Woher kommt die Mutterliebe?

Mutter sein ist ein Geschenk und pures Glück. Aber es gibt auch Schattenseiten und stressige Phasen. Trotzdem sollte jede Mama niemals vergessen, stolz auf sich zu sein!


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Mutter sein hat auch Schattenseiten


Gute Mutter sein: Auch mal blödeln


© Thinkstock
Es ist nicht alles nur perfekt. Nach der Geburt eines oder mehrerer Kinder verändert sich der Körper. Bei manchen mehr, bei anderen weniger. Und die Partnerschaft wird gerade in den ersten Jahren auf eine Probe gestellt. Hinzu kommt, dass eine Familie mit mehreren Kindern durchschnittlich weniger Geld zur Verfügung hat als ein kinderloses Paar. Und in der Zeit bis zum Schulabschluss der Lieblinge bleibt einer Mutter einfach wenig Freiraum. Aber wollte deshalb eine Mutter tauschen? Trotz dieser Mühen und Hindernisse: Mutter zu werden, ein Kind zu haben, es groß werden sehen, Zeit mit ihm verbringen, ist einfach ein großes Geschenk.

Wissenschaftler haben erforscht, wie Mutterliebe entsteht: Während des Geburtsvorgangs und beim Stillen werden bei der Mutter verstärkt so genannte „Bindungshormone“ wie Oxytocin und Prolaktin ausgeschüttet, die das Bindungssystem von Mutter und Kind im Gehirn aktivieren. Oxytozin sorgt auch beim Sex für Glücksgefühle. Während des „Bondings“, der Phase kurz nach der Geburt, verstärkt das Hormon die positiven Gefühle. Manche Mutter erlebt diese Momente fast rauschhaft. In den ersten Wochen nach der Geburt fast so etwas wie „Flitterwochen“ mit dem Baby. Aber auch „Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“-Gefühle sind bei einer frisch gebackenen Mutter ganz normal.

Tipps gegen Selbstzweifel
  • 1 / 4
    Vergleichen Sie sich nicht!

    Es gibt Tage, da scheinen alle anderen Mütter einfach perfekter frisiert, besser gelaunt und erfolgreicher. Sagen Sie sich einfach: "Nächste Woche sieht es schon wieder anders aus." Vergleiche frustrieren bloß.

  • 2 / 4
    Glauben Sie an Ihre Erziehungskompetenz!

    Wenn etwas schief geht, braucht man auf gute Ratschläge nicht lange zu warten. Lassen Sie sich davon nicht ins Bockshorn jagen. Wenn Sie wirklich das Gefühl haben, irgendwas läuft nicht richtig, dann holen Sie sich lieber gezielt Hilfe. Suchen Sie das Gespräch mit der Erzieherin oder den Lehrern. Aber Sie brauchen sich nicht von jedem Besserwisser reinreden zu lassen. Sie sind schließlich der Profi!

  • 3 / 4
    Gönnen Sie sich eine Auszeit!

    Wenn Ihr Chef Sie kurz vor Feierabend noch einmal richtig getriezt hat, dann haben Sie ein kurzes Innehalten verdient. Gönnen Sie sich auf dem Heimweg einen Latte Macciato und atmen Sie tief durch. Ihre Kinder finden es garantiert besser, von einer gut gelaunten Mutter abgeholt zu werden, selbst wenn die 15 Minuten später kommt.

  • 4 / 4
    Nehmen Sie Hilfe an!

    In jeder Familie geht es mal drunter und drüber. Wenn Sie richtig fragen, sind Ihre Freunde und Verwandten bestimmt gern bereit zu helfen. So klappt's am besten: 1. Sagen Sie konkret, wobei Sie Hilfe benötigen und wie lange es in etwa dauert. 2. Suchen Sie die richtige Person für den richtigen Job aus. Der Bruder fährt vielleicht lieber das Auto zum TÜV. Der Freundin macht es mehr Spaß, mit den Kindern zum Friseur zu gehen. 


Das so genannte Kindchenschema (Kulleraugen, großer Kopf) weckt zusätzlich in der Mutter den Beschützerinstinkt. Durch die Hilfsbedürftigkeit, das Weinen und besonders das Lächeln, wird das elterliche Fürsorgeverhalten bei der Mutter geweckt und aufrechterhalten. Aber das Entstehen der Mutterliebe ist nicht nur ein biologischer und instinktiver Vorgang, sondern auch kulturell bedingt. Psychologen haben herausgefunden, dass es Frauen, die selbst eine liebevolle, zärtliche Mutter hatten, leichter fällt, ihre Kinder ebenso zu behandeln.

Fünf Gründe, warum eine Mutter stolz auf sich sein kann
➤ 1. Sie haben diese wunderbaren Wesen auf die Welt gebracht!

➤ 2. Sie sind jeden Tag wieder bereit, ihnen Liebe zu schenken, sie zu versorgen und mit ihnen zu spielen, sie zu trösten, ihnen zuzuhören, Grenzen zu setzen, vorzulesen und die Lieblingsnudelsoße zu kochen!

➤ 3. Sie verzweifeln nicht, wenn Ihre Kinder mit Shampoo experimentieren, auf die Toilette müssen, wenn Sie ihnen gerade den Schneeanzug fertig angezogen haben, oder das Baby Fieber bekommt, wenn Sie in die Oper wollen.

➤ 4. Sie nehmen die Rosa-Pink-Phase Ihrer Tochter und die „Ich esse nur Nudeln“-Zeit mit Ihrem Sohn gelassen. Und Ihr musikalisches Empfinden übersteht auch einige Jahre mit Rolf Zukkowski und anderen Hör-CD-Superhits.

➤ 5. Sie managen ein kleines Familienunternehmen! Elternabende, Fußballturniere, neue Zahnspangen, Flötenunterricht und Glückwünschkarten für Omi – Sie bekommen es hin!

 Das könnte Sie interessieren: Ich bin stolz auf mich!

Weg mit der falschen Bescheidenheit! Haben Sie wie Kiki den Mut, sich selbst zu loben. Wir machen alle einen großartigen Job! #insidemom



mehr zum Thema
Mama