Forum Kinderwunschmedizin



  1. #1
    Junior Member Avatar von Garneau
    Registriert seit
    13.10.2016
    Beiträge
    6

    Kiwu-Ängste: Tipps und Rat gesucht

    Hallo,

    so richtig weiß ich noch nicht, was ich wissen möchte. Ich habe viele Ängste, da ich einfach nicht weiß was bezüglich einer Kinderwunschbehandlung auf mich zukommt.

    Vor einer Woche hatte ich meine Bauchspiegelung, sicherlich bisher ein Verlauf den jedes ungewollt kinderlose Paar durchmacht. Spermiogramm.... alles gut. Zyklusmonitoring... hervorragend. Hormonanalyse.... perfekt. Nach der Bauchspiegelung dann das böse Erwachen.... beide Eileiter sind zu nix zu gebrauchen. Nicht durchgängig!

    Okay... also einen Termin in Darmstadt im KiWuZe gemacht. Diesem warte ich jetzt entgegen. Am 26. Januar soll er sein.

    Schnell noch heiraten bis dahin und die Krankenkasse wechseln, um möglichst den günstigsten Preis zu erhalten.

    Aber was erwartet mich dann? Die Broschüre von Darmstadt habe ich bereits verschlungen und ich bin sehr froh, dass mittlerweile auch endlich in Deutschland Blastozysten eingesetzt werden.

    Ich überlege mir erstmals 3-4 Zyklen Eizellen entnehmen zu lassen und dann mit einer ICSI fortzufahren. Könnt ihr mir eure Erfahrungen bzgl. Kosten, Emotionen, Medikamemtenverträglichkeit und alles was sonst noch ist mitteilen?

    Dankeschön!

    LG,
    Garneau


  2. #2
    Junior Member Avatar von Affogato
    Registriert seit
    02.09.2016
    Beiträge
    5
    Hallo,
    keine Angst das wird schon irgendwie, das vorweg! Bei manchen klappt es beim ersten Versuch bei anderen dauert es länger. Also was dich im Kiwuzentrum erwartet... da du schon alle Vorbehandlungen hast werden sie gleich einen Behandlungsplan machen und dann geht es auch schon mit dem ersten Zyklustag los ...mit Spritzen und Tabletten. Es ist von jedem Fall unterschiedlich. Bei uns sind die Spermien nicht gut und ich habe eine Gelbkörperchenschwäche. Ich bekomme am 2. Zyklustag eine Spritze, die bewirkt, dass ganz viele Eizellen produziert werden. am 7. Tag gehe ich zum Ultraschall und da wird geguckt, ob die Spritze etwas gebracht hat. Dann wird festgelegt, wann eine Punktion am besten passt und weitere Spritzen verteilt. Ich muss dann zwei in den Bauch zusätzlich nehmen und alle zwei Tage eine Spritze in den Muskel. Zwischen 11 und 14 Zyklustag werden die Eizellen unter Vollnarkose (5 Min tief schlaf) entnommen. Und befruchtet. (das heißt in der Zeit, wo du schläfst, darf dein Mann schütteln gehen. ) Dann wird je nachdem was gemacht wird 2 bis 5 Tage später die befruchteten Eizellen eingesetzt und dann kommt die schlimmste Zeit: 14 Tage warten, schonen, hoffen, bangen, jedes Symtom googeln und entweder große Enttäuschung eine Woche heulen und aufstehen und weiter machen oder große Freude! Weil die Pest ausbleibt.

    So ist es bei mir..ich bin grad am Anfang der 4. Behandlung und voll Motiviert. Denn egal was ist gib nicht auf!

    So zu den Kosten ...welche Krankenkasse bist du, achte genau drauf, welche du nimmst und dein Mann. Ihr müsst beide in der gleichen Krankenkasse sein! Wenn dein Mann wie meiner Soldat ist, hast du schon gelitten ...wir zahlen pro versuch 2000 Euro. Da meine Krankenkasse nur 50% übernimmt, weil mein Mann in keine Krankenkasse kann, da er über den Staat versichert ist.

