophia.

Fühlt sich der Papa wohl?


Doch es gibt auch Pluspunkte für den Träger. Ganz wichtig: Die Kraxe ist bequem und leicht. Der hohe Schwerpunkt lässt das Gewicht am Rücken sowohl beim Aufstieg als auch beim Abstieg kaum spüren. Die 1780 Gramm Eigengewicht der Trage und die knapp 8 kg von Sophia verteilen sich angenehm auf die Schultern und die Hüfte, ohne nervig zu scheuern. Es gibt zwar nur eine kleine Fronttasche mit Reißverschluss, aber die wichtigsten Utensilien (Windel, Schnulli, Fläschchen) passen rein. Dafür hält sich das Gesamtgewicht im Rahmen. All das, was keinen Platz findet, muss eben die Wanderbegleitung mit einpacken. Was dagegen griffbereit sein muss, lässt sich an einer der Schnallen und Schlaufen an der Kraxe befestigen. So kommt Sophia sogar während des Wanderns in den Genuss ihrer Trinkflasche oder ihres Lieblings-Hasen, der Trudi! Alles ist befestigt und es nervt nicht, dass alle paar Minuten was hinunterfällt.

Die knapp zweistündige Wanderung auf die Lenggrieser Hütte hat Sophia richtig Spaß gemacht. Nicht nur wegen der Kühe am Wegesrand. Zwischendrin hat sie auch noch ein Nickerchen halten können. Durch die Rundum-Polsterung in der Kraxe war das kein Problem. Träger Papa kam übrigens auch entspannt an.

Produkt Bergkraxe Kenta von Vaude
Verarbeitung
Trageeigenschaften
Preis/Leistung
Gesamtwertung 4
Fazit

Die Trage 'Kenta' ist für 100 Euro als Basismodel durchaus eine geeignete Kraxe – unkompliziert, luftig-leicht und ohne viel Schnickschnack. Sie ist höhenverstellbar, so kann sie an die Größe des Trägers und des Kindes (bis 15 kg) angepasst werden. Für längere Touren oder Wanderungen ohne Begleitung eignet sich aber ein Model mit mehr Stauraum wahrscheinlich besser. Das Sonnen- beziehungsweise Regendach ist nicht integriert und muss als Zubehör extra gekauft werden (um 20 Euro).

Noch ein kleiner Tipp: Ein Handspiegel für den Blickkontakt nach hinten sollte von nun an bei keiner Tour mehr fehlen.






mehr zum Thema
Testberichte Urlaub mit Kindern Freizeit Babyausstattung
Artikel kommentieren
Login