Forum Kinderwunschmedizin



  1. #1
    Junior Member Avatar von Knasterbacks
    Registriert seit
    01.10.2017
    Beiträge
    1

    ratlos: brauche eure Meinungen (egopost)

    Hi ihr Lieben,

    wir sind dankbar dafür, schwanger sein zu dürfen, und erwarten unser erstes Kind. Den Titel meines Posts habe ich so gewählt, da ich nicht "Enttäuscht" schreiben wollte, denn ich glaube, das trifft es nicht ganz - oder doch? Ich bin mir nicht ganz sicher. Aber es tut mir sehr gut, das hier von der Seele zu schreiben und ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht ganz so übel. Und wenn doch, dann habt ihr vielleicht nicht ganz unrecht.

    Vielen mag es egoistisch erscheinen, Erwartungen an das Geschlecht des Kindes zu haben - gerade wenn es das erste ist. In meinem Fall ist es so, dass ich die Vorstellung hatte, eine Tochter zu bekommen. Schon lange habe ich den Wunsch nach einer Tochter, da mir die Mutter-Tochter Beziehung im späteren Alter auch wichtig ist. Ich weiß, was ihr dabei denkt: Wer garantiert mir, dass ich mich mit einer Tochter verstehen würde, dass es so ist wie bei meiner Mutter und mir, dass ich nicht auch mit einem Sohn eine ähnliche Beziehung haben könnte - keiner. Der Wunsch nach einer Tochter war trotzdem immens. Ich werde weitere Kinder haben, aber momentan geht es um dieses hier. Und diesem Jungen - den ich übrigens jetzt schon liebe - gegenüber ist dieser starke Stimmungsdämpfer, der Verlust meiner Euphorie in mancher Hinsicht - nicht fair. Ich hoffe, er spürt das nicht.

    Ich glaube auch, dass ich auf dem Weg der "Besserung" bin und dass diese Gedanken ohnehin bei seiner Geburt vergessen sein werden.

    Was es mir noch schwerer macht, ist, dass es in der Familie meines Mannes nur Jungs gibt, dass sogar die Schwiegereltern eine leichte Enttäuschung andeuten, was mir aber egal sein sollte - es aber nicht ist. :-( Es trifft / bestärkt mich in meinem Gefühl. Dies ist unser erstes Kinde (aber selbst wenn es das fünfte wäre), darf sich eigentlich keiner anmaßen, so starke Erwartungen zu haben.

    Habt ihr Tipps für mich, wie ich mit der Situation umgehen kann? Wie es mir besser gehen könnte? Leider bin ich jemand, der ohnehin zur Depression neigt. Manchmal reichen unwichtige Dinge wie diese (Geschlecht des Kindes), diese bei mir entweder wieder hervorzurufen, oder zu intensivieren. Je nachdem, in welcher Phase ich mich befinde. Das verschleiert dann meine Sicht, und stürzt mich in ein dunkles Loch - mit der Realität oder meinem Leben hat das nichts zu tun, mir geht es äußerlich betrachtet in jeder Hinsicht bestens, sprich: Ich habe keinen Grund für diesen Zustand.

    Danke euch fürs Lesen!

    Liebe Grüße,
    Knasterbacks


  2. #2
    Junior Member Avatar von Piacentina
    Registriert seit
    12.04.2016
    Beiträge
    25
    „Leider bin ich jemand, der ohnehin zur Depression neigt. Manchmal reichen unwichtige Dinge wie diese (Geschlecht des Kindes), diese bei mir entweder wieder hervorzurufen, oder zu intensivieren. Je nachdem, in welcher Phase ich mich befinde. Das verschleiert dann meine Sicht, und stürzt mich in ein dunkles Loch - mit der Realität oder meinem Leben hat das nichts zu tun, mir geht es äußerlich betrachtet in jeder Hinsicht bestens, sprich: Ich habe keinen Grund für diesen Zustand.“
    Liebe Knasterbacks,

    das kenne ich, das könnte ich sein. Also erst mal muss ich sagen, man hat doch durchaus das Recht, sich etwas zu wünschen - auch beim Geschlecht des Kindes. Und dass nicht alle Wünsche im Leben in Erfüllung gehen, das ist ja auch kein Geheimnis. Also wegen des Wunsches nach einer Tochter braucht es Dir nicht schlecht zu gehen.

