Wenn frisch gebackene Mütter flunkern

Warum Mütter gegenüber Freunden, Familie und Fremden flunkern und übertreiben, und warum das manchmal gesund sein kann.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Mütter

Frisch gebackene Mütter flunkern gerne. Foto: Thinkstock


Viele frisch gebackene Mütter geben im ersten Jahr nach der Geburt ihres Kindes Übertreibungen und Flunkereien von sich, wie, dass sie sich noch nie so erfüllt, zufrieden und glücklich gefühlt haben.

Wenn Mütter flunkern

  • Beim Kinderarzt schwören Mütter die Zähne, oder besser gesagt den einen Zahn, des Kindes geputzt zu haben – auch wenn sie dies nur einmal im Monat taten.
  • Freunden erzählen Mütter, dass sie keine Zeit haben, um sich zum Spielen zu treffen, da ihr Kind krank sei – wenn sie eigentlich ein Nickerchen machen wollen.
  • Und den Ehemännern wird erzählt, dass sie nicht bemerkt haben, dass die Windel vom Baby voll war.


Warum lügen frisch gebackene Mütter häufiger? Frisch gebackene Mütter sind besonders Pinocchio-Syndrom anfällig, so die Psychologin Bella DePaulo, von der University of California. Lügen helfen Müttern die Gefühle anderer nicht zu verletzen und Mütter können dank ihnen Konfrontationen vermeiden, die Anstrengung bedeuten. Und welche frisch gebackene Mutter will schon mehr Arbeit und Anstrengung als sie ohnehin schon hat?

Lügen, die Mütter Fremden erzählen Wenn Leuten keine bessere Frage einfällt, als „Und schläft er durch?“ antworten Mütter gerne mit „Er schläft super!“. Denn diese kinderlosen Leute wissen nicht, dass kein Baby durchschläft.

Ein weiteres Beispiel: Eine Mutter erzählt, dass sie ihre Kinder nur mit Bio-Lebensmitteln ernährt, obwohl das nicht stimmt. Warum? Alle anderen Mütter erzählen es auch und sie will nicht als schlechte Mutter abgestempelt werden, nur weil sie keine Bio-Produkte kauft. Es ist nicht möglich, sich zu etwas zu bekennen, das die „gute Mutter“-Fassade zerstören könnte. So gibt es Mütter die allen erzählen, dass sie sich vor der Rückkehr in den Job fürchten, da es von ihnen erwartet wird. Obwohl  sich einige Mütter eigentlich auf ihren Job freuen. Die meisten Mütter-Flunkereien gegenüber Fremden sind also eher harmlos. Aber wie steht es, wenn Mütter Freunde belügen?

Lügen, die Mütter Freunden erzählen Auch wenn es hilfreich wäre, Frauen fällt es auch gegenüber langjährigen Vertrauten schwer, sich ganz zu öffnen und reinen Wein einzuschenken. Aber wenn eine Mutter, die sich auf ihre Job-Rückkehr freut, offen mit einem sehr guten Freund darüber sprechen würde, würde sie vielleicht die Bestätigung bekommen, dass sie trotzdem eine sehr gute Mutter ist. So bekäme sie Selbstbestätigung. Lügen bringen gewisse soziale Belohnungen. Ein Beispiel: Wenn man einer Freundin ein Kompliment macht, dann erwidert sie es meist. Und so fühlen sich beide Seiten besser.

Mütter lügen auch gerne, wenn es um Kinder guter Freundinnen geht:  So ist schnell gesagt, dass das Baby der besten Freundin ja "sooo süüüß und hübsch" sei, obwohl man es in Wahrheit nun wirklich nicht hübsch findet. Solche Mütter-Lügen dienen meist dazu, gute Freunde nicht zu verletzen.

Und, mit Baby lässt es sich einfach leichter lügen: Sie wollen jemanden am Telefon los werden oder zu einer Einladung nicht hingehen? Dann muss das Baby gerade jetzt ins Bett gebracht, gefüttert oder die Windeln gewechselt werden. Frisch gebackene Mütter benutzen ihre Babys als Ausrede gegenüber Freunden, wenn es ums Telefonieren geht oder um soziale Verpflichtungen. Aber Sie brauchen dabei kein schlechtes Gewissen haben – das machen alle frisch gebackenen Mütter.




mehr zum Thema
Mama
Artikel kommentieren
Login