… eine Dusche am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen!

Mit kleinem Mäusemann stellt sich nicht mehr die Frage, wann man am liebsten duscht, sondern wann es am geschicktesten ist. Darunter muss dann auch die Frisur leiden.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Mein altes ICH duschte gerne morgens nach dem Aufstehen. Als Typ Mensch also ein Morgen-Duscher. Das macht fit. Ein guter und frischer Start in den Tag. Man fühlt sich duftig. Und die Haare sind einfach frisch gewaschen am schönsten. Mein neues ICH würde auch gerne morgens duschen. Hier einige Gründe dafür, es nicht zu tun und dann doch lieber Typ Abend-Duscher zu werden: Der Mäusemann steht nach dem Motto „der frühe Vogel fängt den Wurm“ meist zwischen 5.00 und 7.00 Uhr auf. Um also alleine und in Ruhe zu duschen, müsste ich demnach meinen nicht-Mäusemann-normalo-Wecker (den ich für gewöhnlich nicht mehr brauche) auf 4.00 Uhr stellen. Ähm, nein danke! Gegen 8.00 Uhr wird bei uns gefrühstückt. Danach dann in die Dusche in Begleitung vom Mäusemann? Das sähe dann so aus:
Möglichkeit a) mit dem Mäusemann in die Dusche: Der Mäusemann steht mit in der Dusche. Er flitzt rein und raus. Sitzen bleiben findet er wegen der laufenden Brause sehr blöd – der Mäusemann mag nicht gebraust werden. Der Duschvorhang wird gerupft und geschleudert. Das Wasser läuft überall hin. Duschen in Ruhe mit dem Mäusemann zusammen? Nicht möglich.

Möglichkeit b) Mama geht in die Dusche und der Mäusemann bleibt draußen im Bad:

Während Mum in der Dusche steht, untersucht der neugierige Mäusemann das Badschränkchen. Kein Problem denkt Mum. Da ist nichts Gefährliches drin, woran sich der Süße verletzen könnte. Also kurz die Augen zu und Shampoo drauf. Augen auf … kleiner Blick nach draußen … was macht der Mäusemann?! Er sitzt friedlich vor der Dusche und ... Was tut er da?! Er malt! Mit der neuen Zahnpasta als Fingerfarbe. Auf den Boden und auf die Wand. Oh, was für ein schönes Bild! Nach der entspannenden und erfrischenden Dusche kann Mum dann also erst mal badputzen. Oh nein, der Mäusemann steht auf und geht zur Klobürste. Mist! Die hab ich vergessen außer Reichweite zu bringen. Also springt Mum nass und schaumig durchs Bad, um den Mäusemann vor der Klobürste zu schützen oder umgekehrt. Und schnell zurück in die Dusche … alles nass … Schnell noch die Beine rasieren?! Nein, lieber nicht … dauert zu lange. Sonst fällt dem Mäusemann noch was Lustigeres als Zahnpasta-Malerei ein. Also schnell noch abbrausen. Huch, wer grabscht mich denn da an?! Nein Mäusemann! Du kannst hier nicht rein! Du bist angezogen! Doch zu spät … da steht der Mäusemann schon halb mit drin in der Dusche und ist jetzt samt Klamotten auch nass … eine erfrischende Morgendusche ist was anderes. Also entschließt mein neues ICH, ab sofort auf die frisch gewaschenen Haare am Morgen zu verzichten und auf die verwuschelte und verstrubbelte ich-hab-drauf-geschlafen-Morgenfrisur zurückzugreifen, mit der selbst mein teures Glätteisen zu kämpfen hat. Nun wird also abends geduscht. Wenn der Mäusemann schon im Bett liegt und hoffentlich friedlich schläft. Die Chance, dann in Ruhe zu duschen liegt bei 50 Prozent, denn die Möglichkeit, dass er gerade dann seinen Schnuller verliert oder schlecht träumt besteht natürlich auch. Die beste und wirklich schönste Option ist natürlich wir machen Wellness. Das bedeutet, dass der Mäusemann und ich bevor dieser ins Bett geht gemeinsam in die Badewanne gehen. Mit viel Schaum, dem Bade-Sitz und vielen Spielsachen. Dann kann Mum halbwegs in Ruhe die Beine rasieren und sogar eine Haar-Kur machen während Mum die Badeenten-Quak-Geräusche imitiert! Die üble Morgen-Strubbel-Frisur ist dabei natürlich inklusive!