Forum Einschulung und Grundschule



  1. #1
    Junior Member Avatar von AnneMot
    Registriert seit
    03.08.2017
    Beiträge
    1

    Elternbefragung zum Thema Inklusion an Grundschulen

    Hallo,
    wir sind Lehramtsstudenten der Universität Würzburg und haben einen Fragebogen zum Thema Inklusion an Grundschulen erstellt.
    Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Eltern von Grundschulkindern diesen beantworten würden.
    Sie würden uns damit sehr helfen und leisten einen Beitrag zur Lehrerausbildung. Vielen Dank!

    Hier der Link: https://docs.google.com/forms/d/e/1F...74992793012000

    Liebe Grüße,
    Anne Motschenbacher, Lea Bartosch, Katharina Rieß und Lisa Frank


  2. #2
    Junior Member Avatar von Tolle Emma
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    2

    Elternbefragung zum Thema Inklusion

    Liebe Studenten!
    Es reicht nicht mit behinderte menschen zu sympathisieren. Ihr müsst lernen auch mit diesen Menschen zu empatisieren. Ihr müsst lernen euch hinein zu versetzen was diese Menschen fühlen. Mit den rechten behinderten Kindern geht man in Deutschland schonungslos damit um. Behinderte menschen und deren Angehörige kennen das leider in Deutschland nicht anders. es ist zu einer Routine geworden, dass man sie beleidigt.
    Würdet ihr solch eine Umfrage zum Thema Flüchtlinge durchführen, wie zum Beispiel:"Wie ist die Einstellung der Eltern zur Beschulung von Kindern aus Syrien(oder Flüchtlinge) an Grundschulen? Diese ärmsten Flüchtlinge bringen ebenso viele Probleme was deren Beschulung in deutschen Schulen betrifft. Aus Respekt gegenüber dieser Menschen tut man das nicht, weil man sie als Gleichberechtigt ansieht , nämlich als Subjekte und nicht als Objekte. Kein Busgfahrer käme auf die Idee eine Umfrage zu starten, ob behinderte menschen mit nicht behinderte menschen mit dem Bus fahren dürfen? Und die Busfahrer sind keine Akademiker!Das gleiche gilt auch für Aussiedler. Als die Mauer fiel fehlten zig Pädagogen in ganz Ostdeutschland. Deutschland hat sich dem Problem gestellt und viele Pädagogen haben Fortbildungen gemacht, sie haben sich dem Problem gestellt. Sie haben sich angepasst. Deutschlands Politiker haben ein Solidaritätszuschlag eingeführt.sie haben immer wieder zu Solidarität aufgerufen!
    Warum verdienen behinderte Kinder und deren Angehörige auch nicht den gleiche Respekt?Behinderte Kinder werden seitdem Inklusion in Deutschland eingeführt wurde respektlos behandelt. Sie werden als ein Problem hingestellt mit dem Deutschland nicht klar kommt! Was meint ihr den als Studenten, ist das richtig so? Deutschland hat tausende von Flüchtlinge aufgenommen, Deutschland hat tausende von Aussiedler nach Deutschland aufgenommen. Deutschland hat immer Stärke gezeigt. Es wurde nie in den Medien über diese Menschen hergezogen. Seitdem Inklusion in Deutschland eingeführt wurde, werden zig Filme in den Medien gezeigt, über Pädagogen die behinderte Kinder, (Kinder mit erhöhtem Förderbedarf) nicht in den deutschen Schulen haben wollen. Was denkt ihr den ,wie sich die Eltern dieser Kinder fühlen. Ich bin selber Mutter eines schwerstbehinderten Kindes und ich kann euch sagen, dass mir das Herz jedes mal blutet. Mein Kind hat sich nicht gewünscht behindert auf die Welt zu kommen um Pädagogen in Schulen eine Last zu sein. Das steht fest!!! Und ich habe es als Mutter satt mir immer und immer und immer und immer in den Medien ansehen zu müssen, dass behinderte Kinder in Deutschland als eine Plage angesehen werden.
    In Zeiten des Nationalsozialismus begann die Propaganda gegen Juden, behinderte Menschen, Homosexuelle und Zigeuner in Schulen und Universitäten. Hat Deutschland aus der eigenen Geschichte nichts gelernt? Muss die Geschichte sich immer wieder wiederholen?
    Versucht euch in diese Kinder und Eltern hinein zu versetzen.
    Es würde mich sehr freuen, wenn ihr meine Nachricht an eure Uni Professoren weiterleitet!


  3. #3
    Junior Member Avatar von Tolle Emma
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    2

    Elternbefragung zum Thema Inklusion

    Wäre toll wenn ihr euch als Studenten fragen würdet, und euer Professoren auch): Wann durften behinderte Kinder in Deutschland überhaupt Inklusion machen? Die Antwort lautet leider: Behinderte Kinder haben in Deutschland nie eine Chance gehabt Inklusion zu machen. Durch die Panikmache mancher Pädagogen und Politiker in den Medien und Schulen, wo man behinderte Kinder als ein unlösbares Problem in Deutschland hinstellt, als Kinder, die nicht in Regelschulen erwünscht sind oder eine Menge Probleme in Regelschulen mitbringen,haben diese ärmsten Kinder nie eine Chance gehabt Inklusion zu machen.Viele Eltern von behinderten Kindern trauen sich nicht ihre Kinder aus den Sonderschulen rauszuholen. Welcher Flüchtling möchte ein Land betreten, dass ihm durch jegliche Medien zeigt, dass es unerwünscht ist? Welcher Mensch möchte Urlaub machen in ein Land, wo ihm gezeigt wird, dass er unerwünscht ist, ein unlösbares Problem ist? Die Schäden die manche Politiker und manche Pädagogen diesen Kindern und deren Angehörige ,durch Panikmache in der Bevölkerung ,angetan haben sind irreparabel.Generationen der Nachkommen vieler Flüchtlinge werden Länder wo sie eins unerwünscht waren nie betreten. Viele Nachkommen der Holokausopfer haben Deutschland nie betreten.
    Behinderte Menschen und deren Angehörige müssen schon seit Jahrzehnten in Deutschland mit Vorurteile kämpfen und sich demütigen lassen. Es ist leider in Deutschland zur Routine geworden. Als Inklusion eingeführt wurde, hatten Eltern mit Pädagogen zu kämpfen gehabt. Inzwischen müssen sie mit Politiker( CDU)kämpfen, die die Rechte behinderter Kinder( Inklusion) aufs Eis legen., nach der Devise"aus dem Auge, aus dem Sinn!".Die Rechte behinderter Kinder werden mit den Füßen getreten!
    Menschen, die sich gegen Inklusion stellen, kämpfen gegen ihre eigene Rechte!
    In der Zukunft, wird jeder ZWEITE Bürger in Deutschland pflegebedürftig sein! So gesehen, wird jeder ZWEITE ein Behindertenausweis in Deutschland mit sich tragen!
    Inklusion umfasst nicht nur das Thema Schule! Wer für Inklusion kämpft, kämpft um sein Stimmrecht, um eine bessere Lebensqualität im Alter!


  4. #4
    Senior Member Avatar von Alice im Wunderland
    Registriert seit
    10.02.2014
    Beiträge
    399
    Liebe Tolle Emma,
    Ich bin froh Dein Statement gelesen zu haben. Damit sehe ich auch die Seite, die ich nicht kenne.
    Allerdings habe ich mir diese Umfrage angesehen und muß sagen daß ich Deine Entrüstung nicht ganz verstehe.
    Ich sehe es hier eher so, daß diese Stundenten etwas ändern wollen an der augenblicklichen Situation. Und doch, ja, ich kenne viele Eltern die mit Mitschülern mit Migrationshintergrund so ihre Probleme haben. Und auch das wird thematisiert. Leider auch in Stammtischmanier.
    Ich denke es ist besser daß über Inklusion geredet wird, als totgeschwiegen. Vor allem die letzten Fragen waren in Punkto Empathie eher hilfreich.
    Sollte ich Dich jetzt verärgert haben tut es mir sehr leid. Ich kann nur im Ansatz nachempfinden welchen Kampf gegen Windmühlen Du auszustehen hast.
    Alles Liebe für Dich und Deine Tochter
    Alice im Wunderland



Du befindest dich hier: