Hallo zusammen,

ich habe heute diese Seite entdeckt und möchte euch gerne hier unsere Geschichte erzählen.

Ich bin 43 Jahre alt und es wäre für mich und meinen Partner das erste Kind gewesen.
Wir waren ende Januar sehr glücklich als der Test positiv war. Haben es fast ein Jahr lang versucht. Ich war dann noch in der selben Woche bei meiner FÄ. Leider konnte man noch nichts sehen. Eine Woche später war dann schon was zu erkennen. Da ich große Angst hatte etwas falsch zu machen sprach ich meine FÄ an. Zur Antwort hab ich nur bekommen das ich ja nicht mehr die jüngste sei und das es meinem Alter zu fehlen Missbildungen und Fehlgeburten kommt. Das hat mich nicht gerade berühigt. Auch auf meine Frage hin, wann ich dann verpflichtet sei meinen AG zu informieren, bekam ich nur zu hören, das ich das jetzt noch nicht mache sollte, da ja in den ersten drei Monaten noch was passieren könnte. So ca. ab der 8 SSW habe ich ziehmliche probleme mit meinem Oberbauch bekommen. Daraufhin habe ich von meiner FÄ nur zu hören bekommen, dass das normal sei, die Gebärmutter druckt halt auf den Magen. Nach weiteren zwei wochen quälerei auf der Arbeit hat sie mich dann erst mal krank geschrieben. Sie meinete eventuell würde mir etwas ruhe gut tun und meine Beschwerden würden dann weggehen. Leider gingen die Beschwerden nicht weg. Wurden sogar noch schlimmer. Also Verlängerung der Krankschreibung mit dem Spruch von meiner FÄ das eine Schwangerschaft ja kein Spaziergang wäre und meine Beschwerden noch schlimmer werden können. Kurz vor Ablauf der Krankmeldung wieder hin. Erst mal nur wieder blöde Sprüche bekommen, dann aber.....

Bei dieser Untersuchung (12 SSW) waren plötlich keine Kindsbewegungen und kein Herzschlag mehr. Die Ärtzin konnte nur noch den Tod meines kleinen Würmchens feststellen. Und was musste ich mir anhören. Es läge ja an meinem Alter.

Bin an dem Abend mit meinem Partner ins Krankenhaus gefahren. Dort zwei Stunden gewartet. Die konnten leider auch nur noch den Tod feststellen. Sollte mir am nächsten Tag nen Termin in deren ambulanten OP Zentrum für die nächste Woche holten. Also sind wir mit dem toten Würmchen im Bauch wieder nach Hause gefahren.
Nächsten mogen eine Termin zu einem Gespäch geholt und abends wieder ins Krankenhaus, da ich Unterleibsschmerzen bekommen habe. Wieder zweieinhalb Stunden gewartet. Mittlerweile war es Samstag früh um 00:30 Uhr. Wurde auf Station aufgenommen. Nächsten morgen hieß es dann, das man mir in einer Stunde sagen kann, wann ich dran bin. Nach drei Stunden immer noch nichts gehört. Mittleirweile wurden die Blutungen immer schlimmer und die Schmerzen auch. Abend um acht war ich immer noch nicht dran, hab sehr stark geblutet und keine Schmerzmittel hatte gewirkt. Um neun Uhr abend hat die Schwester dann ne Ärtzin gerufen, da ich kurz vom Kollabieren war. Die hat sich nur entschuldigt es wäre ja Wochenende und daher nur ein Anästesieteam für's ganze Krankenhaus da. Vor einer Stunde hätten Sie dann noch ein weiteres angefordert, aber es waren immer andere Notfälle dringenen wie ich. Um kurz nach zehn Uhr abend ging es dann endlich für mich los. Nun war ich der Notfall.

Am nächsten Tag wurde ich entlassen.

Oberbauchbeschwerden waren immer noch da. Also zu einer Interistin.
Diese hat dann bei mir eine Magenschleimhautentzündung festgestellt. Sie meinete diese habe ich schon etwas länger und es könnte gut sein, da diese nicht behandelt wurde, das es sich ungünstig auf kein Kind ausgewirkt hat. Leider kann man das im nachhinein nur noch vermuten.

Diese Woche Montag war ich dann bei meiner FÄ. Soweit soll wohl alles raus sein.
Auf meine Fragen hin, ob man mal genauer Untersuchen könnte bei mir, ob vielleicht noch eine andere Ursach möglich sein kann und ob der HCG Wert kontrolliert werden muss, hab ich nur zu hören bekommen es sei ja alles raus also ist eine Kontrolle des Wertes nicht nötig. Und die anderen Untersuchen würde man erst machen nach 3 Fehlgeburten. Ach ja, nachdem ich Ihr gesagt hatte, dass bei mir eine Magenschleimhautentzündung festgestellt wurde, da sagte Sie mir plötzlich, dass meine Oberbachbeschwerden ja eh seltsam waren und nichts mit der Schwangerschaft zu tun hatten.

Ich bin mittlerweile nicht nur traurig über den Verlust meines kleinen Würmchens sondern auch ziemlich wütend und sauer über mein FÄ.

Weiß jemand von Euch, welche Untersuchungen man machen kann? Bevor wir es wieder versuchen, würde ich gerne bestimmte Fakoren ausschließen.

Sorry das es ewas mehr geworden ist, aber es hat mir mal gut getan mir alles von der Seele zu schreiben.

Liebe Grüße an alle Sternenkindermamis

von der Sternenkindmama Kim