Die Löwenmutter – aus einer normalen Frau wird ein Raubtier

Mum wollte es mit dem Beschützen nie übertreiben, weil Glucken doof sind. Dann aber hat der Mäusi auf dem Spielplatz die Bekanntschaft mit Emil gemacht. Und aus dem alten ICH wurde eine Löwenmutter, die sehr wohl Klettergerüste erklimmen kann.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Mein altes ICH dachte früher immer, dass es viele Mütter übertreiben. Sie stülpen ihren Kindern eine Käseglocke über, beschützen sie zu viel und sind einfach nur gluckig. So wollte ich – dachte ich – nie werden! Doch heute habe ich einen Mäusemann. Mein großes Glück und mein absoluter Stolz. Und da kommt es zuweilen vor, dass mein neues ICH zum Raubtier wird. Auf dem Spielplatz spielt mein kleiner Mäusi mit seinem Radlader im Sand. Wunderbare Gräben werden ausgehoben. Da kommt noch ein anderer Junge. Toll! Der Mäusemann bekommt einen Spielkameraden … soziale Kontakte und Fähigkeiten ausbauen und Mum hat mal eine Verschnaufpause, was Baggern und Schaufeln angeht. Doch meine rosarote Ponyhofwelt wird sofort auf den Kopf gestellt. Der andere Knirps denkt nämlich nicht daran, friedlich mit dem Mäusi zu radladern und seine soziale Kompetenz zu präsentieren! Nein … er schnappt sich den Radlader, welchen mein Sohnemann da in der Hand hält und zerrt und zieht und zack … schubst er MEINEN Mäusemann in den Sand, schnappt sich das los gelassene Arbeitsgerät und weg ist er auf dem Klettergerüst! Mum sitzt – genau wie der Mäusi aus der rosaroten Ponyhofwelt - mit offenem Mund im Sand. Mein noch nicht Kindergartengänger-Sohn kennt nur freundliche, wohlerzogene Nachbarskinder, welche gerne teilen. Mäusi mit Tränen in den Augen: 'Mama, der hat meinen Radlader geschnappt!' Erst mal Blick auf die Mutter des Übeltäters. Die sitzt gemütlich auf ihrem mächtigen Hintern und kräht gelangweilt: 'Eeeeeemiiiiil, geb halt des Bagger dem Buben zurück!' … aaaaha … Emil gibt auf die Aufforderung seiner Mutter mal gar nichts und verschanzt sich oben auf dem Klettergerüst im Häuschen. Also auf geht’s … Mission Radlader-zurück-Eroberung. Ich gehe zum Klettergerüst. 'Hallo Emil. Der Radlader ist toll, stimmts?! Du kannst gerne bei uns im Sand mitspielen. Aber einfach wegnehmen darf man Spielsachen von anderen Kindern nicht. Kannst du bitte den Radlader zurückgeben? Der gehört nämlich dem Noah und der ist so traurig, weil du ihn einfach weggenommen hast.'

Emil: 'Ist mir doch egal … der Blödmann!'

Am liebsten würde ich Emil jetzt also packen und fressen. Ich klettere mit eisigem Blick ins besetzte Häuschen hoch, baue mich vor dem frechem Stöpsel auf und scheinbar erkennt der den Ernst der Lage. Er rückt mit erschrockem Radlader-Blick den Radlader raus und meint dann im nächstem Atemzug anerkennend: 'Wie kannst du denn hier hoch kommen? Du bist doch ne Mama?!'