    Ich bin jetzt gerade zum 2. Mal schwanger, ungeplant diesmal, aber durchaus nicht ungewollt, da wir beim ersten Kind über 4 Jahre gebraucht haben und ss erst im zweiten Versuch im ukrainischen Biotexcom-Zentrum geworden... ich war so überrascht, es kam so plötzlich, dass ich mich erst mal gar nichtfreuen konnte, mich plagte nur schlechtes Gewissen, gegenüber unserem Sohn, gegenüber dem neuen Baby, gegenüber meinem Mann der jetzt schon oft zurücksteckt. Langsam, ganz langsam kommt auch ein bißchen Freude dazu. Bei unserem Sohn war ich verleibt seit dem 1. Ultraschall, jetzt sehe ich im Moment alles noch ganz nüchtern. Und fühl mich wirklich schrecklich weil es mir so ungerecht erscheint. Aber - ich bin sicher, das wird auch anders.

    Und auch bei dir wird es noch kommen. Du wirst Dich auf Deinen Sohn sooo freuen, du wirst Dich so unbeschreiblich in den kleinen Mann verlieben, spätestens wenn Du ihn das erste Mal im Arm hältst, dass Du dann darüber lächeln wirst, jemals zuerst ein Mädchen gewollt zu haben. Und Du hast es ja schon geschrieben - Mutter Tochter-Beziehungen gibt es solche und solche, dafür gibt es keine Garantie, es gibt auch ganz tolle Mutter-Sohn-Beziehungen. Entscheidend ist, was Du daraus machst-

    Vor allem, wenn Du aus der depressiven Phase wieder raus bist, wird es sicher auch schon besser sein, und Du wirst auch alles wieder in einem anderen Licht sehen. Ganz sicher. Alles Liebe und freue Dich auf den kleinen Mann. Es ist so schön niemals würde ich meinen Minimann eintauschen……..
    LG,
    Piacentina


  3. #3
    Member Avatar von memale
    Registriert seit
    13.04.2016
    Beiträge
    38
    Hi,
    ich finde den du solltest über den Satz nachdenken:
    "Dies ist unser erstes Kinde (aber selbst wenn es das fünfte wäre), darf sich eigentlich keiner anmaßen, so starke Erwartungen zu haben."

    Denn ich denke, natürlich darf man Wünsche haben. Die meisten werdenden Eltern sage ja, Hauptsache gesund. Ich weiß aber von all meinen Freundinnen, dass sich eine Jede doch auch ein Geschlecht gewünscht hat und nicht immer bekommt man, was man sich wünscht. Wichtig ist, dass du dich nun auf das Abenteuer Sohn einlässt. Es kann auch sein er ist ganz anders, als du glaubst. Ich koche z.B. nur mit meinem Sohn, die Mädels haben daran kein Interesse.
    Und was ist mit diesem Ausschnitt:
    „wir sind den ukrainischen Biotexcom-Ärzten dankbar dafür, schwanger sein zu dürfen, und erwarten unser erstes Kind. Den Anfang meines Posts habe ich so gewählt, da ich nicht "Enttäuscht" schreiben wollte, denn ich glaube, das trifft es nicht ganz - oder doch? Ich bin mir nicht ganz sicher“
    Warum denn enttäuscht? Das kann ich noch weniger verstehen.
    Ich war im September 2011 nach intensiver Kinderwunschbehandlung (aufgrund meines Alters viele Versuche ohne große Pausen) endlich schwanger. Seit Beginn des Kinderwunsches hatte ich nur Namen für ein Mädchen parat (Janina, Pauline, Lisa Marie....). Ich hätte so gerne ein Mädchen bekommen, dem es mal besser gehen sollte als mir (mir wurde unter anderem immer suggeriert, dass ich nur lästig war). Meine Mutter war zudem sehr dominant, sie bestand darauf, dass ich mit 14(!) noch Zöpfe trug . Nun ergab der US im Januar 2012, dass wir einen Jungen erwarten. Ich hatte Bedenken, ob ich mit einem Jungen was anfangen konnte (spielen).
    Diese Befürchtung habe ich auch mal bei einer anderen Userin mitbekommen. Es ist legitim, sich auch solche Gedanken zu machen, das heißt, dass wir verantwortungsvolle Menschen sind. Aber - ich habe mich so an unseren Jungen gewöhnt, dass ich durchaus gerne noch einen gehabt hätte. Als das Ergebnis vom Pränatal-Test im März 2015 kam mit dem Hinweis "weiblich", dachte ich fast "schade". Unser Sohn hilft im Haushalt beim Kochen und Putzen, er kann sich gut alleine beschäftigen, er hat Spielkameradinnen. Ich finde, es hat alles seinen Sinn, dass es so und nicht anders gekommen ist. Vielleicht hilft Dir dieser Gedanke und meine Geschichte ein wenig.
    Ich wünsche Dir alles Gute,
    Memale


  4. #4
    Member Avatar von mollypolly
    Registriert seit
    16.04.2016
    Beiträge
    31
    Liebe Knasterbacks,
    vor ziemlich genau einem Jahr habe ich ähnliches in einem anderen Forum (http://forum.leihmutterschaft.com/index.php) geschrieben. Nur, dass ich gern einen Jungen gehabt hätte. Es wurde ein Mädchen. Bei der Geburt hat es mich umgehauen. Das schönste Mädchen der Welt - heraus aus meinem Bauch. Bei uns. Von uns. Unser Mädchen.

    Ja, ich hätte gern 4 Jungs gehabt. Hab ich aber nicht. Wünsche erfüllen sich manchmal, manchmal nicht. Der Wunsch nach einem Kind hat sich erfüllt. Es tut weh. Im Moment. Vielleicht auch noch länger. Versuche das anzunehmen. Es ist ok, dieses Gefühl zu haben. Ich verspreche dir, dass du deinen Sohn lieben wirst. Vielleicht wird es anders mit ihm, als du es dir ausgemalt hast - aber manchmal ist die Realität schöner, als die Vorstellung.

    Ich habe nach dem Outing geweint. Habe mich geschämt, für mein 'ich wollte doch einen Jungen'. Jeder sagte mir, aber als nächstes, dann kommt der Stammhalter (wir wohnen auf dem Land). Weil ich mein Mädchen so toll finde, habe ich immer gesagt, auch der nächste Storch muss rosa. Ich bin wieder schwanger. Die beiden werden 15 Monate Abstand haben. Es wird ein zweites Mädchen.

    Einige Äußerungen "Hauptsache gesund" oder 'ihr könnt es ja nochmal probieren, Haus ist groß genug' prallen an den meisten Tagen einfach ab. An schlechten möchte ich sagen: ich hab' mich immer als Mama von 1,2,3,4 Jungen gesehen. Mit Mädchen konnte ich nichts anfangen. Habe viele männliche Freunde. Hatte zeitweise das Gefühl, jeder bekommt sein Wunschgeschlecht. Nur ich nicht. Ist aber nicht so. Gibt offen selten jemand zu. Ich sage im Scherz immer 'eigentlich wollte ich 4 Jungen'. Nun habe ich bald ein Mädchendoppel. Und inzwischen kann ich es mir anders nicht mehr vorstellen.

    Fühl dich umarmt - ganz tüchtig. Ich kann deine Gedanken und Gefühle nachvollziehen ...
    LG,
    Molly


  5. #5
    Junior Member Avatar von kygo
    Registriert seit
    26.04.2016
    Beiträge
    24
    Ich finde es völlig legitim einen Wunsch zu haben, bezüglich des Geschlechts. Egal wie lange man sich ein Kind gewünscht hat, und unabhängig davon wie viele Kinder man hat (auch wenn ich oft das Gefühl habe, dass sich die meisten Mädchen wünschen, bzw. sich über diese mehr gefreut wird).

    Ich wollte beim dritten Kind unbedingt einen dritten jungen. Es sollte ein Mädchen werden. Ich war geschockt und war super enttäuscht. Es ist auch ein Mädchen geworden, und ganz ehrlich: es macht wirklich null Unterschied. Sie ist genauso frech, anstrengend und laut wie es meine Jungs sind.
    "Ein Kind zu bekommen ist wie ein Blind Date. Das Blöde ist, wenn dir dein Kind nicht gefällt, wie es ist, kannst du nicht einfach aufstehen und gehen. Aber das kann passieren. Es ist nicht immer alles super, das ist normal. Es geht darum, zu verstehen, dass man sich einen Menschen mit einer „fertigen Seele“ ins Leben holt. Und es geht darum, mit ihm eine Beziehung zu gestalten, ihn kennenzulernen und als Reiseführerin mit mehr Erfahrung durchs Leben zu begleiten."
    (aus dem Netz)

    Und das ist völlig geschlechtsunabhängig. Auch bei deiner Wunschtochter hättest du nicht gewusst, wer dir da ins Haus kommt.

    LG,
    Kygo, die nach den 2 Versuchen im ukrainischen Biotexcom-Zentrum gespannt auf ihren 2. Erdensohn wartet.


  6. #6
    Junior Member Avatar von cocoify
    Registriert seit
    03.05.2016
    Beiträge
    12
    Knasterbacks, ich hatte eigentlich recht wenig Ängste. Zumindest ab dem Zeitpunkt, wo ich ihn zappeln gespürt habe. Vorher war es oft hart, dieses lange Warten auf dem nächsten Arzttermin... wirklich helfen tut eigentlich nichts, außer, sich immer wieder vorzusagen, wie unwahrscheinlich x oder y nun mal ist. Insofern ja - durchatmen und versuchen, zu entspannen.
    „ich würde mich ja gesund ernähren (klar, damit können garantiert keine Chromosomen- oder Gendefekte entstehen“
    Ach, deswegen hat mein Zwerg also keine Trisomie? (Manche Leute sind echt auf der Brotsuppe dahergeschwommen, oder?)
    Also dann: oooommmmmmmmmmmmmmmmm. Dafür brauch´ ich einfach ein bisschen Zeit und muss mich quasi in die Entspannung ´reinzwingen. Momentan ist das tiefe Durchatmen nämlich eher noch ein nach-Luft-schnappen.

    Zappeln spüre ich die Kleine auch und freue mich jedes Mal daran. Vielleicht sagt sie mir jetzt auch einfach nur, dass ich mich endlich zusammenreißen soll und sie schon ganz andere Sachen hingekriegt hat - war ja nur die eine befruchtete Eizelle.

    Das mit der gesunden Ernährung in Verbindung mit "wozu-dann-überhaupt-spezielle-Tests" habe ich mittlerweile bestimmt schon 3x gehört und denke jedes Mal.
    Danke für die Recherche wegen der Rückenschmerzen. Vielleicht probiere ich es mal mit Schwangerschafts-Yoga, wenn die ersten 12 Wochen mal rum sind. Vor unserer EZS im Biotexcom-Zentrum habe ich überhaupt nix gemacht. Habe in meinem ganzen Leben kaum Sport getrieben.

    Ich kann die SS- Ängste sehr gut verstehen. Ich fand die Nabelschnur neulich im US gleichzeitig faszinierend und beunruhigend, weil ich auch solche Horror-Geschichten im Hinterkopf habe. Ich fürchte mir würde es nicht viel anders als dir gehen. Vielleicht hilft es sich immer wieder vor Augen zu halten bei wie vielen es gut und problemlos abläuft!
    LG,
    Cocoify


  7. #7
    Junior Member Avatar von binki
    Registriert seit
    05.01.2017
    Beiträge
    13
    „Er hätte schon befürchtet, dass ich ihm sage, dass ich beim Frauenarzt war und schwanger wäre....
    Tja, wäre vielleicht eine gute Vorlage gewesen, aber ich habe nichts gesagt. Ich wollte bis zur 12. Woche oder gar noch länger warten bis es wirklich recht sicher ist, aber wegen dem ganzen Bewerbungskram (und weil ich einfach nicht weiß was das Richtige ist) hatte ich mir gestern schon überlegt ob ich vielleicht doch besser ehrlich die Karten auf den Tisch legen sollte. Aber wer weiß ob ich dann überhaupt die paar Monate Vertragsverlängerung bekommen würde? was machen die Besorgungen, seid ihr das Thema schon angegangen?“
    Bei der Frage wär mir auch erstmal die Spucke weggeblieben. So spontan hätte ich das bestimmt auch nicht gesagt, noch dazu in der derzeit so unklaren Situation.... Na ich hoff mal für dich, dass du die andere Stelle nicht bekommst, wenn dann sofort Beschäftigungsverbot angesagt wäre. Es ist zeitlich wirklich gerade verfahren bei dir, aber so ist es oft.... Es wär schön, wenn du einfach dort noch etwas verlängert werden würdest...

    Besorgungen, naja ein bisschen, aber nur Kleinigkeiten. Im Internet stöber ich immer mal nach Möbeln, Wickeltisch und so.... aber noch nichts bestellt. Als wir meinen Eltern Bescheid gesagt haben, dass wir eine EZS im Ausland (Biotexcom, Ukraine) wagen wollen, haben wir von denen ein paar Euro aufs Konto als Vorfreude Geschenk überwiesen bekommen. Also mit den Besorgungen kann ich im Prinzip jede Zeit starten.
    „Mein Kleiner sitzt immer noch, obwohl er laut Hebamme noch super Platz hätte und er sich auch gut hin und her bewegen lässt. Ich denke aber auch Swenja, dass er seinen Grund hat. Wie läuft es denn bei euch zu Hause mit dem kleinen Mann?
    Jetzt bin ich total unsicher, ob ich im Fall des Falles eine Äußere Wendung probieren soll. Lieber wär mir eine natürliche Geburt schon. Aber so eine Wende ist wohl auch ein bisschen riskant. Andererseits wird man da wohl gut überwacht, und es wird sofort abgebrochen, wenn sich die Herztöne verändern.
    Bin jetzt in der 35.SSW und das wär dann schon ca. in der 37.SSW.“
    Ich hoffe, dass du für dich den richtigen Weg findest. Echt schwierig abzuwägen, was besser ist. Vielleicht kann man es ganz sanft versuchen und wenn er halt nicht möchte, ist es dann so... alles Liebe!
    „ich stehe immer noch vor der Entscheidung - NFM ja oder nein.

    Darf ich mal in die Runde fragen, ob ihr das habt machen lassen und wie alt ihr seid? Mein FA hat mich nicht dazu überredet aber auch nicht abgeraten, er meinte wir müssen das ganz allein entscheiden.“
    Ich hab es nicht machen lassen. Ich hab für mich festgestellt, dass es mir am besten geht, wenn ich so wenig wie möglich machen lasse. Denn wenn irgendwas wäre, würde ich mich total verrückt machen und das möchte ich mir ersparen. V. a. weil es doch nur vage Aussagen sind und am Ende ist doch in vielen Fällen alles gut. Also ich kann ganz gut vertrauen auf die beiden im Moment kann dir da also nicht wirklich was raten.
    „Ich muss jetzt doch mal etwas jammern. Ich habe so Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich, ich weiß nicht wie ich das wieder den ganzen Arbeitstag aushalten soll. Früher dachte ich stehen ist schlimm, aber jetzt ist es das Sitzen auf dem Bürostuhl.
    Ich weiß nicht ob es am Schwangersein liegt, aber vorher hatte ich das nicht.“
    Das liegt sicher an der SS. Ich konnte schon von Anfang an nicht mehr auf dem Rücken liegen (auf harter Unterlage). Sitzen geht meist noch. Im Monatsstrang nimmt eine jetzt den Ball, seitdem ist es besser. Wär aber vielleicht etw. auffällig.... Evt Osteopathie?
    Zum SS-Yoga geh ich ja jetzt auch, ursprünglich auch mit der Intention den Rücken zu stärken, aber in dieser Hinsicht ist leider nichts. Eigentlich wird nur gedehnt und gelockert bzw. die Wirbelsäule beweglich gehalten....
    Die Hebamme, die mich gerade besucht hat, macht Kinesiotaping oder wie das heißt. Sie sagt, das helfe den Schwangeren ganz erstaunlich und fast sofort. Weiß nicht ob man sich das auch einfach selbst kaufen kann?
    LG,
    Binki


  8. #8
    Junior Member Avatar von hoppipoppi
    Registriert seit
    26.05.2016
    Beiträge
    14
    Binki, ich hab mich auch besser gefühlt ohne eine spezielle Untersuchung. Die Nackenfalte hat die FÄ wie bei Cocoify (sind wohl bei der gleichen Cocoify) bei einer Routineuntersuchung mal angekuckt. Das machen die Ärzte wohl eh, wenn man sagt, dass man die Messung nicht will. Du solltest dir bei allem was du machen willst einfach im Klaren sein, was es dir - euch als Paar - bringt.
    Lässt es dich ruhiger schlafen, wenn du weißt, was los ist, würdest du im Fall des Falles abtreiben, oder kommt das sowieso niemals in Frage. Wenn das nämlich der Fall ist, stell ich mir ein SS in dem Wissen, das das Kind eine Behinderung hat, sehr schwer und belastend vor.
    Wenn du selbst diese Untersuchung nicht willst, selbst wenn es dein Mann anders sieht, würde ich sie nicht machen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

    Swenja - ich bekam auch so bunte Tapes aus der kinesiologischen Medizin. Allerdings gegen Übelkeit. Ist bei Schwangeren eine Kassenleistung und du brauchst nur eine Hebamme, die das kann. Frag einfach mal in einer Klinik nach. Das machen die auch, wenn du nicht dort entbindest... Alles Gute

    Dany - ich kann dir leider auch keinen schlaueren Rat geben, als zu Entspannen. Ob das Schwangerschaftsyoga hilft, bleibt sehr fraglich, denn wenn ich es richtig aus deinen früheren Postings mitbekommen habe, hast du vor deinen Behandlungen in Kiew (Biotexcom) genauso wie ich keinen Sport getrieben.
    Das ist immer so leicht gesagt, und natürlich nicht einfach, aber das ganze verrückt machen bringt leider nix. Es verbessert die Situation nicht und eine Garantie für die richtige Lage der Nabelschnur, oder Komplikationen bei der Geburt, gibt es leider nicht. So ist das Leben leider. Versuch ein bisschen Vertrauen in deinen Körper zu haben und im Fall des Falles - wenn die Angst gar nicht weg geht - kannst du immer noch einen Kaiserschnitt planen, falls dir dabei wohler ist...
    Alles Liebe,
    Hoppipoppi


  9. #9
    Junior Member Avatar von Kustusch
    Registriert seit
    26.06.2016
    Beiträge
    10
    Zum Thema Nabelschnur: Da wurde mir von meiner tollen Ärztin schon ganz oft erklärt, dass dies früher der "Sammelbegriff" für inauterinen Fruchttod war, wenn man sich keine anderen Ursachen erklären konnte. Meist war aber eine Unterversorgung schuld, die man heute in den allermeisten Fällen über CTG oder im Ultraschall erkennt. Die Nabelschnur an sich ist in den meisten Fällen total harmlos, da flexibel. Klar gibt es Fälle, in denen sie zum Verhängnis wird, aber das ist statistisch wirklich gaaanz selten.
    „Ich möchte die NFM inzwischen am liebsten nicht mehr machen, weil ich solche Angst vor dem Ergebnis habe. Mein Mann möchte das aber machen lassen.“
    Im Zweifel würde ich sagen: das entscheidest Du. War bei uns auch so - und weil ich gesagt habe "Nach all den Kiwu-Strapazen in D und dann dem Kampf im Ausland (EZS in der ukrainischen Biotexcom-Klinik) kann ich mir einen Abbruch sowieso nicht vorstellen" meinte mein Mann dann "Dann brauchen wir das auch nicht machen lassen." - Ich wäre auch vor Angst fast gestorben wahrscheinlich. Wobei es natürlich nix ändert im Fall des Falles... Das Kind hat was oder eben nicht, das lässt sich ja nicht wegdiskutieren.
    Vielleicht kannst du mit deinem Mann nochmal darüber sprechen und ihm erklären warum du die NFM nicht möchtest.
    Bei uns bin eher ich diejenige, die die Untersuchungen möchte. Eigentlich hätte ich auch gedacht, dass mein Mann eher für die Untersuchungen ist. Aber er hat, glaube ich, Angst, dass ich dadurch wieder mehr verunsichert werde.

    Habt/ haftet ihr in der Schwangerschaft auch öfters Nasenbluten? Ich habe das gerade alle paar Tage und letztes Mal hatte ich das, meine ich auch. Vielleicht hängt es aber auch mit dem ASs zusammen.

    Ich muss sagen, dass ich trotz der Ängste, die immer wieder aufkommen momentan glücklich bin. Klar würde ich jetzt auch am Liebsten in den Bauch gucken, habe gleichzeitig schon wieder Angst vor dem nächsten Arzttermin, aber dennoch bin ich froh.
    LG,
    Kustusch


  10. #10
    Member Avatar von Anindita
    Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    34
    „Habt/ haftet ihr in der Schwangerschaft auch öfters Nasenbluten? Ich habe das gerade alle paar Tage und letztes Mal hatte ich das, meine ich auch. Vielleicht hängt es aber auch mit dem ASs zusammen.“
    Direkt Nasenbluten nicht, aber eigentlich permanent Blutbeimenungen und verstopft ist die Nase auch ständig..... hab letztens einen Schreck bekommen, da bei husten dann blutiger schleim (sorry) kam, aber ich führ das mal auf die Nase zurück.

    Danae, Glückwunsch zur vollendeten 12. Woche, dann lass dir doch noch was einfallen, was du für Beschwerden hast, damit du dann beruhigt in den Urlaub fahren kannst. "Nach all den Kiwu-Strapazen in D und dann dem Kampf im Ausland (EZS in der ukrainischen Biotexcom-Klinik)“ hast eine schöne 12.Wochen-Strecke bereits hinter dir gebracht, kannst dir was gönnen!!
    Noch mal zu mir... ganz kurz: hab´ ich auch öfter beim Naseputzen. Ist normal in der Schwangerschaft, weil mehr Blut im Körper und Schleimhäute empfindlicher (Membranen können anschwellen und austrocknen). Das ASS tut sicher ein Übriges.

    Es hilft nur, nicht so doll ins Taschentuch ´reinzutröten (sagt die Richtige), die Nase von innen z.B. mit Vaseline einzuschmieren und, falls die Raumluft trocken ist, evtl. Luftbefeuchter zu nutzen. Geht natürlich nur in den eigenen 4 Wänden, vielleicht nicht gerade im Büro (stelle mir gerade vor, wie Du das verkündest und begründest).

    Das Zahnfleisch ist wohl auch empfindlicher; aber da ich ganz begeisterter Anhänger von Zahnzwischenraum-Bürstchen bin, hab´ ich da nix zu Klagen.
    LG,
    Anindita



Du befindest dich hier: