Promotion

Kleine Leute, große Pläne

Wer Kinder hat, denkt an die Zukunft. Denn wer wünscht sich nicht, dass sich das eigene Kind später einmal seine Träume erfüllen kann. Wer vorsorgen will, sollte allerdings auf ein paar Dinge achten.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Erinnern Sie sich noch daran, wie Sie sich als Kind gefühlt haben? Damals, als hinter dem Gebüsch im Park der Dschungel anfing. Als es das Größte war, auf Papas Fahrrad mitzufahren. Als Ihnen der Urlaub an der Ostsee vorkam wie eine Reise ans Ende der Welt.

BILD_kleine.jpg

Wo soll es hingehen? Auch kleine Leute haben Träume


Alles war grenzenlos und schien voller Überraschungen. Nicht zuletzt galt das für Ihre Traumberufe, die sich von Tag zu Tag änderten – je nachdem welche Helden gerade besonders faszinierend waren: an einem Tag Feuerwehrmann, an anderen Polizist, Pilot oder Prinzessin... 

Den Schulanfängern von heute geht es genauso, auch wenn sich ihre Pläne für die Zukunft in manchem von denen ihrer Eltern unterscheiden.

Finanziell vorsorgen – schon ab dem Grundschulalter


Deshalb ist es schon bei der Einschulung sinnvoll, sich über eine finanzielle Vorsorge der Kinder Gedanken zu machen, die mithelfen kann, ihre Zukunftspläne Wirklichkeit werden zu lassen: Die Rede ist von Sparplänen.

Allerdings müssen traditionelle Sparpläne mittlerweile mit sehr niedrigen Zinsen kämpfen – und das hat gravierende Folgen. Wussten Sie beispielsweise, dass es heute zehnmal so lange dauert wie noch in den 90er-Jahren, Erspartes zu verdoppeln? Während es damals im Durchschnitt etwa 12 Jahre lang dauerte, benötigt man dafür heute rund 120 Jahre!

Und es kann noch schlimmer kommen: denn die kargen Sparerträge werden von der – wenngleich aktuell niedrigen – Inflation nochmals reduziert. Unter Umständen bedeutet das, dass es zu einem realen Wertverlust kommt. Gut, wenn man dann auf einen Sparplan setzt, der langfristig bessere Perspektiven bieten kann.

Zum Beispiel Sparpläne, die in Investmentfonds investieren – wie jene von Union Investment, eine der führenden Fondsgesellschaften in Deutschland. Sie können ein Ausweg aus dem Niedrigzinsdilemma sein. Denn indem sie in Aktien- und Finanzmärkte investieren, bieten sie Anlegern die Chance, höhere Erträge zu erzielen auch wenn Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Das gilt umso mehr für längere Anlagehorizonte von 10 und mehr Jahren – also genau die Zeit, die ein ABC-Schütze braucht, um die Schule erfolgreich abzuschließen.

Frühzeitig anfangen – Risiken streuen


Das Risiko bleibt dabei überschaubar – dank Risikostreuung. Denn statt nur in ein Wertpapier investieren Fonds in viele Wertpapiere. Mit dem Effekt, dass „Ausreißer“ nach unten durch andere Werte ausgeglichen werden können. 

Wer also seinem Nachwuchs zum Schulstart etwas Gutes tun will das über den Tag hinaus wirkt, für den kann ein Sparplan in Investmentfonds eine Überlegung wert sein. Schon ab 50,- Euro monatlich können Sie einsteigen. 

Und wenn Ihr frischgebackenes Schulkind dann in ein paar Jahren die Schule hinter sich hat und seine nächsten Schritte plant, wird es froh sein, dass Sie frühzeitig vorgesorgt haben und ihm ein nettes Startgeld überreichen oder die Ausbildung finanzieren können. 

Oder es reist um die Welt, finanziert eine Erfindung oder kann ganz einfach nur ruhig und gelassen in die Zukunft blicken – ganz so, wie es will.

Um Sie schon beim Ansparen zu unterstützen, verlost Union Investment jetzt 10 Mal 1.000,- Euro Startkapital für einen Fondssparplan – und 5 Mal einen Schnuppertag im Traumberuf! Alles weitere auf geld-anlegen-klargemacht.de



Artikel kommentieren
Login