Roomba 780 von iRobot im Test: familie.de testet den Staubsauger

In unserer Rubrik 'familie.de testet' prüfen wir innovative, nützliche und ungewöhnliche Produkte rund ums Thema Familie auf Herz und Nieren. Dieses Mal haben wir den Roomba 780 von iRobot getestet, weil wir gar nicht gerne staubsaugen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Staubsaugen gehört nicht zu meinen liebsten Arbeiten, da freue ich mich sehr, den Roomba zu testen. Der kleine Roboter soll meinen Boden schön auf Vordermann bringen, ganz alleine, so wie es die Firma iRobot verspricht.  Mithilfe der Kurzanleitung entferne ich Schutz-Papiere und bringe das Gerät schnell an den Akku. Sobald der geladen ist, geht es los. Ich drücke den großen Knopf 'Clean' in der Mitte des Aparillos und der Roboter tut, was er tun soll. In immer größer werdenden Kreisen geht er seiner Arbeit nach. Wenn er an ein Hindernis stößt, ändert er seine Laufbahn. Tastet dann sorgfältig die Ränder ab, um anschließend die Seite zu wechseln. Das kann der emsige Helfer, weil er akustische und optische Sensoren eingebaut hat. Keiner braucht Angst vor Kratzern zu haben, der Roomba 780 ist mit einem sogenannten polymerbeschichteten Stoßfänger ausstaffiert. Jetzt kann man den Sauger getrost seiner Wege gehen lassen, der schafft seine Arbeit tatsächlich alleine. Und sollten ihm dabei Kabel im Weg liegen, hört er auf zu saugen, ehe er sich darin verheddert. Der Boden meiner Wohnung ist leider vor jedem Zimmer mit einer winzigen Stufe ausgestattet. Runter packt der Roomba die locker nur nicht wieder hoch. Also habe ich alle Zimmer einzeln saugen lassen und einfach die Tür geschlossen. Sonst müht der Kerl sich in einem Zimmer ab und schafft den Weg nicht mehr hinaus. Bei Wohnungen ohne Stufen saugt er in einem Rutsch durch. Wer keine Türen hat, den Roomba aber begrenzen möchte, kann die mitgelieferten 'virtuellen Wände' hernehmen. Funktionieren über Infrarot-Strahlen. Wer möchte, dass er Roomba während seiner Abwesenheit arbeitet, der programmiert ihn einfach und sauber ist der Boden, wenn man nach Hause kommt. Fazit: Der Roomba ist intuitiv und somit leicht zu bedienen. Er arbeitet sehr sorgfältig, kommt dank des kreisenden Besens an der Seite gut in die Ecken und die anschließende Reinigung ist ebenfalls kinderleicht. Für meine Wohnung ist er leider nicht geeignet wegen der kleinen Stufen vor jedem Zimmer. Aber für eine stufenfreie Wohnung ist er super. Er kann unterm Sofa geparkt werden und arbeitet wenn man nicht da ist. Man hört und sieht ihn nicht und der Boden ist schön sauber. Über www.klein-robotics.de, ca. 650 Euro



mehr zum Thema
Testberichte
Artikel kommentieren
Login