Forum Plauderecke



  1. #1

    Umzug in anderes Bundesland

    Hallo zusammen!
    Ich bin neu hier und brauche direkt euren Rat. Wir wollen von Köln nach Osnabrück ziehen. Da das ja ein größeres Vorhaben ist, wollte ich fragen, ob schon jemand von euch damit Erfahrungen hat und mir Tipps geben kann. Mein Mann hat eine befristete Stelle bis Mai 2015. Dann könnte er sich direkt dort eine neue Stelle suchen. Ich bin verbeamtete Lehrerin. Und natürlich brauchen wir auch eine Wohnung, einen Kindergartenplatz für unsere Tochter (2) und ...
    Ich freue mich sehr über Erfahrungen, Ratschläge,...!
    Liebe Grüße
    juliahanna









  2. #2
    Senior Member Avatar von Mutschekiepchen
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    1.051
    hallo
    ich bin schon mal in ein anderes bundesland gezogen.
    von brandenburg nach sachsen. das größte Problem sibd eigentlich die Fahrten für die wohnungssuche und Übergabe. man sollte versuchen, jede sache mit einer anderen zu verbinden damit man nicht zu oft hin und her fährt. kostet ja alles geld.
    dann der Umzug. ich habe damals eine kleine Wohnung gehabt und die Möbelstücke komplett auseinander gebaut, dass es gut in das umzugsauto passt und so hat alles den umzug vertragen ohne kaputt zu gehen. Waschmaschine und Herd habe ich vor ort gekauft.
    mit kindergarten wird am schwersten weil kitaPlätze meist rar sind wie man dax anstellt, weiß ich nicht. hatte damals noch keine Kids.



  3. #3
    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Wie hast du das mit der Arbeit gemacht? Hast du erst einen Job gesucht oder erst eine Wohnung?
    Die Kindergartenplatzsuche ist dort entspannter als hier und wir hätten Oma und Opa um die Ecke. Vielleicht lässt sich dann so eine Zeit überbrücken.
    Mir graut auch vor der Wohnungssuche. Hast du dafür vielleicht auch noch einen Tipp?
    Liebe Grüße









  4. #4
    Senior Member Avatar von Mutschekiepchen
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    1.051
    ich bin umgezogen um eine arbeit zu finden. da wo ich herkam war nichts und keine chance. mit den Ämtern war schon ne huddelei aber wenn man die gesetze vom Sozialamt kennt, kann man dich diese zu seinem Vorteil nutzen.
    wenn du dort verwandte hast, ist es leichter. da kann man mal ne Nacht bleiben und mehr erledigen.
    wegen der wohnungssuche sollte man telefonisch mehrere termine nachen die man zeitlich auch erreichen kann. den Leuten aber auch sagen, dass du von weiter weg komnst



  5. #5
    Danke für die Tipps!!!!


  6. #6
    Avatar von 1234567
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    59
    Hallo Juliahanna,

    ich kann Monchekibsch nur zustimmen. Ich bin schon mehrfach über weite Strecken umgezogen. Die Wohnungen lagen immer so 200km auseinander. Meine Umzüge waren beruflich bedingt, soll heissen, ich habe mir eine Stelle gesucht und dort wo ich sie eben bekommen habe musste ich hinziehen. Meinen Job gibts leider nicht "an jeder Ecke", so dass es immer mit einem Umzug verbunden war, wenn eine befristete Stelle endete. Ich habe dann nach Unterschreiben des Arbeitsvertrages angefangen übers Internet eine Wohnung zu suchen und habe so wie Monchekibsch schreibt, versucht immer mehrere Besichtigungen auf einen Tag zu legen. Wenn ich dann in der entsprechenden Stadt war, habe ich mich auch gleich so mal umgesehen, wo vielleicht Aushänge über freie Wohnungen sind. In einer Stadt bin ich einfach in den Hauseingang eines Hauses und habe mir die Kontaktdaten der Wohnungsgesellschaft notiert und dann angerufen und gefragt ob sie was in dem Viertel anzubieten hätten-hat dann sogar geklappt :-) Außerdem kann man an Fenstern ohne Gardine auch immer leere Wohnungen erkennen (wenn man sich ein spezielles Haus oder Viertel ausgeguckt hat)- wenn man den Vermieter rauskriegt kann man ja unverbindlich mal fragen, was es für eine Wohnnung ist und ob sie noch frei ist. Günstig ist auch bei den zukünftigen Mitarbeitern mal nachzufragen, welche Stadtviertel sie empfehlen oder wo man eher nicht hinziehen sollte.


  7. #7
    Vielen Dank!


  8. #8
    Junior Member Avatar von lausi
    Registriert seit
    25.03.2014
    Beiträge
    22
    Ich glaube auch, dass das schlimmste die Fahrten sind, wenn man umzieht. Vorstellungsgespräche, Wohnungssuche etc. Meine Schwester ist von Bayern nach Baden Würtemberg gezogen. Das geht noch von der Strecke. Aber sie waren vorm Umzug trotzdem wahnsinnig oft unterwegs, um alles zu organisieren. So ein Umzug ist schon ganz schön stressig...


  9. #9
    Junior Member Avatar von Schultheiss
    Registriert seit
    23.04.2014
    Beiträge
    7
    Hallo,

    also, erst einmal eine Wohnung und deine Versetzung beantragen und bewerben, sodass du als Lehrerin arbeiten kannst.
    Dann eine Wohnung suchen, wenn Wohnung klar ist Schule und Kita ... und dann los, den Umzug planen ( http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeige...ueck/c296l3117 ). Ich war selber erstaunt als ich von Tübingen nach Berlin gezogen bin, wie günstig es sein kann.

    Gruß


  10. #10
    Junior Member Avatar von NIcibin
    Registriert seit
    18.08.2015
    Beiträge
    1
    Hallo Julihanna,

    jedes Bundesland hat so seine Richtlinien und Gepflogenheiten. Ich selbst bin von Linz nach Wien gezogen (...) und das war am Anfang sehr kompliziert, ich kannte nämlich die ganzen Gesetze nicht die von Land zu Land variieren. Man sollte die "Natives" fragen wenn man was nicht weiß und generell sollte man sich eher Alteingesessene suchen denn von denen lernt man noch den richtigen Ton, denn wer sich nicht anpasst, der wird zumeist geächtet, früher oder später.

    Liebe Grüße
    Geändert von Redaktion familie.de (18.08.2015 um 16:04 Uhr) Grund: Werbung entfernt



Du befindest dich hier: