Forum Kinderwunschmedizin



  1. #1
    Junior Member Avatar von jasminpranke
    Registriert seit
    25.09.2017
    Beiträge
    6

    Fruchtbarkeitsklinik in Polen?

    Hallo zusammen

    Seit 2 Jahren bemühen wir um das Kind. Immer noch erfolglos. Ich träume von das Kind . Wegen der Kosten denken wir jetzt an ausländischer Klinik. Ich suche ne Klinik, wo ich und mein Mann alle Untersuchungen machen können und dort die Behandlung beginnen. Schon AMH und Hormontests wurden mir gemacht, ich hab ganz guten Befund. Ich hab über Invimed gelesen (in Posen/Polen). War jemand dort? Ich hab viele Gutachten gelesen, sie haben jetzt ein Garantieprogramm 3 Keime, ohne Extrakonsten für 2er Probe.. Vielleicht ist das gute Idee...

    LG


  2. #2
    Junior Member Avatar von Milliwanilli
    Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    4
    Hallo Jasminpranke!
    Dein normaler Gyn würde doch aber den US vorher übernehmen. Dass die Kiwu das nicht macht, ist verständlich.

    Sonst kann ich dir von meinen Erfahrungen im Ausland berichten. Außerdem gibt es bei klein-putz da extra ein Forum zu. Und noch ein gutes Forum, wo du weitere Erfahrungsberichte sammeln kannst: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php

    Also wir waren in der InviMed Klinik in Posen (Poznan/Polen). Kann ich nur empfehlen.
    Alles ist sauber und modern eingerichtet. Bei allen Terminen ist eine sehr nette Dolmetscherin dabei, so dass es keine Verständigungsprobleme gibt. Einen Termin bekommt man schon in wenigen Wochen, dann geht auch alles zügig voran. Medikamente, Untersuchungen usw. sind dort viel günstiger als hier in Deutschland. Auch Unterkunft und Verpflegung in der Nähe, bekommt man dort günstig.

    Hier mal ein Link:

    http://www.invimed.de/kliniken/poznan

    Wir haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt. Nach unserem 1. Versuch bin ich nun in der 18. SSW.
    LG und alles Gute,
    Milli


  3. #3
    Junior Member Avatar von Piacentina
    Registriert seit
    12.04.2016
    Beiträge
    26
    Hallo,

    ich war im Juni in Tschechien . Nach 4 erfolglosen ICSI und 2 Kryos .

    Es läuft alles unkompliziert, bis wir die "richtige " Klinik gefunden hatten dauert es etwas.
    Wir sind bei Dr. Kult in Prag gelandet. Der spricht super deutsch und ist einer der führenden Reproduktionsmediziner in Tschechien.

    Kurzversion:

    Erstgespräch - hier bekommt man auch die Medikamente zur Stimulation und alle anderen die man nehmen soll, direkt mit.

    Mein Gyn zuhause hat alle Ultraschalluntersuchungen gemacht und die Befunde / Ultraschallbilder habe ich eingescannt und kurze Zeit später kamen die Anweisungen aus Prag , weiterstimulieren , Eisprung auslösen etc.

    Dort hat man einen festen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert.

    Zur PU bin ich dann nach Prag, dort haben wir dann 5 Tage Urlaub gemacht und sind nach einem Blastotransfer wieder heim.

    Ich bin sofort schwanger geworden, leider hatte ich eine Fehlgeburt in der 13 SSW, aber dazu können die nun auch nix. Im Januar versuchen wir es noch mal.

    Es gibt keine Wartelisten, die sind super fix und haben die Termine immer nach meinen Wünschen koordiniert.

    Rückblickend kann ich dir sagen , dass ich stand heute am besten direkt dorthin gegangen wäre..Günstiegere Preise gibst nur bei der ukrainischen Biotexcom-Klinik, so viel ich aus den verschiedenen Internet-Berichten erfahren habe, aber ob dort auch die Qualität stimmt, ist fraglich. Kannst selber recherchieren. Ihre Infos kannst du aber gerne auch bekommen: https://www.youtube.com/channel/UC3wkbg ... xTYJhtR0rA
    Außerdem gibst bei dem Forum www.eizellspende.de einen extra Ordner für Behandlungen im Ausland. Kannst auch gucken.

    Ich wünsche dir viel Glück!
    LG,
    Piacentina


  4. #4
    Junior Member Avatar von binki
    Registriert seit
    05.01.2017
    Beiträge
    14
    Oh ja... Ich weiß genau was du meinst. Wir üben seit 5 Jahren. Seit Anfang des Jahres wissen wir das wir in die kiwu gehen... Und trotzdem hatte ich immer wieder Hoffnung das es auf natürlichem Wege klappen könnte. Dann kamen Phasen wo ich das völlig verworfen hab und nicht dran glaubte. Aber Enttäuschung war mit jeder weiteren Periode trotzdem da. Es gab also Zeiten wo ich trotz allem auf ES etc. achtete und auch Zeiten wo ich daran quasi nicht dachte. Ss bin ich trotzdem nicht geworden... Am 16. Haben wir nun unseren 1. Termin in der kiwu und ich bin völlig hin und her gerissen wie ich das finde. Mal freu ich mich und schöpfe Hoffnung mal hab ich nur Angst vor der kommenden Zeit und vor den negativen Ergebnissen trotz der Anstrengungen. Emotional ist es für mich also jetzt schon schwer... Aber mehr wie abwarten und kämpfen und im schlimmsten Fall eben einfach durchstehen und weiter machen, kann man nicht!
    Meine Heilpraktikerin hat mir dann schließlich geholfen und nun habe ich einen regelmäßigen Zyklus. Vor einem Jahr sind wir in eine Kiwu -Klinik (Biotexcom-Zentrum, Kiew, Ukraine) gegangen und ich war einfach nur froh und dankbar, dass uns geholfen werden konnte.

    Der Weg ist hart aber nicht unmöglich. Ihr werdet das schaffen. Ganz sicher. Uns hat dieser ganze Kram noch enger zusammen gebracht.

    Und hier im Forum hast du immer jede Menge Mädels die dich an ihren Erfahrungen teilhaben lassen, dich trösten, dich beruhigen....
    Ich wünsche euch alles Glück der Welt für euren Weg.

    Ich drück dir jedenfalls die Daumen für die nächste Zeit.
    Lieben Gruß,
    Binki


  5. #5
    Junior Member Avatar von MilliLilli
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    8
    Huhu,

    also erstmal ist es nicht dumm, wenn du denkst, dass es auch auf natürlichem Weg noch klappen kann. Ihr habt lebendige Spermien, wenn auch zu wenig. Also rein theoretisch kann es auch natürlich klappen, sofern bei dir die Eileiter frei sind und ein Ei heranreift und springt. Man muss eben aber sehen, wie groß die Chancen sind. Bei einem Paar, bei dem alles ok ist und keine Probleme bestehen liegt die Chance bei, ich glaube, 20% pro Zyklus. Somit sind die Chancen bei euch halt deutlich schlechter.

    Auf ein Wunder habe ich jeden Monat zwar gehofft und war etwas enttäuscht, als die Blutung kam, aber direkt daran gearbeitet haben wir nicht. Wir hatten nach 2 Jahren einfach tatsächlich nur dann GV, wenn uns danach war und ich hab auch nicht mehr darauf geachtet, wo ich gerade im Zyklus stehe.

    Die ganze Kiwu-Behandlung ist dann schon unromatisch genug, da wollten wir wenigstens Zuhause als Paar normal leben und nicht für den Kinderwunsch.

    Nach dem 4. Transfer haben wir nun Zwillinge bekommen und müssen uns nan seit Jahren mal wieder mit dem Thema Verhütung beschäftigen. Eine Nr. 3 können wir uns zwar vorstellen, aber sicher nicht so schnell nach den Zwillingen und wie sagt man so schön: Unverhofft kommt oft.

    Liebe Grüße und alles Gute und Glück für die Behandlung
    Tennywise

    PS: Die Kiwu-Behandlung an sich war für mich nie so sehr ein Problem. Klar hätte ich gerne gehabt, dass wir einfach 1x Sex haben und ich schwanger wäre, aber so ist das eben. Mir hat der Gedanke geholfen, dass wir eben ein Problem/Erkrankung haben und dann deshalb halt zum Spezialisten gehen. Genauso wie man zum Augenarzt geht, wenn man schlecht sieht usw. Meine Kiwu-Klinik übrigens würde ich dir sehr gerne empfehlen als eine zuverlässige und vertrauenswerte: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php
    Lilli


  6. #6
    Junior Member Avatar von dangle
    Registriert seit
    15.11.2016
    Beiträge
    5
    Hallo,

    hm irgendwie fehlt mein Beitrag, also noch mal in Kurzform:

    Tut mir leid, dass es vermutlich negativ ausgeht!

    Wir sind auch im UKM (ICSI/Tese) und fahren auch etwas länger (kommen aus Waltrop).

    Bislang (seit 2013/2014) sind wir nicht besonders zufrieden im UKM, denn jetzt haben wir das Jahr 2017 und das Baby lässt auf sich warten. Immerhin eine Anfrage an eine Kiwu-Klinik im Ausland (Biotexcom, Ukraine) ist bereits gemacht. Mal sehen.

    Was dein Problem angeht: Sprich doch einen der Ärzte oder die Mädels mal an, die können Dir sicher was zu nem Wechsel mit den Proben sagen.

    Frag doch auch mal nach der Änderung des Protokolls.
    Mehr kann ich Dir nicht helfen. Ich kann Dir leider keine Klinik in deiner Nähe empfehlen aber absoluter Tese Spezialist in Deutschland ist Prof. Schulz in Hamburg.

    Eingefrorene Proben transportieren ist kein Problem. Sobald Du Dich für eine Klinik entschieden hast, kannst Du Dir in der neuen Klinik einen Kryobehälter geben lassen um den Transport zu organisieren.

    Viel Erfolg und liebe Grüße,

    Dangle

    Kannst mir gerne ne PN schreiben, wenn Du noch Fragen hast).


  7. #7
    Junior Member Avatar von Kumamon
    Registriert seit
    21.11.2016
    Beiträge
    14
    Hallo Jasminpranke!

    Eigentlich weißt Du genau, wie es um Euch steht. Du bist ziemlich realistisch. Das ist schon mal ein guter Schritt. Jetzt musst Du dir überlegen, was Du möchtest. Ist für Deinen Mann noch Gefühl da? Dann würde ich sagen, KÄMPFE um Eure Beziehung.

    Die Kinderwunschbehandlung hinterlässt, wie Du schon sagtest, Spuren. Die einen schaffen es, sich nicht zu verlieren, die Anderen nicht. Wir mussten das auch erfahren.

    Erst die Diagnose, unterschwellig brodelt es. Von Romantik bleibt da nicht viel übrig, bei Sex nach Plan. Behandlungen, Untersuchungen, OP´s, ICSI, und so weiter bis 2 EZSs bei der Biotexcom-Klinik. Alles dreht sich nur ums Kinder kriegen. Man steht damit auf + man geht damit wieder ins Bett. Es macht beide Mürbe.

    Ein Kind zu bekommen, macht die Beziehung nochmals instabil. Sogar wenn das Kind erst so stark gewünscht und danach wahnsinnig geliebt wird. Man muss seinen Platz neu finden + die Männer sind oft Eifersüchtig, fühlen sich hinten angestellt. War bei meinem Mann auch so. Wir haben viel geredet. Sonst wüsste ich nicht wie er tickt + hätte manches auch negativ für ihn ausgelegt. Ich denke, Ehrlichkeit zu sich selbst + zum Partner ist das wichtigste.

    Erst seit kurzem, wo wir den Kinderwunsch nun abhaken mussten, geht es unserer Beziehung wieder besser. Sie blüht neu auf. Was die Sexunlust angeht, haben wir einender die Zeit gegeben, die jeder brauchte.

    Unter der Woche sehe ich meinen Mann kaum. Wir geben uns die Klinke in die Hand. Er kommt von der Arbeit + ich geh dann in die Arbeit. Wir schaffen uns aber auch bewusst Freiräume ohne Kinder, die wir auch miteinander ausnutzen, sofern das geht. Wir beide haben schon immer gerne Spiele gemacht. So nutzen wir am Wochenende immer den Nachmittag dafür, wenn der Große bei seinen Freunden ist + die Kleine schläft. Oder wir reden einfach nur. Aber wir machen etwas gemeinsam. Das ist denke ich das wichtigste. Hätten wir das nicht gemacht, dann wäre unsere Beziehung glaube ich schon längst kaputt. So haben wir uns miteinander beschäftigt + sind dadurch auch immer im Gespräch geblieben. Diese Zeit ist uns auch heilig.

    Durch die Kinderwunschbehandlung, die ja einen Traum erfüllen soll, gehen leider auch oft die anderen Träume verloren, da man nur noch das Eine verfolgt. Wir haben für uns nochmal die Kurve gekratzt. Das hat allerdings viel Einsatz von Beiden verlangt. Wenn da nur Einer will, dann kann man das vergessen, glaube ich.

    Will Dir mit meiner Geschichte nur zeigen, dass es bei vielen KiWu-Paaren so sein wird, bloß redet fast keiner drüber. Du musst Dir für Dich überlegen, ob Du für deine Beziehung kämpfst, um auch irgendwann wieder glücklich an der Seite Deines Mannes zu sein. Genauso er. Wenn beide sagen, die Liebe ist nicht tot, da ist noch was, dann tut was dafür. Auch eben eine Eheberatung. Eurem Kind zuliebe solltet Ihr um Eure Zukunft kämpfen.

    So wie Du es aber schreibst, hast Du schon ziemlich resigniert. Das ist schade. Du schreibst, dass ihr Euch nicht trennen wollt, aber irgendwie willst Du nichts mehr investieren. Wenn das so ist, dann ist es wirklich schade, denn dann lebt Ihr irgendwann nur nebeneinander her + trennt Euch vielleicht, wenn Euer Kind groß ist. Ist es das, was Du Dir Für Deine Zukunft wünschst???? Ich kann Dir nur empfehlen: Sei ehrlich zu Dir selbst.

    Ich persönlich würde immer den Weg gehen, hinter dem ich auch stehe. Man muss sich selbst treu bleiben.
    Nur so, kann man ein glückliches Leben haben.

    Will damit sagen, wenn Du nicht mehr hinter Eurer Beziehung stehst, wäre wohl eine Trennung sinnvoller. Wenn Du Deinen Mann noch gerne hast, dann tu was für die Beziehung, auch wenn´s unbequem ist.
    LG,
    Kumamon


  8. #8
    Junior Member Avatar von larelie
    Registriert seit
    20.12.2016
    Beiträge
    4
    Hallo,
    hm, wo fange ich jetzt an?
    Erstmal denke ich, es sind die typischen Probleme, die man bekommt, wenn ein Kind da ist. Plötzlich (ok, nach ein paar Jahre Kiwu-Karriere mit einer Biotexcom-EZS als das krönende Ende) ist man in erster Linie "Eltern" und dann irgendwann kommt noch die Beziehung (oder auch nicht).
    Bei uns ist das alles eher andersherum: ich wollte schon relativ früh wieder was mit meinem Mann alleine machen, wäre mal ein Wochenende alleine weggefahren, hatte (meiner Meinung nach) mehr Lust auf Sex...komisch, oder?
    Ich denke täglich über unsere Ehe/Beziehung nach, während mein Mann, das glaube ich, so gut wie nie tut. Bei uns liegt es aber weniger daran, dass wir jetzt ein Kind haben, sondern an uns selber und daran, dass mein Mann wirklich nicht einfach ist(und das ist nicht nur so dahergesagt, in "guten" Momenten kann er das selber auch zugeben!).
    Was wir brauchen, ist ein Konflikt-Management-Seminar oder wirklich ein Kommunikationstraining, denn das ist unser größtes Problem. Ich habe auch fest vor, so etwas anzuleiern, geht aber frühestens Anfang nächstes Jahr, wenn ich meine Diplomarbeit fertig geschrieben habe.
    Wenn Dein Mann evtl. auch so etwas machen will, dann probiert es aus! Meist hilft es besser, Außenstehende mit einzubeziehen denn die können viel sachlicher an die Sache rangehen und Konflikte entschärfen. Bevor ihr euch trennt, solltet ihr das versuchen! Man muss immer an der Beziehung arbeiten, das ist sehr, sehr anstrengend und ich frage mich auch oft, ob es mir das wert ist. Aber man muss wirklich früh daran arbeiten, bevor es gänzlich zu spät ist, die Fronten komplett verhärtet und beide Partner verbittert sind.
    Nehmt Euch die Zeit, es gibt auch oft Wochenendseminare und eine Scheidung ist teurer als so eine Beratung!!! Besinnt Euch auf die positive Aspekte Eurer Beziehung, in Krisen fallen einem immer nur die negativen Dinge ein!
    Könnt ihr nicht bestimmte Regelungen erstellen? Sowas wie: Montags schauen wir zusammen fern, dienstags kann jeder machen, was er will, den Müll trägt immer er raus, Wäschewaschen machst immer du, sowas hat bei uns teilweise die Probleme gelöst. Aber es wird halt immer wieder zwischendurch vergessen...
    Ich habe immer noch so einen Traum, dass wir uns einen Abend in der Woche gönnen, an dem wir zusammen kochen, schön gemütlich essen, NICHT den Fernseher anmachen und uns einfach unterhalten.
    Klappt irgendwie nicht.
    Aber ich arbeite dran, wobei mir die Lust auch oft vergeht wenns wieder mal gekracht hat und ich denke, dass er überhaupt keine Energie in diese Richtung investiert und denkt, das läuft alles von alleine.
    Achja...
    Konnte ich Dir jetzt irgendwie weiterhelfen? Ich hoffe es...
    Alles Gute!
    Larelie


  9. #9
    Junior Member Avatar von Laeli
    Registriert seit
    25.12.2016
    Beiträge
    4
    Liebe Jasminpranke,

    ich kenne mich damit leider nicht aus und jeder Fall liegt natürlich anders. Bei mir wurde Intralipid empfohlen, weil die Killerzellen in der Gebärmutter leicht erhöht waren. Dabei wurden auch erhöhte Entzündungswerte festgestellt, die ich mit einer kurzen Antibiose kurierte. Die Eizellqualität war bei mir immer super (trotz Alter), aber es gab halt keine Einnistung mehr, nachdem die erste ICSI in einer MA mit Ausschabung endete.

    Es wird wohl auch eine Kombination von Intralipid und Cortison empfohlen und solche Fragen werden öfter dikutiert, z.B. hier im Forum: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php. Mein Arzt betonte halt auch immer, dass die Intralipidtherapie noch recht experimentell sei, es aber eben auch positive Erfahrungen geben würde. Die KIWU hat die Intralipidinfusionen jedenfalls angeboten, was es natürlich auch einfacher macht. Viele sind da ja eher skeptisch. Bei mir gab es damit dann auch gleich eine Einnistung im Folgeversuch (biochemisch) und jetzt bin ich tatsächlich schwanger. Mit Intralipid startete ich übrigens schon vor Punktion. Mit Cortison habe ich keine Erfahrung, aber sollte es bei dir eine Autoimmunerkrankung geben, dann wäre es wohl auf jeden Fall geboten, dass man es auch damit versucht.

    Was die doch eher schlechte Eizellqualität betrifft (oder liegt es am Sperma?), würde ich diese - unabhängig von der Intralipid- und/oder Cortisontherapie - etwas unterstützen, z.B. mit Ubiquinol, Vitamin D, also alles pushen, was geht und verträglich ist. Am Ende weiß ich natürlich auch nicht und es kann es einem natürlich keiner sagen, was letztendlich zu dieser Schwangerschaft tatsächlich beigetragen hat: Die unterstützenden Medikamente, die Tatsache, dass irgendwann die richtige Eizelle befruchtet worden ist, die Antibiose, das Intralipid etc.

    Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg mit dem nächsten Versuch! Und: Wir wurden auch schon als austherapiert aus der 1. KIWU entlassen und es hat jetzt doch noch geklappt. Einen KIWU-Wechsel an eine sehr gute KIWU-Praxis kann ich also nur empfehlen, weil es eben doch versteckte Baustellen gaben kann (z.B. außer dem Altersfaktor).
    LG,
    Laeli


  10. #10
    Junior Member Avatar von Felicity2017
    Registriert seit
    08.02.2017
    Beiträge
    15
    Hallo Jasminpranke,

    meiner Einschätzung nach liegt eure Baustelle wohl vor allem in der Qualität der Embryonen - das ist etwas, wo ihr auf jeden Fall ansetzen solltet. Und auch könnt. Dass du diverse Mittelchen nimmst, um die Qualität deiner EZ zu pimpen, halte ich für sinnvoll. Nimmt dein Mann auch Nahrungsergänzungsmittel ein? Vor allem Zink halte ich für sinnvoll, aber es gibt auch noch diverse andere Mittelchen.

    Dann: Kannst du eure Praxis fragen, ob sie beim nächsten Mal evtl. P-ICSI durchführen kann? Ich halte sehr viel davon - bei einer P-ICSI werden die Spermien herausgefiltert, die weitestgehend genetisch intakt sind. Bei einer normalen ICSI kann man das ja nicht, da werden die Spermien ausgewählt, die unter dem Mikroskop gut aussehen, aber ob sie auch gesund sind, sieht man ja nicht.

    Zu deinen Fragen bezüglich Intralipid und Cortison: Man kann Intralipid auch dann nehmen, wenn es an der Einnistung scheitert und "muss" nicht erst Fehlgeburten gehabt haben. So war es bei uns. Wir haben verschiedene Immu-Baustellen, weshalb wir Intralipid versucht haben. Intralipid wird üblicherweise immer in Kombination mit Cortison gegeben, beides dämpft die Aktivität der Natürlichen Killerzellen. Mit dem Intralipid sollte man im Zyklus vor dem geplanten Transfer beginnen, damit man vor dem Transfer drei Infusionen intus hat.
    Ich persönlich halte viel von dieser Kombi - die Frage ist einfach, ob diese Medis zu deiner "Baustelle" passen. Da Intralipid relativ günstig und nebenwirkunsarm ist, würde ich persönlich deine Ärztin darauf ansprechen. Vielleicht ist sie dem Bereich der Immunologie gegenüber aufgeschlossen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass sie euer Problem eher im Bereich der Embryonen sieht. Doch "nur", weil eure Embryos bisher nicht zeitgerecht entwickelt waren, heißt das ja nicht, dass du nicht außerdem auch noch immunologische Baustellen haben kannst ...


    Nur kurz zur P-ICSI: Das ist ein Verfahren, um die Spermien zu selektieren, die eine erfolgreiche Befruchtung wahrscheinlicher machen. Dabei geht man nicht nach dem Äußeren der Spermien wie sonst bei einer normalen ICSI, sondern bringt die Spermien mit Hyaluronsäure zusammen. Nur die Spermien, die an die Hyaluronsäure binden, werden anschließend verwendet. Hintergrund: Hyaluron umgibt auch die Eizelle. Die Köpfe von reifen Spermien haben einen bestimmten Sensor für Hyaluronsäure und können somit an der Hyaluronsäure (der Eizelle) andocken. Unreife Spermien - die morphologisch aber gut aussehen können - haben diesen Sensor nicht. Laut diverser Studien sind diese reifen Spermien sehr wahrscheinlich frei von DNA-Schäden und führen somit zu höheren Befruchtungs- und Schwangerschaftsraten.
    Wenn ich also eh schon wenige Eizellen und/oder Probleme mit der Embryoentwicklung habe, würde ich persönlich immer zur P-ICSI tendieren. Vielleicht bietet eure Praxis das an? Sooo abgefahren ist das meiner Einschätzung nach nicht. Und die Adresse meiner aktuellen Kiwu-Klinik würde ich dir gerne geben: http://forum.leihmutterschaft.com/index.php
    Viel Glück - auch für das Gespräch bezüglich IL und Cortison.

    Liebe Grüße,
    Felicity



Du befindest dich hier: