9 Dinge, die Kinderlose niemals zu einer Mutter sagen sollten

Es gibt ein paar Sätze, die Mamas einfach nicht hören wollen. Insbesondere frisch gebackene Baby-Mamis könnten auf diese neun Sätze sehr empfindlich reagieren. Deswegen kinderlose Frauen: Bitte sagt dies niemals!


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Liebe kinderlose Frauen. Wisst ihr was? Wir waren auch mal kinderlos. Wir wissen noch wie das ist. Und wir beneiden euch um allerlei Dinge. Um Zeit zum Beispiel. Und um Freiheit. Oder Gelassenheit. Das kennen wir alle noch aus unserem alten Leben. Manchmal schmerzt die blasse Erinnerung daran. Ihr könnt uns helfen, dass unser Einstieg in diese kuriose Mama-Welt nicht allzu merkwürdig wird, deswegen möchten wir euch bitten, diese neun Sätze und Fragen einfach aus eurem Wortschatz zu streichen.

Sprüche von Kinderlosen


© iStock
Diese neun Sätze wollen Mamas nicht von Kinderlosen hören!

1. "Oh man, ich hab heut Nacht echt nicht gut geschlafen." 


Ich erinnere mich noch, wie ich selbst noch als Kinderlose diesen Satz zu einer Freundin mit Baby gesagt habe. Den tötenden Blick werde ich niemals vergessen! Als Zwillingsmama kann ich über diesen Satz von Kinderlosen fast schon lachen. Aber hey, auch ihr habt ein Recht euch über Schlaflosigkeit zu beklagen. Bei eurem Frisör.
2. "Sorry, ich hab heut Abend doch keine Zeit."
Absagen in letzter Sekunde sind eh das Allerletzte! Aber: Wisst ihr eigentlich, dass wir mühevoll einen Babysitter organisiert haben oder der Mann vier Tage lang vorgearbeitet hat, damit wir an DIESEM Abend drei Stunden für eine Verabredung freischaufeln konnten?
3. "Kommt einfach hoch. Vierter Stock."
Meine Lieblingssituation: Ich besuche eine Bekannte mitsamt Kindern, die beide noch nicht in der Lage sind, Treppen zu steigen. Dazu hab ich noch zwei Taschen dabei. Kannst du nicht einfach runterkommen und mir kurz helfen? Bitte. Danke.
4. "Schläft dein Baby schon durch?"
Möglicherweise gibt es Mamas, die diese Frage selbstgefällig mit einem "Ja, schon lange" beantworten können und zufrieden in sich hinein lächeln. Ich habe von diesen Müttern bisher nur im Internet gelesen. Im wahren Leben bin ich keiner begegnet. Irgendwann werden wir wieder schlafen. Das ist sicher. Aber können wir jetzt bitte einfach über etwas anderes sprechen?

 Das könnte Sie interessieren: 76 Tage Schlafentzug

Nadja ist Mama und Nadja ist müde. Sehr müde. Für #insidemom erzählt sie uns die Wahrheit über den chronischen Schlafentzug von Eltern.


5. "Eltern greifen heute gar nicht mehr hart durch ...

... und lassen sich von ihrem Kind auf der Nase herumtanzen.
" - Ach ja? Ich bin eigentlich ganz froh, dass die 100 Jahre alten Erziehungsmethoden der schwarzen Pädagogik überholt sind. Können unsere Kinder nicht einfach ihre Kindheit genießen? Ein paar Tischmanieren bringen wir ihnen schon bei. Versprochen.
6. "Das hat uns doch früher auch nicht geschadet." 
"Das" ist wahlweise austauschbar mit einem Klaps, Schreien lassen oder anderen härteren Erziehungsmaßnahmen. Meine Antwort: Was für ein abgedroschenes Totschlagargument! Stimmt aber schlicht und einfach nicht. Schau mal in dich hinein und blicke auf die Narben aus deiner Kindheit. Oder die deiner Eltern. Siehe Punkt 5: Glücklicherweise sind die neuen Erziehungsmethoden nicht nur effektiver, sondern tun der Kinderseele auch nicht weh. (Vgl. Das gewünschteste Wunschkind).
7. "Du hast es gut, du musst nicht arbeiten."
Dieser Satz fällt gerne mal im obligatorischen erstem Jahr Elternzeit. Und weißt du was? 24 Stunden mit einem (oder zwei oder drei oder vier) Kind/ern ist von der Arbeitsintensität ungefähr so wie zwei Jahre Bürojob. Wenn du nicht gerade Erzieherin bist, schmier dir diesen Satz bitte in die Haare.
8. "Habt ihr schon einen Kita-Platz?" 
Frag nicht. Zumindest keine Mama aus der Großstadt. Glaub mir: Du willst nicht wissen, wie die Kita-Suche ist. Wir werden dir ein Ohr abkauen, Tränen verdrücken, verzweifelt die Arme in die Luft werfen und du wirst nach einem 10-Minuten-Monolog zutiefst bereuen, diese Frage gestellt zu haben.
9. "Ich würde mein Kind nicht im eigenen Bett schlafen lassen. 
Da hat man ja als Paar gar keine Privatsphäre mehr.
" - Kann schon sein. Hab ich in meinem alten Leben als Nicht-Mama auch mal gedacht, vielleicht sogar gesagt. Aber Leute, das hier ist die REALITÄT. Und dieses kleine weinende Wesen, das Nähe braucht, ist ein Mensch. Ach ja: Sätze, die mit "Ich würde..." anfangen, kannst du sowieso aus deinem Wortschatz streichen. Für immer.

 Das könnte Sie interessieren: Alles anders!

Was ändert sich, wenn plötzlich ein Baby da ist? Eigentlich alles, werden sich jetzt alle jungen Mamas unisono denken. Stimmt. Das aber sind die zehn wichtigsten Dinge!



Autorenbild Hella Brunke

von Hella Brunke




mehr zum Thema
Leben mit Baby Mama
Artikel kommentieren
Login