Kinder lernen in der Schule verstärkt mit dem Internet umzugehen


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Junge, der vor dem Computer sitzt

Kinder sollten in Familie und Schule einen vernünftigen Umgang mit dem Internet lernen.


Kinder lernen in der Schule verstärkt mit dem Internet umzugehen Dazu müssen Mütter und Väter keineswegs Experten sein, sie sollten sich aber mit den wichtigsten Anwendungsbereichen und Funktionen des Internet auskennen und über grundlegende Kenntnisse der Netzstruktur verfügen. Vorteil: Kinder, die den Umgang mit dem weltweiten Datennetz im geschützten Raum der Familie lernen, können nicht nur sinnvoll mit den Inhalten umgehen und die Qualität der Informationen einschätzen, sondern sind auch sensibilisiert für Gefahren, die im Netz lauern. Dass viele Kinder heute mit ersten Computer- und Interneterfahrungen in die Grundschule kommen, kann Hans Georg Britz-Mauch bestätigen. Ohnehin hat seine Schule in punkto neue Medien die Nase weit vorn: Mit zwei Computerräumen (je fünf PCs, Laserdrucker, Scanner), zwei Terminals in jedem Klassenraum, drei Notebooks mit WLAN, zwei Apple iMacs für Videobearbeitung und -schnitt (alle vernetzt), digitalen Foto-/ Videokameras und Beamer gehört die Karoline-Kaspar- Schule zu den rund 40 Schulen in Baden-Württemberg, die am Modellversuch „Mulitmedia in Grundschulen“ teilnehmen. Werden die Schüler der ersten und zweiten Klassen mit den Grundlagen des Umgangs mit Computern vertraut gemacht (Handhabung der Maus, Begreifen von Symbolen, Funktion von Kennworten, Gebrauch von Lernprogrammen etc.) geht es in den beiden darauffolgenden Schuljahren um den Erwerb technischer Kenntnisse, gezieltes Navigieren, das Erkennen von Vernetzungen sowie die Nutzung des Internet fürs Lernen und die Informationsbeschaffung im täglichen Leben. Von einer Internet-Revolution in deutschen Klassenzimmern zu sprechen, hält Dr. Christine Feil vom Deutschen Jugendinstitut indes für übertrieben trotz vielversprechender Ansätze und einer gewissen Aufbruchstimmung. Zu bedenken gibt sie, dass eine fundierte Bildung immer noch die beste Voraussetzung für einen vernünftigen und klugen Umgang auch mit dem Internet ist.