Die besten Wildkräuter zum Sammeln II

Der Spitzwegerich hilft bei Mückenstichen und Waldmeister darf nur vor der Blüte verzehrt werden. Weitere wissenswerte Infos und Tipps zum Wildkräuter sammeln, lesen Sie hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Die besten Wildkräuter zum Sammeln II


Auch der Spitzwegerich, der buchstäblich an jedem Wegesrand steht, ist ein Helfer in der Not. Einfach drei lange Blätter verknoten und kräftig zwischen den Händen reiben, bis der Pflanzensaft austritt. Der hilft zum Beispiel bei Mückenstichen und auch bei wunden Füßen. Ein klassisches Salat-Kraut ist Spitzwegerich zwar nicht, aber: Aus seinen Blättern lässt sich ein Sirup zur Linderung von Husten herstellen (siehe Rezept). Zwischen Mai und August können Sie sich einen Vorrat für nasskalte Herbsttage anlegen.


Wildkräuter: Waldmeister

Waldmeister schmeckt in Wackelpeter lecker.


© Thinkstock
Eher im Verborgenen blüht der gute alte Waldmeister. Seine formschönen Stängel geben Maibowle, Eis und Götterspeise ein typisches Aroma. Er wird vor der Blüte zwischen Mai und Juni geerntet und entfaltet seinen Duft erst, nachdem er etwas welk geworden ist. Doch Vorsicht: Das enthaltene Cumarin verursacht in hohen Dosen Kopfschmerzen. Deshalb jeweils nur wenige Stängel verwenden.

Ebenfalls sehr aromatisch ist der Gundermann. Die Blätter dieses kleinen, krautigen Bodendeckers, der sich auch im Garten gern breit macht, riechen nach Minze oder Lakritze, wenn man sie zwischen den Fingern zerreibt. Wenig genügt - und schon schmecken die fein gehackten jungen Blätter und Triebe würzig in Milchprodukten, Kräuterquark, Kräuterbutter, Suppen, Gemüsegratins, Eierpfannkuchen und Salaten. Aus den langen Trieben lassen sich auch schöne Kränze winden.

Fast überall wächst die Vogelmiere, sogar im Blumentopf auf dem Balkon. Ihre winzigen weißen Sternen-Blüten blühen bis in den Oktober hinein - daher kann das Kraut fast rund ums Jahr geerntet werden. Vogelmiere ist ein perfektes Salat-Kraut, schmeckt aber auch in Suppen, Kräuterquark und Pesto (siehe Rezept). Der Geschmack erinnert an jungen Mais. Schon 50 Gramm decken den Vitamin-C-Tagesbedarf eines Erwachsenen!

Mit ähnlich hohen Vitamin-C-Werten kann auch der Sauerampfer aufwarten. Er blüht von Mai bis August und galt früher bei Seefahrern als Geheimwaffe gegen Skorbut. Sein angenehm säuerlicher Geschmack würzt Suppen und Salate. Weil in den Blättern aber Oxalsäure steckt, die die Eisen- und Kalziumaufnahme behindert, gilt für Sauerampfer: Lieber kleckern als klotzen. Wie gut, dass man auch mit wenig glücklich werden kann. Mir genügen ein paar Blätter auf einer Sommerwiese für wunderbarste Erinnerungen.


mehr zum Thema
Rezeptideen