Forum Schwanger werden



  1. #21
    Junior Member Avatar von bouvier
    Registriert seit
    16.04.2016
    Beiträge
    15
    Liebes Sabinchen,

    die Prognose bezüglich weiterer ICSI-Behandlungen ist schwer einzuschätzen. Vermutlich hat durch die Schwierigkeiten mit der Stimulation auch die Qualität Ihrer Eizellen gelitten und mit dem richtigen Protokoll sollten die Chancen nun deutlich höher sein. In Anbetracht Ihrer Vorgeschichte würde ich da optimistisch bleiben, auch wenn es jetzt wieder nicht geklappt hat, aber das passiert ja auch unter optimalen Voraussetzungen nicht immer.

    Aus dem Theorie-Teil vom wunschkinder.net: https://www.wunschkinder.net/theorie/kr ... gerschaft/
    Oder lieber direkt bei denen anfragen und sich nach den Preisen erkundigen: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php


    "Hatte eine Frau bereits einmal eine Eileiterschwangerschaft, dann beträgt das Wiederholungsrisiko je nach Zustand der (verbliebenen) Eileiter 7% – 25%."

    Das ist schon mal eine wichtige Information. Eine Einschätzung zu einer normal entstehenden Schwangerschaft ist überhaupt nicht möglich, wenn man den aktuellen Zustand der Eileiter nicht kennt

    Mit freundlichen Grüßen,
    Bouvier


  2. #22
    Junior Member Avatar von Piacentina
    Registriert seit
    12.04.2016
    Beiträge
    26
    Hallo Sabinchen,

    ich weiß, es gibt keinen Trost. Aber zumindest eines kann ich Dir ganz sicher sagen: DU BIST NICHT ALLEIN!!!
    Kurz zu mir: Kinderwunsch seit über 10 Jahren, außer einer Eileiterschwangerschaft 2007 habe ich noch nichts zustande gebracht. Meine damalige Ehe ging daran zu Bruch. Meine nächste Beziehung - wieder am Kinderwunsch gescheitert. Dieses Jahr die erste IVF nach 4 Jahren Traumbeziehung. 1 Frischetransfer und 2x Kryo negativ. 7000€ weg. Freund hat Versicherung gekündigt, ist ab 01.10. bei der gleichen KK wie ich und am 26.09. heiraten wir halt mal schnell... so hab ich mir das auch ganz und gar nicht vorgestellt. Ich bin jetzt 38,5 Jahre alt und wir sind beide "kerngesund". Ich habe große Schwierigkeiten daran zu glauben, dass mein größter Wunsch noch in Erfüllung geht. Aber wir sammeln jetzt alle Kräfte und versuchen alles, was möglich ist.
    Auch ich kann es nicht einfach akzeptieren, dass ausgerechnet ICH kinderlos bleiben soll. Also kämpfe ich. Tu Du das auch!!! Du weißt es ist möglich, dass Du schwanger wirst und die Medizin heutzutage kann sooooo viel!!!
    Ich schreibe absichtlich nicht, dass du dich beruhigen sollst oder dich nicht reinsteigern sollst oder positiv denken sollst. Ich selbst höre diese Floskeln dauernd - und noch unzählige mehr. Bringt einem absolut nichts. Wir können nicht abschalten. Wir können nicht "nicht dran denken". Für das einzig Vernünftige finde ich heiraten und Geld in Behandlungen bei einer Kiwu mit hohen Erfolgsraten investieren. Nur ein Beispiel, damit du verstehst, was europäisches Niveau vom deutschen unterscheidet:
    https://www.youtube.com/channel/UC3wkbg ... xTYJhtR0rA

    Dieses Forum ist mir seit einigen Monaten eine große Hilfe. Auch weil man immer wieder liest, wie es bei vielen, mit teilweise unglaublichen Hindernissen, irgendwann doch noch positiv ausgeht.

    Ich wünsche Dir von Herzen ganz viel Kraft!!!

    Übrigens wir heiraten jetzt schnell standesamtlich und hoffen dann auf eine kirchliche Trauung in Verbindung mit einer Taufe.

    Ganz liebe Grüße,
    Piacentina


  3. #23
    Member Avatar von memale
    Registriert seit
    13.04.2016
    Beiträge
    39
    Hallo Sabinchen!
    Ich bin schwanger nach KB im Ausland (Ukraine, Biotexcom, mein 46. Geburtstag). Mir legte die erste KIWU in D auch nahe aufzuhören, einfach wg. des Alters, obwohl stets noch sehr gute Blastoqualität und noch gute Werte vorhanden waren. Danach erfolgte in der zweiten erstmals ordentliche diagnostische Abklärung und nun bin ich tatsächlich schwanger. Aber, wie gesagt, meine sehr gute Blatoausbeute - zuletzt waren es noch vier ließ mich und meine ebenfalls auf KIWU spezialisierte FÄ noch nicht aufhören und mein Arzt in der neuen KIWU schloss es auch noch nicht aus, dass es bei mir nicht doch noch klappen könnte. Ich glaube aber mittlerweile, dass es zusätzlich entscheidend ist, bei wem man sich behandeln lässt, denn der Arzt muss in diesem Alter noch echte Chancen sehen und sich auch wirklich Mühe geben. Das tun meiner Meinung nach in Deutschland aber vermutlich die wenigsten KIWUs: entweder sie behandeln ältere Frauen grundsätzlich nicht mehr oder eben nur noch halbherzig, um sich und der Patientin damit bestätigen zu können, dass es ohnehin nichts mehr bringt. Außerdem bietet sich ja noch der dezente "einfachere Weg" bei älteren Frauen an - die Eizellenspende.
    Natürlich bringen endlos viele Fruchtbarkeitsbehandlungen auch nichts und man sollte auch in dieser Hinsicht an einen verantwortungsvollen Arzt geraten, der nichts beschönigt oder womöglich nur ein lukratives Geschäft wittert, aber meiner Meinung nach gibt es durchaus noch ein Zeitfenster mit Mitte 40, um schwanger zu werden. Allein über das Forum weiß ich noch von zwei weiteren Frauen, bei denen es nach ICSI mit 44 Jahren geklappt hat und von einer weiteren, bei der es auch mit 46 Jahren geklappt hat. Allerdings sammeln sich hier wohl auch die Fälle, die dranbleiben.

    In verschiedenen Kiwu-Foren kannst du mehrere ältere Kinderwünschlerinnen finden kannst, mit denen du dich auch austauschen könntest. Mir hat es viel gebracht, weil die Fragen, Probleme und Herausforderungen schon etwas anders sind.

    Und noch etwas: Mir persönlich war es wichtig, alles versucht zu haben, um damit abschließen zu können. Der Punkt war bei mir noch nicht erreicht und hätte es nicht mehr geklappt, wäre ich vielleicht enttäuscht gewesen, aber ich hätte es auch verstanden. Eine Eizellenspende wäre für uns keine Option gewesen. Außerdem hatten wir uns schon beim Start der Behandlungen gesagt (ich glaube mit 43 Jahren), dass es wohl eher nicht klappen wird, aber wir es eben einfach versuchen wollen. Wir hätten also trotz vieler Negativs nicht mit uns gehadert, da die Chancen rein altersgemäß eben schlecht sind.

    Ich wünsche euch einen guten Weg.
    Alles Gute!
    Memale


  4. #24
    Member Avatar von mollypolly
    Registriert seit
    16.04.2016
    Beiträge
    32
    Hallo,
    ich bin vorige Woche 50 geworden - versuche seit Oktober 2016 mit meinem neuen Partner (nach Sterilisation 1998 nach 2. Kind mit Ehemann) ein gemeinsames Kind zu bekommen.
    Wir versuchten dies in Kiew (Biotexcom), dort ist die Altersgrenze für künstliche Befruchtungen mehr als demokratisch gesetzt.
    Wir entschieden uns zur Eizellspende da hier die Chancen auf Erfolg am besten sind. Die erste Transplantation von 2 Embryonen - sehr gute Blastozysten am 10 12.2016 war leider erfolglos. Jetzt der letzte Versuch mit zwei eingefrorenen am 16.9.2017 – werde sehnlichs auch auf das Ergebnis warten.
    Da hat man Bauchziehen, Brustziehen und hofft auf Erfolg, da das sicher unser letzter Versuch war. Nachdem ersten Versuch habe ich gar nichts gespürt und vermutet, dass es sicher nicht geklappt hat. Habe damals schon mal, viel zu früh, einen Test gemacht - natürlich negativ.
    Man könnte noch nach Spanien, da kann man bis 51 .... aber der Aufwand, die Flüge, Unterkunft - alles nicht so einfach-zumal mein neuer Partner 10 Jahre jünger ist und noch kein Kind hat.

    Man wird aber in der Ukraine so gut beraten und Betreut - alles deutschsprachig. Wenn wir noch Zeit hätten - und Geld - würden wir weiter versuchen.
    Das mit der Eizellspende, hatten 15 reife Eier einer Spenderin, die alle erstmals erfolgreich mit dem Sperma meines Mannes befruchtet worden, blendet man schnell aus - es wird unser eigenes Kind.
    Ich würde mich nebenher noch mit Akupunktur und TCM behandeln lassen. Aber da würde ich zu einem richtigen TCM-Arzt gehen und nicht zu einem Arzt, der das in ein paar Wochenendkursen gelernt hat.

    Es gibt Studien, die zeigen, dass Akupunktur die Durchblutung der Gebärmutter und die Schwangerschaftsraten erhöht und ich habe gelesen, dass sie einen Einfluss auf die Eizellqualität hat. Akupunktur kann deinen Körper auf jeden Fall wieder in einen empfängnisbereiteren Zustand bringen.
    Ich kann dir auch das Buch 'Fertility Wisdom' von Angela C. Wu empfehlen, wenn du Interesse und diesem Weg hast. Ist aber auf Englisch.
    LG,
    Molly


  5. #25
    Junior Member Avatar von LadyGrey
    Registriert seit
    20.04.2016
    Beiträge
    25
    Hallo Sabinchen,

    erinnerst du dich vielleicht an meine Kiwu-Geschichte, die ich hier im Forum geschildert habe? Ich bin mit 43 schwanger geworden und geblieben und habe kurz nach meinem 44ten Geburtstag entbunden.
    Mein AMH- Wert war deutlich schlechter als Deiner.
    Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall den Vitamin D Wert mal überprüfen und ggfls. substituieren, da zu wenig Vitamin D nachweislich Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit hat. Außerdem vielleicht Q10 hochdosiert.
    Du warst mit Ü40 bereits zwei mal schwanger. Das es EL-Schwangerschaften waren ist traurig, zeigt aber, dass noch EZ mit Potential einer Schwangerschaft vorhanden sind. Du hattest "erst" zwei stimulierte IVFs und das ist - so belastend es für Dich auch ist - nicht sooo viel.

    Der Arzt sagte zu mir damals, dass ca. jede 15te EZ statistisch in meinem Alter genetisch noch intakt ist. Diese statistische Chance wollte ich mir geben. Aufgrund Deiner guten Werte und wenn Du genug Geld und Nerven hast, probier es noch mal voll stimuliert. Evtl. auch mal mit Gonal oder einer anderen Medikombination.
    Bei mir war damals z.B. auch eine Mischung aus Clomifen mit Menogon eine gute Kombi, währenddessen Gonal nichts brachte, aber da ist jede Frau verschieden. Sprich deinen Arzt ruhig an und bringe neue Ideen ein. Für keinen Arzt ist das Ergebnis der Behandlung so wichtig wie für einen selbst. Deshalb schadet es nicht sich selbst einzubringen.
    Obwohl das alles natürlich schwierig ist. Gerade nach vielen Rückschlägen steigt natürlich die Angst, dass man am Ende trotz aller Bemühungen mit leeren Händen dasteht und sehnt sich danach, etwas zu hören, das Mut macht. Aber trotzdem muss man auch realistisch bleiben. Dass jede 15. Eizelle zum Erfolg führt dürfte statistisch gesehen vielleicht bei wesentlich jüngeren Frauen so sein, aber ich kann mir offen gesagt nicht vorstellen, dass das bei deutlich über 40 jährigen passt.
    Wenn ich es richtig vor mir habe liegt die Schwangerschaftsrate mit etwa 44 beim Transfer von 3 guten Embryonen bei rund 10% (und das ist nicht die Baby take home-rate). Das bedeutet, dass sich in dem Alter statistisch gesehen jeder 30. transferierte gute Embryo einnistet und es dabei noch nicht mal gesagt ist, ob er genetisch intakt ist und zu einem gesunden Kind führt. Und wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass sich nicht jede Eizelle befruchten lässt, geschweige denn, dass ein guter Embryo daraus wird, dann verdeutlich das noch mehr, was das alles für ein Glücksspiel ist. Ich habe mal von einer Ärztin gehört, dass über 40 etwa noch 2% der Eizellen genetisch in Ordnung sind. Das hört sich zunächst erschreckend wenig und nach Schwarzmalerei an. Wenn man aber die genannte Statistik entsprechend hochrechnet könnte das leider schon hinkommen. Das heißt ja durchaus nicht, dass man nicht zu den Glücklichen gehört, bei denen es klappt, aber man sollte die Chancen in einem realistischen Licht sehen.

    Wende Dich mit Fragen an die Mädels in diesem Forum http://forum.leihmutterschaft.com/index.php, die sind super informiert und gerne bereit ihr Wissen weiter zu geben.

    Es kann auch gut gehen. Unser Sohn ist gesund und munter!!

    LG,
    LadyGrey


  6. #26
    Junior Member Avatar von jamaly
    Registriert seit
    15.05.2016
    Beiträge
    15
    Hallo Sabinchen!
    Es tut mir leid, dass es bislang noch nicht geklappt hat, obwohl die Chancen rein altersgemäß ja nicht schlecht sind. Die Enttäuschung, der Frust und auch der Ärger sind nachvollziehbar.

    Nüchtern betrachtet sehe ich allerdings schon gute Chancen: Das mit der Eileiterschwangerschaft war natürlich mehr als Riesenpech und viele frühe Schwangerschaften, die man sonst erst gar nicht bemerken würde, wenn man nicht in der KIWU ist und so engmaschig kontrolliert wird, enden leider naturgemäß in einem frühen Abgang. Bleibt noch zwei Mal ein Negativ, was meiner Meinung nach noch im Rahmen ist. Positiv ist doch zumindest, dass du weißt, dass du schwanger werden kannst, insofern sehe ich die Chancen nicht als gering an, sondern glaube schon, dass es bald klappen kann und auch wird. Evtl. kann man aber schon mal vorfühlen, was man diagnostisch im Falle der Fälle noch abklären und optimieren könnte - unabhängig vom noch jungen Alter. Auch eine späte Überstimulation aufgrund von 18 gewonnenen Eizellen ist natürlich nicht ungewöhnlich, allerdings lässt sich hier in einer weiteren Stimu bestimmt einiges verbessern, weil der 1. Versuch ja immer eine Art Testlauf ist (z.B. dann evtl. geringere Stimu für qualitativ noch etwas bessere, wenn auch gleichzeitig etwas wenige Eizellen).

    Ich denke im Übrigen nicht, dass du quasi zu viel unternimmst, um schwanger zu werden. Es gibt einem schließlich ein gutes Gefühl, in dieser Zeit besonders achtsam zu sein und das ist doch positiv. Ansonsten würde man sich im Gegenzug vielleicht Selbstvorwürfe machen, wenn der Verlauf nicht den Erwartungen entspricht. Deine evtl. "übereifrige Psyche" hat zudem keinen Einfluss auf einen erfolgreichen Verlauf, also kannst du auch nichts falsch gemacht haben. Den Gedanken würde ich sofort verwerfen.

    Mir half es immer, die Enttäuschung etc. hier von der Seele zu schreiben und mich auszutauschen (noch mehr Austausch findest du in diesem Forum: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php). In diesem Sinne hoffe ich, dass es auch euch motiviert und ihr an den nächsten Versuch mit einem positiven Grundgefühl herangehen könnt.

    Alles Gute und viel Erfolg!
    Jamaly


  7. #27
    Junior Member Avatar von Luzzi
    Registriert seit
    07.06.2016
    Beiträge
    10
    Hallo,

    es tut mir leid, dass dein Versuch negativ ausgefallen ist. Aber: auch, wenn es im Moment wirklich kein Trost ist: Du kannst schwanger werden! Eine Einnistungsrate von 50% ist sehr gut. Viele hier können davon tatsächlich nur träumen. Dass das dein persönliches Leid gerade nicht mildert, ist mir durchaus klar!

    Ich würde vor einem erneuten Versuch erstmal weitere Diagnostik betreiben. Die Leitlinie gibt da einige Anregungen Leitlinie habituelle Aborte.

    Man könnte bspw. Gerinnung, Genetik, Immunologie testen, Bauch- und Gebärmutterspiegelung machen...
    Mir fällt auch zuerst ein zu fragen, was du denn alles checken lassen hast.
    Denn ich als Laie würde mich hier fragen ob es evtl. einfach mit der Einnistung hapert.
    Sind denn die Killerzellen gecheckt?
    Wie ist dein TSH?
    Hast du eine Autoimmunerkrankung? (Zöliakie, Hashimoto, Diabetes...)
    Bei der Einnistungsrate, diesem frühen Zeitpunkt der Kiwu Karriere und mit 31 Jahren würde ich vor allem dringend davon absehen, drei Embryonen einsetzen zu lassen. Das ist für mich schon fahrlässig von der Klinik. Deswegen würde ich dir gerne meine Kiwu empfehlen: https://www.youtube.com/channel/UC3wkbg ... xTYJhtR0rA
    Sieh's mal so: Eure erste künstliche Befruchtung ist grad ein halbes Jahr her. In diesem halben Jahr warst du zweimal schwanger. Deine Eizell- bzw. Embryonen-Ausbeute war gut. Du bist erst 31.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass du (in absehbarer Zeit!) noch schwanger wirst (und schwanger bleibst!), ist wirklich sehr hoch.

    Gib die Hoffnung noch nicht auf!

    Und nimm dir diese Worte zu Herzen: 3 Embryonen zurück zu nehmen, wäre bei dir mit sehr, sehr hohen Risiken verbunden!

    Deine Chancen sind auf jeden Fall noch als sehr gut einzuschätzen!
    Viel Erfolg!
    Luzzi


  8. #28
    Junior Member Avatar von MakiHino
    Registriert seit
    14.07.2016
    Beiträge
    8
    Hallo,

    erst einmal tut mir das sehr leid für Euch.

    Wenn Du tatsächlich schon ohne Zyklus in den Wechseljahren bist, hast Du glaube ich keine Chance mehr, mit irgendeiner Stimulation noch Eizellen zu bekommen.

    Wenn Du am Anfang der Wechseljahre stehst, gibt es noch geringe Chancen.

    Ohne genaue Hormonwerte wirst Du aber keine verwertbaren Aussagen erhalten. Hat Dein Gyn keinen Status gemacht?
    Ich muss gleich vorab zugeben, mit vorzeitigen Wechseljahren habe ich nicht zu kämpfen. Dennoch sehe ich unsere "psychischen Probleme" als sehr gleich an. Ich bin inzwischen 38 geworden und vor einem Jahr sagte man mir auch, dass es nun sehr eilig wäre. Natürlich weiß ich, dass das stimmt und das macht es nicht gerade leichter. Ich hatte vor 10 Jahren eine Eileiterschwangerschaft und seitdem kam es nie wieder zu einer Befruchtung innerhalb meines Körpers. Ich will nicht ins Detail gehen, aber meine damalige Ehe ging zu Bruch, auch weil mein Ex was KiWu-Behandlungen anging einfach nicht mitzog. Die darauffolgende Beziehung endete im selben Debakel. Meine jetzige Beziehung ist ganz anders und das ausgerechnet mit dem einzigen Mann (wenn man diese 3 Männer sieht) der eigentlich nie Kinder wollte. Ich habe nun meinen 3. Transfer vor mir und gebe die Hoffnung nicht auf. Ein paar wenige Jahre habe ich ja noch.

    Was die vorzeitigen Wechseljahre angeht, so kann ich Dir dazu leider nicht viel sagen, aber was ich hier im Forum schon gelesen habe, so tummeln sich hier einige mit demselben Problem. Du wirst sicher hilfreiche Tipps bekommen!!! Kannst auch hier nach Rat und Hilfe fragen: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php

    Woran macht Dein Arzt das denn fest? Anhand von Blutwerten ?? Wie fallen diese denn aus??

    Es ist noch lange nicht alles verloren!!! Auch ich habe erst mit 37 mit einer "richtigen" Kinderwunschbehandlung angefangen! Und noch bin ich nicht am Ziel... wir kämpfen weiter!!!

    Ganz liebe Grüße von der ebenfalls eiligen Maki


  9. #29
    Junior Member Avatar von Dahotre
    Registriert seit
    17.07.2016
    Beiträge
    10
    Hallo Sabinchen!

    Deine Geschichte kann ich sehr gut nachvollziehen und weiß wie du dich fühlst. Mir erging es ähnlich. Nur bin ich schon einen ganzen Schritt weiter und darf mich dank den ukrainischen Biotexcom-Ärzten seit über einem Jahr "Mama" nennen.
    ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen... 2011 erlitt ich auch eine Eileiterschaft im rechten Eileiter.
    Mein Embryo hatte ebenso Herzschlag... Es war schrecklich. Anschließend sagte man mir beide Eileiter seien wahrscheinlich defekt. Mein Mann hatte nur ein ICSI Spermiogramm.....
    Trotz dieses Icsi Spermiogramms ist die Eileiterschwangerschaft spontan entstanden.
    Ich probierte anschließend 2 Icsis ohne Erfolg. Im Jahr danach wurde ich durch eine KB schwanger.
    Ich hatte wieder rechts den Eisprung und trotzdem ging alles gut. Jonas wird im Winter vier Jahre alt.
    Beim Geschwisterwunsch hatte ich wieder große Angst.

    Ich wurde nach nur 3 Monaten wieder in der Ukraine schwanger und Jan ist nun 1 Jahr alt.

    Also du siehst es kann sogar spontan klappen.
    Und so blöd es klingt, dass du schwanger werden kannst ist die halbe Miete.. Das habe ich damals auch nicht als Trost ansehen können, aber es hat gestimmt.
    Mittlerweile kenne ich sehr viele Frauen die nach Eileiterschwangerschaft wieder ohne Probleme schwanger wurden.

    Viel Glück,
    Dahotre



Du befindest dich hier: