Diese Pflanzen sind giftig - wir klären auf

Giftige Pflanzen wachsen überall, im Wald, auf Wiesen, in Blumentöpfen oder sogar im eigenen Garten. Welche besonders gefährlich sind und wo diese Pflanzen wachsen erklären wir hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Ein schöner Blumenstrauß für die Mama, eine "Suppe" aus Pflanzen oder die Neugier auf saftige Waldbeeren - giftige Pflanzen sind höchst gefährlich, wenn sie in Kinderhände gelangen. Umso wichtiger ist es, Kinder darüber aufzuklären, welche Blumen, Pflanzen und Beeren giftig sind. Die Arten, die für Kinder besonders leicht zugänglich oder attraktiv sind, sind hier aufgeführt.
Alpenveilchen

Alpenveilchen

Alpenveilchen


© iStock
Diese Blumen verspritzen bereits bei der kleinsten Berührung Giftstoffe, die Haut und Augen verletzen. Der Stoff kann zu Bindehautsverätzung führen. Wenn Ihr Kind die Hand in den Mund steckt, lässt das Gift die Schleimhäute anschwellen und führt im schlimmsten Fall zu Herzrhythmusstörungen und Lähmungen.
Engelstrompete

Engelstrompete

Engelstrompete


© iStock
Auch Trompetenbaum genannt ist die Engelstrompete eine große Gefahr für Kinder, da ihre Samen und Blüten süß schmecken. Die Pflanze kommt häufig in Gärten und Parkanlagen vor. Wenn ein Kind die Samen verschluckt hat, ist höchste Vorsicht geboten, da bereits wenige Samen Bewusstlosigkeit und Atemlähmung verursachen können.
Eibe

Eibe

Eibe


© iStock
Bei dem beliebten Ziergehölz sind fast alle Pflanzenteile giftig, beim Verzehr wird der Mund trocken, die Lippen Ihres Kindes färben sich rot, es wird blass und klagt eventuell über Übelkeit und Schwindel. Die Eibe löst Herz- und Kreislaufstörungen, Leber- und Nierenschäden und  Krampfanfälle aus, was im schlimmsten Fall zum Tod führt.
Goldregen

Goldregen

Goldregen


© iStock
Die beliebte Zierpflanze findet sich in vielen Gärten, obwohl die Samen von Goldregen sehr giftig sind. Meistens erbrechen sich Kinder sofort, wenn sie die Samen verschluckt haben, weitere Symptome sind Zittern und Übelkeit. Werden die Samen nicht erbrochen, können Kinder durch Atemlähmung oder Kreislaufversagen sterben.
Eisenhut

Eisenhut

Eisenhut


© iStock
Eisenhut gilt als Europas giftigste Pflanze, da alle Teile der Pflanze bereits bei Berührung Schweißausbrüchen, Schüttelfrost, Lähmungen, Krämpfen und Herzrhythmusstörungen auslösen. Atemlähmung führt zum Tod.
Herbstzeitlose

Herbstzeitlose

Herbstzeitlose


© iStock
Da sie dem Krokus so sehr ähnelt, ist die Herbstzeitlose sehr gefährlich für Kinder, die Blumen pflücken möchten. Wenn ein Kind diese Blume in den Mund steckt, fängt der Munds an zu brennen, eine Stunde später treten meist Übelkeit, Erbrechen und heftige Koliken auf. Blutdruckabfall, Lähmungen und Atemstillstand können zum Tod führen.
Roter Fingerhut

Roter Fingerhut

Roter Fingerhut


© iStock
Ebenfalls bei Waldspaziergängen zu beachten ist der Rote Fingerhut, der durch seine leuchtende Farbe Kinder anlockt. Bereits ein einziges Blatt ist für Kinder tödlich.
Für den Notfall
Die Informationszentrale gegen Vergiftungen führt alle giftigen Pflanzen mit genauer Beschreibung der Symptome, Vorkommen und Anweisungen für den Ernstfall auf.

Giftnotruf

Giftnotruf



 Das könnte Sie interessieren: Erste Hilfe an Baby und Kind

Von Schürfwunden bis Vergiftung: Wir erklären Ihnen die wichtigsten Erste Hilfe-Maßnahmen bei Babys und Kindern.






Sophia Gesierich

von Sophia Gesierich




mehr zum Thema
Gesundheitstipps Gartenideen