Kommunikation: Jede Botschaft hat vier Seiten


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Kommunikation: Jede Botschaft hat vier Seiten

Aber was ist Kommunikation überhaupt? Als Kommunikation bezeichnet man den Austausch von Nachrichten und Botschaften durch mindestens zwei Personen. Der Hamburger Kommunikationswissenschaftler Friedemann Schulz von Thun hat das so genannte Kommunikations-Quadrat entwickelt, das veranschaulicht, dass ein Satz nicht einfach ein Satz ist, sondern jede Botschaft immer mehrere Seiten hat.
  • Sachaspekt: Wenn wir uns äußern, enthält diese Botschaft immer Daten und Fakten, die wir dem anderen mitteilen wollen. Zum Beispiel: „Deine Jacke hängt am Haken.“
  • Beziehungsaspekt: Je nachdem, wie ich diesen Satz sage, bringe ich zum Ausdruck, was ich von meinem Gegenüber halte. Entsprechend fühlt sich der andere entweder akzeptiert und geschätzt oder aber bevormundet und nicht ernst genommen.
  • Selbstoffenbarungsaspekt: Wenn jemand etwas sagt, gibt er auch etwas von sich preis - dieser Umstand macht jede Nachricht zu einer kleinen Kostprobe der Persönlichkeit. In dem Satz „Deine Jacke hängt am Haken“ schwingt vielleicht mit: „Ich bin genervt, weil ich mich um alles kümmern muss.“
  • Appellaspekt: Wenn jemand etwas sagt, möchte er in der Regel auch etwas bewirken. Zum Beispiel: „Zieh dich jetzt an“ oder aber „Häng die Jacke in Zukunft endlich selbst auf“.
  • Aber nicht nur die Botschaften, die wir senden, enthalten verschiedene Aspekte - wir hören sozusagen auch mit vier Ohren. Und manchmal will einer vielleicht auf der Sachebene „senden“ und wird auf der Beziehungsebene gehört. Ein klassisches Beispiel: Die Mutter sagt zu ihrem Kind, weil sie es eilig hat: „Lass mich das schnell machen.“ Kinder nehmen aber in aller Regel die Beziehungsebene von Gesprochenem stärker wahr als die Sachebene, und so hört dieses Kind: „Sie meint, ich kann das nicht.“ Kommunikation ist eben voller Fallstricke. Kommunikation ist mehr als nur Worte Psychologen gehen davon aus, dass 55 Prozent der Kommunikation über Körpersprache, Mimik und Gestik ablaufen, 38 Prozent über Ton oder die Art des Sprechens und lediglich sieben Prozent über Worte. Kommunikation ist etwas sehr Ganzheitliches. „Man kann nicht nicht kommunizieren“, lautet ein bekannter Satz von Paul Watzlawick. Auch Schweigen und Nichthandeln sind eine Mitteilung Kommunikation ist zwar die selbstverständlichste Sache der Welt, aber dabei höchst kompliziert und deshalb auch ziemlich fehleranfällig. Nicht immer kommen die Dinge so an, wie wir es meinen. Und manchmal verstehen wir falsch, was andere zu uns sagen. Viele sehr unterschiedliche Probleme in der Familie (und auch in der Arbeitswelt) haben häufig dieselbe Ursache: Kommunikation, die schiefgelaufen ist.