Forum Kinderwunschmedizin



  1. #1
    Junior Member Avatar von Alcochete
    Registriert seit
    12.04.2018
    Beiträge
    4

    durchstehen!! (therapeutisches schreiben)

    Hallo alle,
    ich traue mich hier kaum zu schreiben, denn ich schäme mich sehr für mein Selbstmitleid, meine Gedanken, meine Gefühle, meine Unreife und dafür, dass ich zurzeit so eine beschissene Ehefrau bin!!!
    Trotz allem kann ich das nicht mehr für mich behalten... das muss einfach alles mal raus!

    Bitte verurteilt mich nicht und hakt nicht auf mir rum, sondern versucht ruhig zu antworten... ich weiß, dass ich mich @#$%& verhalte und das alles einfach unfair von mir ist! Blöde Antworten von euch würden mir jetzt echt den Rest geben!!!

    Ich bin grade mal 20 und mein Mann 25. Wir sind seit 1 1/2 Jahren verheiratet und versuchen seit über 2 Jahren ein Kind zu bekommen. Vor ein paar Wochen haben wir erfahren, dass mein Mann zeugungsunfähig ist. Da ist absolut nichts zu machen! Wir benötigen Spendersamen und das können wir nicht bezahlen!

    Meine erste Reaktion war einfach nur Verzweiflung, Tränen, Rumgeschreie und ein Nervenzusammenbruch. Ich habe mir in meinem ganzen Leben nichts mehr gewünscht als Kinder. Trotzdem war der erste Gedanke "wir stehen das zusammen durch! das wird uns nicht auseinander bringen!"

    Ich liebe meinen Mann und ich weiß, dass er nichts dazu kann und deshalb will ich ihn auch nicht strafen und Vorwürfe machen, kann und will ich ihm auch nicht...

    Aber jetzt, wo ich anfange das Ganze zu realisieren, versuche ich mich auf die Zukunft vorzubereiten und es kommen ganz arge Zweifel!
    Ich weiß nicht, ob ich diese Last ein Leben lang tragen kann... ich weiß nicht, ob ich damit klarkomme!!! Mein Mann versucht alles um mich glücklich zu machen, aber so weh mir das auch tut und ihm auch, er kann mich NIE zu 100% glücklich machen... außer es geschieht ein Wunder! Ich weiß nicht, ob ich ein Leben lang mit einem Mann zusammen sein kann, der mir keine Kinder schenken kann...

    Ich hasse mich selber dafür!!! Ich kann mir nicht vorstellen ohne meinen Mann zu sein, ich liebe ihn und ich will ihn nicht verlieren! Er ist mein Traummann und für mich einfach perfekt... aber ohne Kind??? Ein Leben lang mit dem Wissen niemals 100% glücklich zu sein??? Wie gesagt, wenn ein Wunder geschehen würde, wäre alles perfekt! Ich würde kein Stück zweifeln und unser Leben wäre wie im Bilderbuch... Wir haben schon einiges zusammen durchgestanden, und es war teilweise echt hart... Ich weiß, dass das Leben nicht immer so ist, wie man es sich wünscht! Aber warum wurde uns unser einziger großer Traum genommen???? Ist bei uns etwa alles auf den Kinderwunsch aufgebaut??? Irgendwie schon... Nein, wir lieben uns! Nicht dass ihr das falsch versteht, aber wir wissen nichts mit den nächsten Jahren anzufangen, ohne Kind...

    Ich würde so gerne 100% hinter dieser Ehe stehen, hinter meinem Mann! Ich würde am liebsten voller Überzeugung sagen "NICHTS kann uns trennen!" tja... das denke ich eigentlich auch... NICHTS, bis auf diese Sache...

    Ich bemühe mich die nächsten Jahre positiv zu planen. Die Zeit zuzweit zu genießen und andere Sachen zu unternehmen, die Zeit sinnvoll nutzen... aber mein Herz blutet so... meinem Mann geht es sicher nicht besser und ich möchte auch für ihn da sein!!! Ich will ihm nicht wehtun! Aber ich weiß nicht, wie ich damit leben soll... Es ist ja nichts vorübergehendes, sondern mit dieser Last muss ich mein ganzes Leben leben. Es wäre besser, wenn ich unfruchtbar wäre. Das wäre grausam für mich, aber dann hätte ich diese Gedanken nicht... naja, wer weiß, vielleicht würde mein Mann dann so einen Text schreiben...

