Der Mäusemann und Geheimnisse

Frauen unter sich, da nimmt man auch mal kein Blatt vor den Mund und lässt ein bisschen laufen. Und solange die Kleinen noch nicht sprechen können, vergisst man schon mal, dass sie sehr gut hören und das Gehörte dann mit wachsendem Sprechvermögen in den ungünstigsten Situationen ausplaudern ...


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Mein altes ICH plauderte gerne und wirklich SEHR viel mit Freundinnen. Über alles und wirklich jedes Thema. Am Telefon, beim gemeinsamen Abendessen, beim gemütlichen Cappuccino am Nachmittag oder auch beim angeheiterten Glühwein. Und weil man sich seine Freundinnen natürlich mit Bedacht aussucht und weiß, wem man was anvertrauen kann, waren diese Gespräche immer seeeeehr offen. Es bleibt ja schließlich unter uns. Nun ist der Mäusemann dabei, unsere Sprache zu entdecken und sich diese anzueignen. Er saugt gierig jedes neue Wort, welches seine Bezugspersonen äußern, auf und eignet sich diese an. Er beobachtet genau, was alle um ihn herum tun und kommentiert dies. Alles, was getan oder gesagt wurde, berichtet der kleine Mäusemann. Mit großem Stolz verwendet er seine neu erworbene Fähigkeit und plaudert genauso gern wie seine Mutter. Leider eben noch nicht mit Bedacht.

Und dann kommt es zu grausligen bis peinlichen Situationen:

  • Wir sind unterwegs mit einer Freundin und deren Tochter. Nun wollen wir noch eine Bekannte mit deren Sohn treffen. Dieser ist eher der weinerliche Typ. Ein Kind, das ständig quengelt, heult, nörgelt und chronisch unzufrieden ist.

    Mum:“Ich freu mich ja auf Sabine… aber der Emil… boah, ich weiß man sagt das nicht, aber der ist doch wirklich ein unsympathisches und nerviges Kind!“

    Freundin:“Ja, mich nervt Emil spätestens nach 5 Minuten mit seinem Gejammer. Zum Glück sind unsere Kinder nicht so.“

    Als wir 500 m weiter auf Sabine und Emil treffen, begrüßen wir uns alle freundlich und fröhlich. Aber was äußert der Mäusemann auf Sabines Frage:“Na, freust du dich schon aufs Spielen mit Emil?“

    Genau! Mit ernstem Blick und einem gönnerhaften Kopfschütteln sagt der Mäusi:„Emil nervt! Jammert!“

    Ups… wo hat er das nun wieder aufgeschnappt?!

  • Im Urlaub gönnte sich der NICHT-Freund am Abend gelegentlich ein Bier mit der entspannten Äußerung: “Im Urlaub trink ich gern mal ein Bier.“ Ich möchte hier drauf hinweisen, dass er sonst im normalen Leben so gut wie nie Alkohol trinkt.

    Auf dem Rückflug rollt die Stewardess ihren Wagen zu unserer Reihe, um freundlich zu fragen was wir trinken möchten. Was sagt der Mäusi voreilig?! „Papa immer Bier!“

    Ähm, jap….

  • Wir kaufen zusammen mit einer Freundin ein. Der Mäusemann sitzt zufrieden im Einkaufswagen, während Mum mit der Freundin schnattert. Im wirklich schmalen Gang neben uns läuft ein wirklich sehr fülliger Mann.

    Mum: “boah, schau mal, der steckt gleich zwischen den Regalen fest!“

    Freundin:
    “Was'n dicker Mann!“

    Wir schieben freundlich lächelnd unseren Wagen samt Mäusemann weiter, um auf dem Hauptgang am dicken Mann vorbei zu schlendern. Und was macht der Mäusi als wir auf Augenhöhe mit dem korpulenten Mann sind?! Er reißt seine großen Äuglein weit auf, streckt seine speckigen Finger aus, um auf ihn zu deuten und ruft laut: “Boah, dicka Maaaaaaa!“

    Okay, wir legen jetzt mal den 3. Gang ein und fahren schnell … ganz schnell weiter.

  • Ich zu meinem NICHT-Freund: “Frau Sänger - unsere Vermieterin - ist so eine böse Hexe!“

    Zwei Stunden später im Treppenhaus treffen wir die gute Frau. Jetzt ratet mal, was der Mäusemann ruft?! Genau…

    „Bööööse Hexe!“
  • Und die Moral von der Geschicht? In Anwesenheit des Mäusis lästert man nicht …