Kosten Väter zu viel Geld?

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Kritiker behaupten, sie nehmen Urlaub auf Kosten des Staats. Wer profitiert vom Elterngeld und was bedeutet eigentlich sich Zeit nehmen?


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Kosten Väter den Staat zu viel?

Wer die Zeit nutzt, kann Kontakt zu seinem Kind aufnehmen.


Immer mehr Väter nehmen nach der Geburt ihres Kindes eine Auszeit vom Job und Elterngeld in Anspruch. Über 38 000 waren das im ersten Quartal des letzten Jahres, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Gleichzeitig ist die Geburtenrate angestiegen. 2010 sind 678 000 Kinder zur Welt gekommen, 13 000 mehr als 2009. Die Rechnung des Bundesfamilienministeriums scheint aufzugehen. Die Zahlen stimmen.

Immer mehr Väter nehmen Elternzeit.

„Nicht nur die Mütter, auch immer mehr Väter profitieren vom Elterngeld und nehmen sich Zeit für die Familie“, verkündet Herman Kues, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, stolz. ˈProfitierenˈ und ˈZeit nehmenˈ, so heißt eines der politischen Ziele. Aber was meint ˈsich Zeit nehmenˈ genau? Zahlen erlauben schließlich keinen Einblick in den ganz persönlichen Neu-Familienalltag. Beteiligen sich die Väter in der Elternzeit wirklich? Auch wenn viele mittlerweile annehmen, dass die modernen Väter mehr im Haushalt helfen, meistern tatsächlich immer noch 77 Prozent der Mütter die täglichen Aufgaben innerhalb der Familie. Ergebnis der aktuellen Vorwerk Familienstudie. Die Väter beteiligen sich also nicht. Das Bild des modernen Mannes gerät ins Wanken. Partnerschaftliche Aufgabenteilung, Familienorientierung und das Zurückstecken bei Berufstätigkeit, um mehr Zeit für die Familie zu haben, kennzeichnen sein attraktives Bild. Fragt sich nur für wen das Bild attraktiv ist. Es wollen nämlich nicht alle Männer modern sein. Weil ihnen diese Attribute gar nicht sympathisch sind. Geht auch aus der Vorwerkstudie hervor. Nun kann diese Antipathie aber auch vorgeschoben sein und in Wahrheit fühlen sich die Männer schlicht überfordert. Auf einmal sind sie alleiniger Versorger der Familie, sollen kurz Windeln wechseln und nach den durchschnittlich 3,4 Monaten wieder arbeiten gehen. Und dann? Sind die Väter wieder die Versorger, alles beim Alten. Wenn jetzt aber die nicht ˈmodernenˈ Väter nicht im Haushalt helfen, was fangen sie dann mit ihrer Elternzeit an? Mehrere sind auf die Idee gekommen, einen ausgedehnten Urlaub zu machen. Auf Staatskosten, profitieren in vollen Zügen. Inka Schmeling hat ihren Familienurlaub in dem Buch ˈAbenteuer Elternzeitˈ festgehalten. Sie spricht von einer intensiv miteinander verbrachten Zeit, die für sie sehr, sehr gut war. Väter nutzen also doch die Zeit sinnvoll. Zwar nicht für das Teilen der im Haushalt anstehenden Aufgaben, aber für die Kontaktaufnahme. Und die ist laut Jesper Juul, Familientherapeut aus Dänemark, wichtige Voraussetzung für eine gelingende Vater-Kind-Beziehung. Diesen psychologischen Effekt bescheinigen in einer Evaluation des Familienministeriums immerhin 48 Prozent der Mütter. Die Bindung zwischen Vater und Kind intensiviere sich. Anders profitiert. Und zwei Drittel der Mütter sagen, dass sich der Mann auch nach der Elternzeit mehr an der Erziehung beteilige. Doch nicht alles wieder beim Alten. Väter sind wohl doch moderner als angenommen. Fehlt noch das liebe Geld. Familie zuerst!, lautet das Credo der Bundesfamilienministerin. In Zahlen heißt das geplante 4,6 Millionen für das Jahr 2012. Mehr als zwei Drittel des gesamten Etats. Zu viel für Susanne Leinemann, die in der Online-Ausgabe der Berliner Morgenpost für die Abschaffung des Elterngeldes plädiert. Weil auch sie der Meinung ist, dass das Bundesfamilienministerium Urlaub finanziere und das Geld an anderer Stelle dringender benötigt würde. Sie moniert, dass die meisten Väter gleich nach der Geburt des Kindes Elternzeit nehmen, dann wenn die Mütter wegen des Mutterschutzes eh zuhause sind. Was meinen Sie: Kosten Väter zu viel Geld oder ist das Elterngeld sinnvoll?



Artikel kommentieren
Login