    Dann kann man, wenn man viele befruchtete Eizellen hat, welche einfrieren lassen. Das kostet 500 Euro und hält ein halbes Jahr. Dafür spart man sich aber beim zweiten Versuch die ganze Vorbehandlung und man taut nur auf. Das nennt sich Kryo.

    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Ich wünsch dir viel Kraft und Mut und Glück und denk dran, gib nicht auf, alles wird gut! Und wenn was ist, hier kannst du dich wunderbar auskotzen. Falls was total schief geht, hast du hier eine absolut zuverlässige Adresse ohne Wartezeiten: https://www.youtube.com/channel/UC3w...c2XaxTYJhtR0rA
    Ich wünsche dir alles Gute!
    LG,
    Affogato


  3. #3
    Junior Member Avatar von Garneau
    Registriert seit
    13.10.2016
    Beiträge
    6
    Hallo,

    Vielen Dank für Deine Antwort. Mir geht viel durch den Kopf. Ich habe Angst und gleichzeitig bin ich motiviert. Ich will mich dem stellen und fiebere den Schritten entgegen und bin kurz danach zu tode betrübt.

    Was ist, wenn es nicht klappt. Wirft mein Freund/Mann mir das irgendwann vor? Mir geht so viel durch den Kopf.

    Das mit der Krankenkasse habe ich bereits rausgefunden. Und habe bei seiner (IKK) und meiner (TK) nachgefragt, wie diese uns entgegen kommen. Die IKK gibt nochmal 500€ pro Versuch (begrenzt auf 3 Versuche) zusätzlich. Somit steht schon fest, dass ich ab 1.3. bei der IKK bin. Wir müssten halt jetzt noch heiraten. Und im Notfall, wenn wir uns an die Biotexcom-Klinik wenden, müssen wir alle Behandlungen selber bezahlen, habe ich das richtig verstanden? Ich glaube, ich muss auch daran denken, denn wer weiß, wie die Versuche hier in D verlaufen werden…

    Ist alles sehr aufregend.
    Gruß,
    Garneau


  4. #4
    Junior Member Avatar von slowfade
    Registriert seit
    05.10.2016
    Beiträge
    3
    Die Kosten sind sehr unterschiedlich!
    Von Bundesland zu Bundesland gibt es Unterschiede und die KK´s rudern leider auch wieder zurück!
    Erst haben viele Kassen zum 01.09.2014 mehr übernommen, jetzt ziehen sie sich wieder zurück!
    Wir konnten leider nicht in eine gemeinsame Kasse wechseln...
    Mein Mann ist IKK- Nord und ich DAK, wir bekamen je 25% von den Kassen und 50% mussten wir selber tragen!
    Sperma, Eizellen einfrieren, aufarbeiten etc. sind privat Kosten, die man komplett selber tragen muss!
    Sonst hatte ich das Pech eine sehr hohe Hormondosierung zu brauchen...das machte es natürlich recht teuer!
    Eizellenentnahme( Punktion /PU) mit Narkose + Befruchtung, Kultur, Transfer etc., lag bei ca. 760,- Euro!
    Wir hatten Sperma eingefroren...auftauen, aufarbeiten usw. ca. 260,-Euro!
    Medi´s lagen um und bei bei 1000,- bis 1300,- Euro, je nach Versuch und Medieinstellung unterschiedlich!
    Wenn du gut Eier produzierst kannst du welche einfrieren lassen, das erklärt dir aber alles dein Doc!
    Ich hatte beim letzten Versuch nur 2 Eier, die gewachsen, entnommen, befruchtet und eingesetzt werden konnten...und siehe da...beide sind eingezogen...hoffentlich diesmal bis zum erfolgreichen Und was mich bei deiner Dortmunder Kiwu wundert, sind die Wartezeiten. Die sind enorm, unverschämt groß! Soviel ich weiß, es gibt in Europa genug KiwuZ ohne Wartezeiten und mit echt ermäßigten Preisen. Die Biotexcom-Klinik gehört zu denen, kannst nachfragen: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php

    Ich wünsche dir viel Erfolg!
    LG,
    Slowfade


  5. #5
    Junior Member Avatar von Marle999
    Registriert seit
    12.09.2016
    Beiträge
    4
    Huhuuuu )

    Ich verstehe dich sehr gut.

