Gesetze schützen Eltern und Kinder


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Gesetze schützen Eltern und Kinder

Wenn es zwischen Eltern und Nicht-Eltern Streit wegen der Kinder gibt, stellt sich der Gesetzgeber häufig auf die Seite der Familien:
  • Lärm – der Evergreen: Die Gerichte sagen: Kinder müssen spielen dürfen – geräuschlos geht das nicht. Deswegen müssen alle mit spieltypischen Geräuschen und dem Kinderlärm leben. Besonders geschützt sind Kinder bis sieben Jahre, weil sie sich schlecht merken können, wann Ruhe angesagt ist (besonders mittags und morgens früh). Niemand kann uns kündigen, weil Kinder Krach machen – es muss allerdings Spiel-Krach sein.
  • Im Verkehr: Jeder, der sich auf den Straßen bewegt, ist zur besonderen Rücksichtnahme Kindern im Straßenverkehr gegenüber verpflichtet. Das schränkt zwar unsere Aufsichtspflicht nicht ein – die Verantwortlichkeit von Kindern und Eltern für mögliche Unfälle ist aber stark begrenzt.
  • Im Job: Vielleicht begeistert es die Kollegen nicht, aber wir haben Vorrechte bei der Urlaubsplanung. Die Richter sagen: Es muss möglich sein, mindestens einen Familien-Jahresurlaub zu machen. Auch auf die Notwendigkeit, kranke Kinder zu betreuen, müssen Betrieb und Kollegen Rücksicht nehmen.
  • Zu jung? Diskriminierung wegen Alters ist nach der UN-Kinderrechtscharta und den EU-Verordnungen verboten. Außer, wo es dem Jugendschutz dient (zum Beispiel Alkoholausschank, Glücksspiel), darf also niemand ein „Kinder unerwünscht“-Schild anbringen.