"Embrace" - Die beste Antwort auf Body Shaming

Warum können so viel Frauen ihren Körper nicht lieben? Mit dieser Frage im Gepäck reist Taryn Brumfitt um die Welt. Dabei herausgekommen ist eine großartige Doku über unsere falschen Körperideale.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Ich erinnere mich noch an dieses Foto. Schon vor ein paar Jahren ging es viral. Damals schenkte ich ihm kaum Beachtung. „Nicht schon wieder so ein konstruierter Aufschrei gegen unser überzogenes Schönheitsideal. Der verstummt doch ohnehin gleich wieder.“, dachte ich genervt. Das war ziemlich dumm von mir! Denn das Echo donnert mir jetzt umso lauter um die Ohren. Ich habe die Frau auf dem Foto unterschätzt. Heute muss ich sagen, sie ist ein beeindruckendes Vorbild. Ihr Name ist Taryn Brumfitt. Und ihr Vorher-Nachher-Foto war nur der Anfang von etwas Großem: Embrace.

Warum mögen wir unseren Körper einfach nicht?


Brumfitts Foto-Post wurde inzwischen über 1 Millionen Mal geteilt. Die Geschichte die er erzählt, hat einen Nerv getroffen: Die perfekte Bikinifigur ist nicht unbedingt das perfekte „Danach“. Eine Ansage, die auch Prominente wie Ashton Kutcher oder Zooey Deschanel unterstützen – zumindest in der Welt der sozialen Medien. Sie haben Brumfitts Foto geteilt und ihm so nochmals zu einer großen Reichweite verholfen. Doch das war Brumfitt noch zu wenig. Sie wollte den Diskurs nicht nur im Internet führen, ihre Botschaft sollte auch weit darüber hinaus Gehör finden. Also startete sie eine Kampagne auf der Crowdfunding Plattform Kickstarter.

Das Ziel: Genug Geld sammeln, um einen Dokumentarfilm zu drehen. Einen Film, der zeigen soll, dass Frauen auf der ganzen Welt unter den unrealistischen Schönheitsidealen leiden. Einen Film, der nichts weniger bewirken soll, als die Denkweise über uns und unsere Körper zu verändern. Ein Film mit dem Titel „Embrace“. Brumfitt: „Frauen und Mädchen werden andauernd klein gehalten und dazu verleitet zu glauben, dass sie nicht so gut sind, wie sie sein müssen. Warum? Weil wir jeden Tag das Gefühl haben, wegen unseres Aussehens verurteil zu werden und dafür, wie weit es von einem unerreichbaren Ideal entfernt ist. Also beschloss ich, dass ich dagegen etwas tun möchte.“

 Das könnte Sie interessieren: Die Normal-Mama

Gleich vorweg: An diesem Thema ist absolut ganz und gar nichts neu! Und genau deswegen ist es so wichtig.


Das wollten offensichtlich noch rund 9.000 andere Unterstützer. So war also auch die Finanzierung des Films ein weiterer viraler Erfolg für Brumfitt. Eine der Unterstützerinnen ist in Deutschland keine Unbekannte: Nora Tschirner. Sie ist als Mitproduzentin in das Filmprojekt mit eingestiegen und hat so die Dreharbeiten auch nach Europa und nach Deutschland geholt. Tschirner: „Taryns Gegenentwurf zu den vorherrschenden Schönheitsidealen ist einfach eine Wohltat. Sie hat mich persönlich sehr berührt und ich bin froh, und auch ein bisschen stolz, bei der Herausbringung des Filmes in Deutschland dabei zu sein.“

Am 11. Mai kommt „Embrace“ dann in unsere Kinos – allerdings nur als einmaliges Kinoevent. CineStar, CinemaxX, Cineplex, Kinopolis und weitere ausgewählte Kinos werden sich daran beteiligen. Danach wird es den Film als DVD und als Video on Demand geben. Mehr Infos dazu gibt es auch auf der dazugehörigen Embrace Facebook-Page. Hier sind auch alle Kinos aufgelistet, in denen Embrace gezeigt wird.
Umarme deinen Körper!

„Es wäre schön, wenn der Film Leute ermutigt, sich innerlich von körperlichen Idealvorstellungen loszusagen, Frieden mit sich zu schließen und den Freiraum zu genießen, der dadurch im Leben entsteht.“, so Tschirner weiter. Für Brumfitt war ihre Reise um die Welt auf jeden Fall auch eine Art Therapie. Zu lernen, sich und seinen Körper zu lieben, so wie er ist, kann harte Arbeit sein.

Brumfitt ist an diesem Punkt angekommen und verkörpert damit ein wunderbares Vorbild. Vor allem für ihre eigene Tochter. Aber auch für alle anderen Frauen und Mädchen. „Verschwende keinen einzigen Tag damit, deinen Körper zu bekriegen. Umarme ihn einfach!“  Mit dieser schönen Botschaft an ihre kleine Tochter lässt Brumfitt den Trailer zur Doku ausklingen. Und damit möchten auch wir enden: Embrace!





mehr zum Thema
#insidemom kontrovers Mama
Artikel kommentieren
Login