    Genau vor einem Jahr waren wir an demselben Punkt wie ihr es seid.
    Wir haben 5 Jahre Kinderlosigkeit hinter uns und haben wie gesagt vor genau einen Jahr beschlossen, dass es so nicht weitergeht.
    Letztes Jahr Im Februar hatte ich eine Bauchspiegelung bei der Endometriose entfernt wurde.
    Im Mai wurden wir dann schwanger, wobei ich den Wurm leider hab zu den Sternchen gehen lassen müssen....
    Ja und dann haben wir eben entschieden, in die KiWu Behandlung zu gehen.
    Gesagt getan.
    Wir waren in der Uni Klinik in Heidelberg.
    Im Dezember einen Termin für März (!!!) erst bekommen...
    Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir 7 Jahre verheiratet und fast 6 Jahre unerfüllt Kinderlos (
    Und ab März ging dann der Marathon los.
    Nach 14 Terminen war es dann soweit.
    Ich habe mit Spritzen meine Eizellen "züchten" müssen und es wurden mir 10 Eizellen entnommen.
    Davon haben sich 4 weiter entwickelt und 2 wurden mir als Blastozystenkultur eingesetzt.
    Ja und was soll ich sagen?
    Wir sind seit heute in der 30.SSW und erwarten im Februar unseren Kleinen Engel.
    Uns konnte nichts besseres passieren als nach Heidelberg zu gehen.
    Es hat sofort beim 1.Versuch geklappt und wir sind unsagbar glücklich darüber.
    Wir sind beide bei der IKK Südwest und es wurden 75% der Kosten übernommen.
    Zudem erhielten wir pro Versuch noch einen Bonus weil beide bei derselben Versicherung sind von 300 Euro.
    Alles in allem haben wir dann für die IVF mit Blastozystenkultur ca.350 Euro bezahlt.
    Es hat einfach alles gepasst.
    Versuch deine nervlichen Reserven aufzufüllen und versuch einen kühlen Kopf zu behalten.
    Denn wir hatten nach dem 1.Versuch gesagt, dass wenn es nicht funktioniert hätte wir es nicht nochmal gemacht hätten.
    Das war nervlich einfach zu viel.
    Die Stimulation mit Medikamenten.. der Stress der Ärger.
    Das Fazit: wenn du das alles zusammenkalkulierst, wird das, nehme ich an, aus dasselbe hinaus laufen wie bei den Selbstzahler-Behandlungen. Also bei deinen monströsen Wartezeiten hätte ich mir eine Biotexcom-Möglichkeit schon überlegt.
    Das Hoffen und Bangen immer...
    Es hätte mir das Herz gebrochen.
    Und das immer und immer wieder zu erleben (
    Ich ziehe vor jedem den Hut, die es mehrmals versuchen können und die Kraft dazu haben.
    Ich drücke dir alle Daumen und hoffe weiteres von dir lesen zu dürfen ))

    Viele Grüße !!
    Marle


  6. #6
    Junior Member Avatar von Garneau
    Registriert seit
    13.10.2016
    Beiträge
    6
    Es tut gut von euch zu lesen.

    Die IKK scheint etwas großzügiger zu sein. Allerdings bezuschussen die nicht mehr mit 75% sondern mit 50% und geben 500€ pro Versuch nochmal dazu. Zumindest ab 1.1. 2016.

    Ja... und ich weiß auch nicht, wie viele Versuche ich bereit bin zu geben. Mein Partner sagte etwas sehr wahres. Er hat Angst vor allem was da auf uns zukommt genau so viel Angst wie ohne Kinder leben zu müssen. Das drückt es sehr gut aus. Tja, und mit dem Kalkulieren geb ich euch auch recht: wenn das auf dasselbe hinausläuft, dann können wir es doch als Selbstzahler ohne Monate zu warten probieren.

    Emotional wird es sicherlich eine Bewährungsprobe für uns.

    Ich mache mir so oft Vorwürfe und fühle mich schuldig. Er gibt mir zwar das Gefühl voll für mich da zu sein, aber meine Ängste kann er mir nicht nehmen.

    Danke, dass ich das alles mal so ausdrücken darf!
    LG,
    Garneau


  7. #7
    Junior Member Avatar von Bihorel
    Registriert seit
    16.08.2016
    Beiträge
    5
    Was ich und mein Partner am Freitag im Kinderwunschzentrum in Darmstadt erleben mussten, war schlicht katastrophal.
    Ich muss das irgendwo niederschreiben um es verarbeiten zu können.
    Ich war vollkommen unvoreingenommen, als ich in den Termin kam. Klar... etwas nervös, aber wir wussten ja warum wir da sind.
    Zu unseren Voraussetzungen, ich habe einen beidseitigen Tubenverschluss und ansonsten passt bei uns beiden alles hormonell und vom Spermiogramm. Bei der Krankenkasse und meiner Frauenärztin habe ich vorab nachgefragt, welche Voraussetzungen außer verheiratet und Alter gesundheitlicher Natur vorhanden sein müssen. Da ich übergewichtig bin und mein Partner in jungen Jahren im Alter von 26 einen Schlaganfall hatte. Aber Krankenkasse und Frauenärztin meinten, dass es da kein Problem gibt, da ich zwar 115kg wiege, aber das noch alles in einem Rahmen ist.
    Also auf nach Darmstadt.... der seine Aufklärungslaberei angefangen und dann das Unerwartete. "Wissen Sie warum ich Sie nicht untersuchen und behandeln werde?"
    "Ne, warum?"
    "Na, raten Sie doch mal. Vielleicht kommen Sie ja drauf."
    "Nein, was ist denn los?"
    "Sie sind zu dick und ihr Partner hatte ja auch schon einen Schlaganfall. Gehen Sie jetzt erstmal zum Hausarzt und machen Sie eine Ernährungsberatung. Es ist meine Pflicht als Arzt in einem solchen Fall eine Schwangerschaft sogar zu verhindern."
    Klatsch.... angefangen zu weinen und und und.... er ist weder darauf eingegangen noch hatte er in irgendeiner Form einem emphatischen Moment und konnte auf irgendwas eingehen. Im Gegenteil. Er wollte das Gespräch beenden. Und ich meinte dann, was muss ich denn abnehmen. Aber das wäre nicht seine Aufgabe. Ich soll mit dem Hausarzt darüber sprechen. Auch auf meine Aussage, dass ich damit mein Lebenlang schon zu tun habe und schon alles versucht habe meinte er nur, dass ich halt noch nie mit Veratand daran gegangen bin. Ich war schon in Kliniken deswegen habe schonmal einen Magenballon gehabt deswegen.... ich werde das nie schaffen schlank zu sein. Ich bin so wie ich bin.
    Ich weiß nicht mehr weiter. Der Typ hat seinen Beruf definitiv komplett verfehlt. Suchen sich diese Kinderwunschzentren ihre Patienten aus und entscheiden dann welche Kinder geboren werden dürfen? Von schlanken, reichen Eltern... da dürfen Kinder geboren werden. Anstatt das Wunder bei gehändikappten Menschen zu fördern und zu genießen.
    Also von mir aus, liebe Batsheva, Kiew, und die Biotexcom-Klinik (wenn die sich sogar finanziell und zeitlich löhnt), nur nicht die Kiwu von Darmstadt. Überlegs dir gut. Dies war nun meine Erfahrung.
    Ich bin fertig.
    Bihorel


  8. #8
    Junior Member Avatar von Palmousch
    Registriert seit
    12.08.2016
    Beiträge
    6
    Hallo du arme Maus!
    Ich bin echt geschockt, das es immer wieder solche Ärzte gibt!
    Als wir uns damals (Mitte 2007 ) dazu entschlossen haben, in eine Kiwu- Klinik zu gehen, durfte ich mir was ähnliches anhören!
    Bevor wir eine Bauch.- Gebärmutter.- Eileiterspiegelung machen können, müßen sie erstmal 40 Kg abnehmen ( mein Gewicht damals 125 Kg)!
    Ich war auch total geschockt und traurig!
    Was daran schlimm war, ich hatte in meiner Teeni Zeit ne Eßstörung!
    Habe entweder gar nicht gegessen oder eben bis zum Erbrechen!
    Tja und was soll ich sagen, durch die Aussage der Kiwu- Ärztin, bin ich da wieder reingerutscht!
    Januar 2008 war ich wieder da, 45 Kg weniger ( 80 Kg)!
    2 Wochen später hatte ich dann den Termin für die Spiegelungen!
    Bei der Voruntersuchung hat mich dann ein anderer Arzt gefragt, warum weshalb ich da bin!
    Ich war total irritiert und sagte, weil ich Kinderwunsch habe und wissen möchte, ob alles in Ordnung ist!
    Und das fragt ein Arzt, der in einer Kinderwunschklinik arbeitet...heee!
    Er sagte dann nur, naja, wenn sie meinen, machen wir das!
    Nach dem Eingriff am nächsten Tag kam er zu mir und sagte...man gut wir haben uns zu diesem Eingriff entschieden, ich hätte auf natürlichem Wege wohl nicht schwanger werden können!
    Er fragte, ob ich schon mal Unterleibsop´s hatte, weil wohl die Gebärmutter total vernarbt war!
    Hatte aber nie welche gehabt...aber interessant fand ich, das er hinterher so tat, als wenn es seine Idee gewesen wäre mit dem Eingriff...IDIOT!!
    Da ich mich da nicht richtig aufgehoben fühlte, wollte ich mir ne andere Klinik suchen!
    In der Zwischenzeit haben wir erst geheiratet, dann hatte mein Mann ne Magenverkleinerung und als wir dann eine neue Klinik gefunden hatten, bekam mein Mann so wie deiner auch einen Schlaganfall!
    Anschließend Kuraufenthalt und erstmal wieder ins Leben finden!
    Ende 2013 sind wir dann in unsere neue Kiwu- Klinik, diesmal im Ausland (Biotexcom, Kiew) in der wir uns besser aufgehoben fühlten!
    Ich fragte dann auch gleich, ob der Arzt mir überhaupt hilft, weil ich mittlerweile leider wieder auf 115 Kg gerutscht bin!
    Er guckte mich merkwürdig an und sagte natürlich, warum nicht!
    Ich sollte halt nur aufpassen, dass es nicht mehr wird und auch speziell, wenn ich schwanger werde darauf achten, dass es nicht zu viel wird!
    Dann wurde ich schwanger...129 Kg im 6 Monat!
    Nach den Totgeburten 112 Kg!
    Durch die ganzen Hormon Spritzen (4 Icsi Versuche in 9 Monaten) und Frust habe ich dann aber doch noch wieder zugelegt!
    Bin in die jetzige Schwangerschaft mit 129,5 Kg gestartet...mittlerweile habe ich 127 Kg !
    Lange Rede kurzer Sinn...mach dich nicht verrückt und google dir meine ukrainische Kiwu!
    Such dir dringend eine andere Klinik, wo du dich gut aufgehoben fühlst und die dich ernstnehmen!
    Ich drücke dir ganz feste die Daumen!
    Alles Liebe und ne dicke Umarmung!
    Palmousch



Du befindest dich hier: