Familienberatung: Wieviele Gespräche nötig sind


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Familienberatung: Wie viele Gespräche sind nötig?

„Im Schnitt reichen 5 bis 6 Kontakte aus“, erklärt Jaede, der seit 20 Jahren psychologische Erziehungsberatung anbietet. Die Einzelberatungen oder in Einzelfällen auch therapeutischen Begleitungen sind auf etwa 20 Treffen begrenzt. Brauchen die Hilfesuchenden weitere Therapiestunden, werden sie an Fachleute überwiesen - z.B. niedergelassene Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Wie erfolgreich kann Beratung sein? „Die meisten mittelschweren Probleme wie Verhaltensauffälligkeiten oder Reaktionen auf familiäre Belastungen und Verlusterlebnisse bekommen wir gut in den Griff. Kommen mehrere Probleme zusammen, wie Arbeitslosigkeit, Geldprobleme, schulische Probleme und psychische Schwierigkeiten, muss man ein Helferkonzept planen. Dann werden andere Einrichtungen hinzugezogen, etwa eine heilpädagogische Tagesgruppe für das Kind oder eine sozialpädagogische Familienhilfe“, sagt Wolfgang Jaede. Und Eltern, denen die Erziehungs- und Familenberatung geholfen hat, etwa bei einem schwierigen Entwicklungsübergang des Kindes, sind für ein eventuell auftauchendes „nächstes Mal“, z.B. wenn das Kind in die Pubertät kommt, weit besser gewappnet.