Halsschmerzen beim Baby: Was bei Halsschmerz und Erkältung hilft

Lesen Sie, was zu tun ist, wenn Ihr Baby erkältet ist oder Halsschmerzen hat.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Erkältung


 Das könnte Sie interessieren: Baby-Erkältung

Husten, Schnupfen und schlechte Laune - Ihr Baby hat sich erkältet? Warum Babys dafür so anfällig sind und wie Sie ihm jetzt helfen können.


Was Sie bei einer Erkältung tun können: Bei verschnupften Babys, die beim Trinken nur schwer Luft bekommen, entfernen Sie den Nasenschleim mit einem Saugballon (Apotheke). Bitte nicht zu kräftig und zu oft, weil sonst die Nasenschleimhaut anschwillt.

Frei wird die Nase auch, wenn Sie eine physiologische Kochsalzlösung mit der Pipette einträufeln. Nasentropfen sollten Sie jedoch nur nach Rücksprache mit dem Kinderarzt und nicht länger als eine Woche anwenden, weil sie die Schleimhaut schädigen können.

Zum Arzt:
Bei hohem Fieber, Atemnot, Schluckbeschwerden, Hautausschlag, sich verschlimmernden Symptomen.

Einer Erkältung vorbeugen: In der Schnupfensaison beugen Sie einer Ansteckung mit Händewaschen vor. Meiden Sie Orte, an denen die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist, zum Beispiel Krabbelgruppen. Hilfreich: Bringen Sie Babys Abwehrsystem durch gemäßigten Klimawechsel auf Trab. Packen Sie Ihr Kind gut ein und fahren Sie viel draußen spazieren. Der Körper wird so leichter mit Infekten fertig.

Halsschmerzen

Halsschmerzen beim Baby


© Thinkstock
Halsschmerzen entstehen durch Entzündungen im Rachenraum, bei Kindern unter zwei Jahren meist durch Viren ausgelöst. Sind jedoch, was extrem selten vorkommt, Bakterien die Ursache, muss die Entzündung medikamentös behandelt werden, um gefährliche Spätfolgen wie rheumatisches Fieber zu verhindern.

Was Sie gegen Halsschmerzen tun können:
Zur Luftbefeuchtung eine Schüssel mit Wasser aufstellen (geriebenen Thymian oder Salbei zusetzen). Viel zu trinken geben. Warme Halswickel machen.

Zum Arzt:
Bei starken Halsschmerzen oder wenn die Beschwerden nach zwei Tagen nicht besser werden.


mehr zum Thema
Krankheiten