Forum Gesundheit beim Kind



  1. #1
    Senior Member Avatar von Leo Redakteurin fami
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    179

    Soll man sein Kind impfen lassen?

    Ich bin schwanger und unser Baby kommt im März zur Welt. Eines hat bei uns keine Diskussion ausgelöst, nämlich die Tatsache, dass wir unser Kind impfen lassen. Bis ich meine alte Freundin Birte getroffen habe, die eine totale Impfgegnerin ist. Danach war ich mir dann nicht mehr so sicher und frage mich seitdem:

    Soll man sein Kind impfen lassen?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Redaktion familie.de (23.02.2015 um 11:49 Uhr)


  2. #2
    Ja bitte tu es und zwar nicht nur im Interesse deines Kindes sondern auch im Interesse aller anderen! Denn viele dieser sogenannten Kinderkrankheiten wie zb Masern können auch schwere Enzephalien auslösen bzw andere schwere Verläufe nehmen!Die Wahrscheinlichkeit das durch eine Impfung ein "Schaden" entsteht ist verschwindend gering im Vergleich dazu welchen Schutz sie bieten kann! Mein Sohn ist jetzt 5 Monate und ist auch bereits bei der u4 geimpft worden und wird auch in Zukunft alle Impfungen erhalten! lg


  3. #3
    Avatar von Elanida82
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    3
    Ich finde auch dass man Kinder auf jeden Fall impfen lassen sollten. Wenn wir schon diese tolle Möglichkeiten haben, dann sollte man sie auch nutzen. Ich finde man ist auf jeden Fall um ein paar Sorgen leichter, wenn das Kind vor so möglicherweise schwerwiegenden Krankheiten geschützt ist.

    LG
    Elanida


  4. #4
    Bitte lass es Impfen weil die Folgen einer Erkrankunk schlimmer sind wie die Impfung und das Fieber(Vieleicht danach


  5. #5
    Impfen ist dermassen alternativlos, dass ich nur den Kopf schütteln kann über Eltern, die es unterlassen. Ich bin der Meinung, dass man diese Entscheidung eigentlich den Eltern aus der Hand nehmen sollte und alle Kinder Impfen müsste.
    Nur dank der flächendeckenden Impfung ist es immerhin gelungen die gefährlichen Krankheiten sehr selten zu machen. Da aber gerade die Deutschen sehr viel reisen kommen hin und wieder auch Krankheitserreger nach Deutschland, die man hier nicht mehr vermuten würde. Ich möchte nicht, dass mein Kind plötzlich z.B. Polio bekommt und die Ärzte erst mal rätseln, weil sie die Krankheit noch nie gesehen haben und nicht erwarten, und zu spät erst mit der Therapie beginnen. Nur so als Gedanken.


  6. #6
    Avatar von jo-landa
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    2
    Wir lassen unser Kind nicht durchimpfen. Die einzige Impfung, die wir machen lassen, ist Tetanus.

    Denn impfen ist in erster Linie eine latente Vergiftung - tlw. mit Stoffen, die sich ab einer best. Zeit nicht mehr imKörper nachweisen lassen und zu Spätschäden führen können, die dann mit der Impfung nicht mehr in Verbindung gebracht werden. (Mein Mann ist z.B. gar nicht geimpft, seit über 50 Jahren.) Und neben ganz allgemeinen Impfschäden hat man auf der anderen Seite keine Kontrolle über die Inhaltsstoffe und Nanopartikel, die sich darin befinden und eine Art Empfänger für Microwellen darstellen. Und ich möchte entscheiden können, was mein Kind bekommt und was nicht - und das ist beim Durchimpfen eben nicht möglich.

    Die Schutzfunktion von Impfungen wird propagiert (klar, bringt ja auch Geld), aber einige (viele?!) Krankheiten sind erst durch die Impfungen überhaupt (in dem Maße) entstanden.

    Es muss also gut abgewägt werden, wem der wirkliche Nutzen gilt.

    Grüßls
    von jl


  7. #7
    Avatar von Schmidti
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    1
    Hallo,
    habe Beitrag erst jetzt gelesen und möchte noch was dazu sagen ich lasse meine Kinder auch nicht durch impfen wie es meine Kinderärztin gerne hätte!
    Ich hatte schon einige Auseinandersetzungen mit Ihr!

    Hier habe ich eine Seite die das mal aus einem anderem Blickwinkel betrachtet:

    alles-uebers-kind.de/impfungen.html

    Ich finde, erst Infos einholen( den Kinderärzten nicht alles glauben) und dann selbst entscheiden.
    Geändert von Redaktion familie.de (18.12.2014 um 13:11 Uhr)


  8. #8
    @ jl und Schmidti

    es ist Euer Glück, dass die meisten Eltern ihre Kinder impfen lassen und dadurch die Durchseuchung in Deutschland extrem niedrig ist und das Infektionsrisiko entsprechend gering ist. Euer Verhalten kann man nur als Trittbrettfahrerverhalten bezeichnen. Trotzdem möchte ich nicht in der Haut Eurer Töchter stecken, die erst in der Schwangerschaft Röteln bekommen (nur so als Beispiel).


  9. #9
    Avatar von jo-landa
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    2
    Denken - lesen - dann wieder denken ... usw.

    (Und diesen Vorgang so oft wie nötig wiederholen, bis man wirklich verstanden und Zusammenhänge erkannt hat, bevor man das Halbwissen von vielen Medizinern nachplappert, die selbst die Dinge nie selbst überprüft haben.)

    Ein Glück gibt es Ärzte, die sich mit den Dingen wirklich auseinander setzen. Allein 4 Ärzte in meinem Umfeld (und ich habe bei weitem nicht mit allen mir bekannten gesprochen), die sich einander nicht einmal kennen, raten - unabhängig voneinander - vom Impfen ab (ein Gynäkologe, zwei Allgemeinmediziner, ein Internist) - und gehen dadurch mit guten und GESUNDEN Beispiel voran. Denn sie lehren damit noch etwas, was fast noch wichtiger ist: selber denken und prüfen - und dann selbstverantwortlich entscheiden.

    Wie gesagt, impfen schützt nicht, es vergiftet und zerstört Leben. Denn erst durch's Impfen kam es zu wahrer Durchseuchung. Nicht Ursache und Wirkung verwechseln.

    Alles Liebe für dich, Rattenmonster


  10. #10
    Avatar von Sophie2011
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    83
    Ich denke auch, dass das jeder für sich entscheiden muß. Hatte mir darüber auch lange Gedanken gemacht. Was und was nicht impfen?

    ABER: man darf man nicht vergessen, dass viele Krankheitsbilder nicht ausgestorben sind!! Sondern nur durch prophylaktische Impfungen unter kontrolle gehalten werden. Es ist nicht abzustreiten, dass in den letzten Jahren viele Lähmungen und auch Todesfälle durch frühzeitige Impfungen verhindet worden sind. Man sollte sich auch mal vor Augen halten wie viele Menschen (nicht nur in der dritten Welt) jährlich an Diphterie, Mumps, Masern ... körperliche Schäden erleiden. Das wird bei uns auch wieder massiv auftreten, wenn wir flächendeckend die Impfungen verweigern.
    Ich bin mir nicht sicher, was wäre,wenn meine Kleine sich eine schwere Erkrankung (z.B. im Ausland/Urlaub etc.) einfangen würde und Lähmungen etc. bekommen würde?? Wie würde euer Gewissen es ertragen, wenn ihr wüßtet, es hätte nicht sein müssen. Da hätte man was machen können! Steht ihr dann vor eurem behindertem (Gott bewahre totem) Kind und sagt: " Ja, ich habe mit der Impfverweigerung richtig gehandelt, ich werde bei meinem nächsten Kind gleich handeln!" ????


    Auch alles Liebe für dich, jo-landa



Du befindest dich hier: