Die Kindersicherung für die PlayStation im Test: familie.de testet das Parental-Control-System

In unserer Rubrik "familie.de testet" prüfen wir innovative, nützliche und ungewöhnliche Produkte rund ums Thema Familie auf Herz und Nieren. Bekommen Sie Ihre Kinder auch kaum mehr von der PlayStation weg? Wir haben ein neues Parental-Control-System getestet, mit dem Eltern die Spielzeit genau kontrollieren können.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Alles begann an Weihnachten. Finn, der neunjährige Sohn einer Freundin der Redaktion durfte endlich, nach langer Überlegung der Eltern, die heiß begehrte PlayStation 3 unter dem Baum auspacken. Schon am ersten Feiertag war Finn kaum mehr von der Konsole wegzubekommen. Seitdem entbrennen permanent die schärfsten Diskussionen, wie lange Finn spielen darf. Freiwillig würde er ja sowieso nie aufhören.

Wir testen das Parental-Control-System für die PS3

Volle Kontrolle: Mit dem Parental-Control-System können Eltern genau regulieren, wie lange ihre Kinder an der PlayStation spielen. Foto: privat


Da muss es doch eine Kindersicherung geben, dachten wir uns, und sind auf das Parental-Control-System von Bigben Interactive gestoßen. Das wurde in einen PS3-Controller eingebaut, bei dem Eltern über ein integriertes LCD-Display die Spielzeit einstellen können. Um den Controller mit Kindersicherung in der Praxis gebührend zu testen, haben wir uns die neueste Ausgabe aus der Fifa-Spiele-Reihe "Fifa 12" für PS3 auf die Konsole geholt.  Im ersten Moment unterscheidet sich der kabellose Controller mit Kindersicherung optisch überhaupt nicht von den Dual-Shock-Controllern, die mit der PlayStation mitgeliefert werden. In der Hand liegt er jedoch etwas schwerer und ist auch etwas klobiger als die Original-Hardware-Teile. Klar, es muss ja auch noch die intelligente Kindersicherung darin Platz finden. Das Steuerkreuz ist bei den Original-Controllern etwas angenehmer in der Bedienung, da es dort straffer ist. Ansonsten wirkt die Verarbeitung absolut solide.

Wir testen das Parental-Control-System für die PS3

Täuschend echt im Vergleich zum Original-Controller: Der Parental-Control von Bigben Interactive. Foto: privat


Jetzt geht es ans Einstellen. Da die Bedienung nicht ganz intuitiv ist, schadet ein Blick in die Anleitung nicht. Um diese entziffern zu können, benötigt man allerdings beinahe eine Lupe, da sie sehr klein gedruckt ist. Wenn man sich aber erstmal durch alle Schritte geklickt hat, kommt man schnell und problemlos zum Ziel. Die Einstellung einer Maximal-Spielzeit - möglich ist alles zwischen 15 und 180 Minuten - funktioniert über das gut lesbare Display. Auf dem kleinen Monitor sieht man auch im Spiel, wie viel Zeit bleibt - zum Beispiel um den Anschlusstreffer zu schießen. Ist die Zeit abgelaufen, schaltet sich der Controller automatisch aus. Rien ne va plus - nichts geht mehr. Um den Controller wieder zum Leben zu erwecken, muss ein Passwort eingegeben werden, das Eltern am besten gut unter Verschluss halten.

"Fifa 12" im Spiel

"Fifa 12" im Test. Einziger Wermutstropfen: Der FC Bayern liegt gegen Borussia Dortmund 0:1 zurück. Foto: privat


Blöd natürlich, wenn der FC Bayern im Spiel gerade 0:1 hinten liegt. Aber darauf kann man sich ja einstellen. "Fifa 12" spielt sich übrigens genauso fantastisch wie die Vorgänger-Version. Sound und Grafik sind überragend. Götze, Ribéry und Robben sehen ihren Vorbildern zum Verwechseln ähnlich. Besonders überlegt fanden wir das einleitende Tutorial, mit dem man sich perfekt auf das Spiel vorbereiten kann. Einziger Abstrich: Bevor man das erste Mal wirklich zum Kicken kommt, muss man jede Menge einstellen. Aber das zählt ja auch aus Elternsicht nicht zur Spielzeit, versprochen. Das Parental-Control-System haben wir Finns Eltern übrigens direkt empfohlen. Wenn sie dann noch "Fifa 12" oben drauf legen, ist der Familienfrieden bestimmt wieder hergestellt ...
"Parental Control" für PlayStation 3, ca. 40 Euro, von Bigben Interactive
"Fifa 12" für PlayStation 3, ca. 45 Euro, USK: 0 Jahre




mehr zum Thema
digital Testberichte
Artikel kommentieren
Login