    Ich weiß nicht, was ich von euch erwarte... Ratschläge gibt es, glaube ich, eh nicht, außer dass ich mich immer wieder bewusst für meinen Mann entscheide und bete, dass Gott uns die kraft gibt das durchzustehen!!!

    Ich hoffe, ihr könnt mich ein bisschen verstehen und verurteilt mich nicht...

    (Das klingt alles sehr egoistisch... ich weiß, dass es meinem Mann dreckig geht und ich versuche ihm beizustehen... Ich hasse diese Gedanken von mir ja selber! Bitte denkt nicht, dass ich meinen Mann nicht liebe!)

    Danke fürs zuhören, jetzt ist es endlich raus!
    Alcochete


  2. #2
    Junior Member Avatar von slowfade
    Registriert seit
    05.10.2016
    Beiträge
    7
    Hallo Alcochete!
    Deine Trauer kann ich verstehen. Du liebst deinen Mann so, dass Du ein Kind von ihm als Zeichen Eurer Liebe haben möchtest. Das ist ganz normal. Aber - wie du schreibst - kann er nichts für seine Zeugungsunfähigkeit. Würde eine TESE auch nichts bringen? Hat er Einwände gegen Spendersamen? Wenns nötig wird EZS? Hast Du mit ihm schon über eine mögliche Behandlung in einer Kiwu-Klinik geredet? Das daraus entstehende Kind wäre zumindest Dein Fleisch und Blut und wenn er Dich zur Behandlung begleiten würde, wäre es ja auch Fast wie von ihm. Außerdem wird bei Spendersamen auf die Ähnlichkeit mit dem Partner geachtet, so dass es gar nicht so sehr auffallen würde.
    Wenn du deinen Partner liebst und auch er der HI zustimmen würde, könnte dein Kinderwunsch zumindest teilweise (wenn auch nicht von ihm direkt) erfüllt werden. Außerdem wäre er der soziale Vater und würde die Kinder trotzdem lieben.
    Und warum sollte Dich jemand für Deine Verzweiflung verurteilen?
    Denn nichts anderes ist das. Weder Egoismus noch "falsche" Liebe zu Deinem Mann...
    Wenn etwas so existenzielles und wichtiges nicht erfüllbar sein wird, ist es doch ganz normal, dass Du das nicht einfach so akzeptieren kannst!
    Ich wünsche Dir/Euch auf jeden Fall alles, alles Gute und die Kraft, einen gemeinsamen Weg zu finden.
    Eine gesunde und feste Liebe ist doch schon mal eine solide Basis, mit Problemen fertig zu werden!
    LG,
    Slowfade


  3. #3
    Junior Member Avatar von AyaoGawa
    Registriert seit
    20.03.2018
    Beiträge
    4
    Ach Mensch!

    Es geht vielen so in dieser Situation, war bei mir nicht anders!
    Da gibt es nichts zu verurteilen...
    Doch ihr scheint beide Kraft zu haben und auch Gottvertrauen.
    Das ist eine solide Basis, auf der ihr bauen könnt.
    Ihr habt doch noch Zeit in Ruhe zu überlegen, ich weiß, Geduld ist in einer solchen Ausnahmesituation schwierig.
    Ja HI ist nicht billig, doch auch nicht unbezahlbar.
    Ist Thema "Adoption" vorstellbar?
    (Es gibt 1 gutes Forum dazu: http://forum.kindadoptieren.de/)

    Glaub mir, auch bei der Diagnose Azoospermie geht die Welt nicht unter! Totale Verzweiflung ist erstmal natürlich.
    Und außerdem kann ich irgendwie nachvollziehen, wie du dich fühlst.

    Als ich Monatelang nicht schwanger wurde, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn mein Mann zeugungsunfähig ist. Ein schrecklicher Gedanke (der Fall ist Gott sei Dank bei uns nicht eingetroffen). Aber im ersten Moment habe ich genauso wie du gedacht, diese Worte könnten von mir sein. Ich habe mich dafür gehasst, und habe versucht nicht weiter darüber nachzudenken. Denn ich liebe mein Mann über alles und will ihn nie verlieren. Aber ich kann dich vollkommen verstehen.

    Ich finde das mit dem Spendersamen eine sehr gute Idee. Das ist ein kleines Licht am Ende des dunklen Tunnels, das eine Lösung für euer Problem sein kann.

    Auf jeden Fall viel Kraft und viel Glück wünsche ich euch!

    LG,
    AyaoGawa


  4. #4
    Junior Member Avatar von Alcochete
    Registriert seit
    12.04.2018
    Beiträge
    4
    Danke für eure lieben antworten!

    Ums klar zu sagen:

    wir haben nicht das Geld für eine Spendersamenbefruchtung und müssten jahrelang darauf sparen. Denn genau um diese Jahre geht es. Ich weiß nicht, in wie weit ich das schaffe! Und das Schlimme ist, wir haben auch bei Spendersamen keine Garantie, ein Kind zu bekommen. Und wenn das nicht klappt, dann haben wir GAR KEINE Chance!

    Eine TESE haben wir schon machen lassen, leider mit negativem Ausgang. Aber da wir eh nur EZS hätten machen können (wenn Spermien gefunden worden wären) und das noch teurer ist als HI, hätte das eh nicht funktioniert...

    Für die HI-Möglichkeit habe ich mich schon bei manchen Foren anmelden lassen. Aber da, ich diese Behandlung aus finanziellen Gründen noch nicht in Angriff nehmen kann und nur davon träume, redet dort keiner mit mir!

    Mein Mann ist mit der HI einverstanden! Mit einer Adoption allerdings nicht! Er will nicht jahrelang auf ein Kind warten und ihm ist es wichtig, dieses Kind ab der Geburt zu haben. Am besten noch mit Schwangerschaft... das akzeptiere ich, und mir geht es da ähnlich...


    Ich fühle mich einfach so hilflos! Ich bin so verzweifelt! Ich kann NICHTS tun! Nur sparen und jahrelang warten... Und was ist, wenn die HI auch nicht klappt? Was machen wir dann? Dann weiß ich beim besten Willen nicht, ob ich diese Ehe weiter tragen kann... Egal wie sehr ich ihn liebe! Es scheint mir unmöglich, ein Leben lang kinderlos zu bleiben!
    LG,
    Alcochete


  5. #5
    Junior Member Avatar von Pitaya
    Registriert seit
    08.03.2018
    Beiträge
    2
    Ihr seid doch noch so jung! Das klingt für dich jetzt vielleicht schal, aber wenn ihr euch liebt und zueinander steht, dann habt ihr doch ein Ziel, auf das ihr hinarbeiten könnt. Du bist gerade mal 20. Wenn ihr unbedingt ein zusammen ein Kind wollt, dann seht das als ein Ziel am Ende eines Weges an, der "Sparen" heißt. Klar, verzichten will heutzutage kaum jemand auf etwas, aber wenn es doch um so etwas Wichtiges geht, sollte man doch mal versuchen können, die nächsten 1-2 Jahre einfach jeden Cent auf die Seite zu legen, der geht. Einen festen Betrag jeden Monat. Und wenn mehr da ist, eben mehr. Und damit auf das Ziel "Spendersamen" zu arbeiten.

    Ein gemeinsames Leben ist nicht nur erfüllt und glücklich, wenn ein Kind da ist. Ihr habt euch, ihr liebt euch und das ist doch schon sehr viel. Genießt die Zeit, dir ihr miteinander habt. Und arbeitet zusammen, um zu dem zu kommen, was ihr haben wollt.

    Du bist auch in 5 Jahren noch jung.

    Und überleg mal, wenn es anders herum wäre: Du wärst unfruchtbar und zwar so, dass auch mit IVF oder EZS nichts zu machen sei. Was würdest du sagen, wenn dein Mann dich deshalb verlassen wollte? Du hast doch deinen Mann nicht geheiratet, weil er so fruchtbar schien, sondern weil er Eigenschaften und Fähigkeiten hat, die du an ihm liebst. Reduziere eure Beziehung doch nicht nur auf die Fruchtbarkeit. Es gibt so viel darüber hinaus.

    Jetzt lass sich die Wogen erstmal etwas glätten und dann besprich mit deinem Mann, wie ihr das Ziel "Kind" doch noch erreichen könnt. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht dieses Jahr, aber doch in absehbarer Zukunft den ersten Termin in einer Kiwu-Klinik vereinbaren.
    Wie unfair es wäre, wenn mein Mann aufgrund meiner Unfruchtbarkeit (wo auch EZS nicht greift) mich verlassen würde...
    Ich finde auch, dass sich Kämpfen immer und unter allen Umständen lohnt!
    Sicher ist beides im Endergebnis gleich, wobei ich höre noch meinen Mann sagen: da ist keins dabei, nicht einmal ein Totes, es war ein so trauriger Moment, absolut hoffnungslos, aber ich habe keine Sekunde gezögert zu kämpfen.
    Das Thema Adoption braucht u.U. mehr Zeit als HI und Zeit habt ihr vom Alter her gesehen nun wirklich.

    Hab Geduld und Vertrauen!

    Alles Gute!
    Pitaya


  6. #6
    Junior Member Avatar von Alcochete
    Registriert seit
    12.04.2018
    Beiträge
    4
    Es geht nicht um Azoospermie sondern um Nekrozoospermie. Aber ich denke im Endeffekt ist beides gleich schlimm...

    Ob nun nichts da ist oder nur totes, macht bei einem Kinderwunsch keinen Unterschied…
    Und ja ihr habt auf jeden Fall recht! Wenn mein Mann mich verlassen würde wegen sowas, würde ich daran zugrunde gehen und das will ich meinem Mann nicht antun!!!

    Ich werde auch kämpfen, ich werde mit aller Kraft für unsere Ehe und Liebe kämpfen, aber ich hab einfach Angst, dass meine Kraft nicht ausreicht...

    Ich will ihn ja nicht verlassen! Ich bin bloß einfach nicht so stark.. aber ich versuche stark zu sein!

    Und ja, ich verstehe euch da sehr gut... Ich weiß auch noch, wie mein Schatz mit Tränen gesagt hat "es wurde kein einziges lebendes Spermium gefunden. Es reicht nicht mal zur künstlichen Befruchtung" Woah! Wo ich daran denke, läuft mir wieder ein Schauer über den Rücken... das war bei Weitem das schlimmste Moment in meinem Leben...
    LG,
    Alcochete


  7. #7
    Junior Member Avatar von Nirault
    Registriert seit
    02.03.2018
    Beiträge
    4
    Mensch, ich weiß was das für ein Schock ist, aber habt ihr vielleicht auch schon über eine Adoption nachgedacht? Wäre das denn keine Alternative? Weißt du, ich liebe meinen Mann auch über alles und wir haben uns immer Kinder gewünscht, vor allem mein Mann. Verlassen würde ich ihn nie, auch wenn das heißt, ich müsste auf ein Kind verzichten. Wir wollen e s jetzt mit künstlicher Befruchtung probieren und wenn das nicht klappt, gehen wir den Weg der Adoption.

    Hab gerade gelesen, dass dein Mann eine Ado ablehnt. Schade, aber das er einer HI zustimmt ist doch super. Wir müssen auch sehr viel sparen, aber ihr seid auch noch sehr jung. Ab 25 zahlt ja die KK 50% dazu, vielleicht habt ihr ja bis dahin so viel gespart, dass ihr einen Versuch wagen könnt. Ich weiß, 5 Jahre sind eine sehr lange Zeit, aber was tut man nicht alles für ein Kind.

    Bitte verurteile deinen Mann deswegen nicht, glaub mir, für ihn ist das noch schwerer zu verstehen und es hilft ihm nicht, wenn du ihn jetzt indirekt oder auch direkt die Schuld gibst. Lass ihn das erstmal verdauen und dann redet darüber, wie es weiter geht, ob mit Kind oder ohne.
    Den Gedanken, dass die Kraft nicht ausreicht, wirst du öfters haben (nach jedem Rückschlag, mal mehr mal weniger). Was zählt ist die innere Stimme, diese Überzeugung, dass es zu schaffen ist. Und diese Stärke kommt auch aus den Rückschlägen.

    Ich glaube fest daran, dass man die Aufgaben bekommt, die auch zu meistern sind.

    Fühl dich verstanden und verlass dich auf deiner und auf die Stärke deines Mannes.

    Viel Kraft dafür!
    LG,
    Nirault


  8. #8
    Junior Member Avatar von Mellow
    Registriert seit
    12.02.2018
    Beiträge
    2
    Liebe Alcochete,

    auch wenn es das ist, was dir momentan am schwierigsten scheint: Versuche mal ganz ruhig zu werden. Einfach mal ganz kurz innehalten, durchschnaufen, nachdenken, Gedanken sortieren.

    Dass die Zeugungsunfähigkeit deines Mannes ein Schock für dich ist, ist völlig normal und verständlich. All die Gedanken, die du geschildert hast, sind ebenso normal und verständlich, das ist ja auch der große Vorteil an Gedanken und Gedankenspielen, sie können helfen Gefühle zu verarbeiten, Handlungen vorbereiten, Eventualitäten durchspielen.

    ABER, die Gedankenspiele können auch dazu führen, dass man "im Kreis läuft" und diesen Eindruck habe ich bei dir im Moment.

    Beispiel HI-Foren: Du meldest dich in einem HI-Forum an, bist traurig, dass niemand mit dir spricht. Wie lange steht denn dein Posting schon da? Vielleicht versuchst du es nochmal mit einer anderen Überschrift? Ich bin nicht in HI-Foren, aber früher, habe ich mich dort öfter herumgetrieben und die Menschen dort als sehr offen und entgegenkommend erlebt, ich kann mir nicht vorstellen, dass da niemand mit dir spricht, bloß weil du nicht in Behandlung bist. Hab ein wenig Geduld, versuch es nochmal.


    Nimm konkrete Vorhaben in Angriff und höre auf, tausend Gedanken endlos weiterzuspinnen. Sicher, das kann man nicht sofort abstellen, aber was machst du dir Gedanken, was passiert, wenn die HI nicht klappt? Vielleicht klappt sie ja sofort. Und wenn sie wirklich nicht klappt, kann man immer noch weitersehen.

    Und was wird aus der Ehe, wenn sie kinderlos bleibt? DA seid ihr noch lange nicht und wenn ihr wirklich mal an diesem Punkt angekommen seid, DANN gilt es zu überlegen, was ihr fühlt, wie ihr handelt.

    Von daher: Erholt euch vom Schock, geht einen Schritt nach dem nächsten, dann werdet ihr euren eigenen Weg finden, sicher!

    Wünsche euch alles Gute,
    Mellow


  9. #9
    Junior Member Avatar von Alcochete
    Registriert seit
    12.04.2018
    Beiträge
    4
    häää? sorry, aber wahrscheinlich denkst du, ich bin jemand anders... Ich habe vor etwa 2 Wochen in einem HI-Forum geschrieben und nur 1 Antwort gekriegt. Deshalb hab ich es dann gelassen... aber ich lese da noch ab und zu...

    Über eine Psychologin sollte ich vielleicht wirklich mal nachdenken... weiß aber nicht, ob das was für mich ist! mal sehen...

    Ich muss wohl erstmal meine Gedanken sortieren und dann gucken, wie es weitergeht... Ich will meinen Mann auch nicht verlieren! Ich will nicht einfach weglaufen! Dann werd ich auch nicht glücklich...


    Und du hast absolut recht mit dem, was du sagst.. Auch damit, dass ich jetzt noch nicht daran denken muss, was ist, wenn die HI nicht klappt oder so... aber ich hab einfach Angst alle meine Hoffnung darauf zu setzen, mich darauf zu verlassen, dass es klappt und dann geht es doch alles schief! Ich will einfach alle Möglichkeiten durchdenken...

    Aber andererseits hast du recht: ich muss einen Schritt nach dem anderen machen und erstmal meine Gedanken sortieren... ich überlege auch ein paar Tage zu meinen Eltern zu fahren um mal ganz in Ruhe nachzudenken!

    Ich danke dir für deine Antwort, die hat mir echt geholfen, mich aufs wesentliche zu konzentrieren!
    LG,
    Alcochete


  10. #10
    Junior Member Avatar von Sakai
    Registriert seit
    22.01.2018
    Beiträge
    8
    Hallo!

    Jetzt heißt es wirklich, erst einmal ruhig zu werden. Aufregung bringt da nichts. Klar ist da erstmal der Schock, und man denkt über Trennung nach. Es ist ja auch der einfachere Weg. Ich denke jeder von uns wird eine klitzekleine Sekunde dran gedacht haben. Aber nur dran denken, oder es wirklich durchzuziehen, sind 2 verschiedene Sachen.

    Was verschiedene HI-Foren angeht, kann ich dir nichts sagen. Dort habe ich weder etwas gepostet noch was gelesen.

    HI ist nun auch nicht die ALLERLETZTE Möglichkeit. Mit Spendersamen kann man auch noch IVF oder ISCI machen. Es gäbe dann noch die Eizellenspende und sogar Leihmutterschaft-Programm. Ihr habt also genauso viele Möglichkeiten wie die anderen KIWU-Patienten auch.

    Das Geld ist sicher ein Problem. Aber bedenkt bitte, dass wenn ein Baby da ist, es auch ziemlich teuer wird. Kinderwagen, Autositze, Kinderzimmer, usw. kosten ziemlich viel Geld.

    Eine Psychologin halte ich für eine gute Idee. Unsere ehemalige Kiwu-Praxis hatte übrigens auch eine Psychologin mit in der Praxis. Ob sie was bringt weiß ich nicht, da sie erst nach unsere Behandlung dort angefangen hat. Aber für genauso welche Probleme ist sie eigentlich da.
    Viel Glück dir!
    Gruß,
    Sakai



Du befindest dich hier: