Düsseldorfer Tabelle - So berechnen Sie den Unterhalt

Die Düsseldorfer Tabelle sagt Ihnen, wie viel Unterhalt Ihren Kinderm im Falle einer Trennung zusteht. Ab Anfang 2017 werden die Bedarfssätze erhöht.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Mehr Geld für Trennungskinder
Trennungskinder bekommen ab dem 1. Januar 2017 mehr Geld vom unterhaltspflichtigen Elternteil. Eine Entscheidung über die Erhöhung des Kindergeldes ist für Mitte Dezember 2016 vorgesehen. Die Zahlen, die das Oberlandesgericht Düsseldorf schon vorab veröffentlich hat, zeigen, dass der Mindestunterhalt für Kinder unter fünf Jahren um sieben Euro auf 342 Euro steigen wird. Kinder zwischen sechs und elf Jahren haben ab 2017 Anspruch auf 393 Euro (9 Euro mehr als bislang), Kinder zwischen zwölf und 17 Jahren bekommen 460 Euro (450 Euro bislang).

Bis zum 1. Januar 2017 gelten für getrennt lebende Eltern folgende Richtlinien für den Kindesunterhalt:

Düsseldorfer Tabelle ab dem 1. August 2015


© vision net ag
Die Düsseldorfer Tabelle wird vom Oberlandesgericht Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Familiengerichtstag herausgegeben. Sie hilft Ihnen herauszufinden, wie viel Unterhalt Sie im Fall einer Trennung für die gemeinsamen Kinder zahlen müssen, bzw. wie viel Unterhalt Sie für die bei Ihnen wohnenden Kinder bekommen. Die Düsseldorfer Tabelle gilt als bundesweit anerkannte Richtlinie. Grundlage für die Berechnung der Unterhaltszahlungen ist das Nettoeinkommen und das Alter der Kinder. 

 Das könnte Sie interessieren: Unterhalt berechnen

Mit unserem Unterhaltsrechner können Sie ausrechnen, wie viel Unterhalt Ihren Kindern im Fall einer Trennung von Ihrem Partner zusteht.


Wo liegt der Mindestunterhalt?

•    bis 6-jährige Kinder: 328 Euro monatlich
•    7- bis 12-jährige Kinder: 376 Euro monatlich
•    12- bis 17-jährige Kinder: 440 Euro monatlich
•    Ab 18: 504 Euro monatlich

Düsseldorfer Tabelle – wichtig zu wissen für Sie
•    Die Düsseldorfer Tabelle hat keine Gesetzeskraft. Sie ist nur eine allgemeine Richtlinie, die von Gerichten bei einer Unterhaltspflicht als Leitlinie herangezogen wird.
•  Der Selbstbehalt für den Unterhaltszahler mit Job liegt bei 1.000 Euro monatlich, für einen nicht beschäftigten Unterhaltszahler liegt er bei 800 Euro.
•    In der Düsseldorfer Tabelle sind Beitragszahlungen für die Kranken- und Pflegeversicherung des Kindes nicht berücksichtigt.
•    Auch Schul- und Studiengebühren sind nicht berücksichtigt.
•    Bei getrennt lebenden Paaren wird das Kindergeld dem Elternteil ausbezahlt, bei dem das Kind lebt. Bei der Berechnung des Unterhaltsanspruchs wird das berücksichtigt: Beim ersten Kind werden 92 Euro, beim dritten Kind 95 Euro und ab dem vierten Kind 107,50 Euro abgezogen.

 Das könnte Sie interessieren: Kindergeld: Fragen und Antworten

Für die meisten Familien ist das Kindergeld ein wichtiger Posten im Familienhaushalt. Hier finden Sie alle FAQs rund ums Kindergeld + Infos über die neue Anhebung.


 

 Das könnte Sie interessieren: Wie Kinder mit einer Scheidung umgehen

Jährlich erleben rund 15000 Kinder einer Scheidung der Eltern. Wie Kinder nach einer Scheidung glücklich aufwachsen können.






mehr zum Thema
Familienrecht
Artikel kommentieren
Login