Erste Hilfe: Kindern bei Pflanzen-Vergiftung helfen


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Erste Hilfe: Kindern bei Pflanzen-Vergiftung helfen

Manche Beeren leuchten so verlockend, dass kleine Weltentdecker davon naschen
  • Ruhe bewahren: Zunächst sollten Sie wissen: Viele giftige Pflanzen schmecken abscheulich bitter und werden deshalb von den Kindern meistens wieder ausgespuckt. Außerdem sind lebensgefährliche Vergiftungen sehr selten, häufiger sind Durchfall und Erbrechen.
  • Entgiften: Am schnellsten und effektivsten entgiften Sie mit medizinischer Aktivkohle. Diese Substanz bindet binnen 90 Sekunden eine Vielzahl von Stoffen; Risiken oder Nebenwirkungen gibt es nicht. Wichtig: Sie muss fein gemahlen sein, kleine Kinder können die üblichen Kohlekompretten schlecht schlucken.
  • Sichergehen: Rückversichern Sie sich bei der bundesweiten Giftnotrufzentrale, Tel. 06131-19240, ob Sie weitere Maßnahmen ergreifen müssen.
  • Info: www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale
Erste Hilfe für Kinder: Schaum verschluckt Wie Sie erste Hilfe leisten können, wenn Ihr Kind zu Spülmittel oder Shampoo gegriffen haben:
  • Ruhe bewahren: Die meisten Reinigungs-flüssigkeiten enthalten Zusatzstoffe, die so bitter schmecken, dass die Kleinen sie meist ausspucken. Allerdings können schon geringe Mengen der enthaltenen Tenside (waschaktive Substanzen) im Magen aufschäumen und in die Speiseröhre aufsteigen. Es droht Atemnot!
  • Unbedingt vermeiden: Geben Sie Ihrem Kind unter keinen Umständen etwas zum Nachtrinken und lösen Sie auch kein Erbrechen aus - Flüssigkeit und Kontraktionen begünstigen die Schaumbildung im Magen.
  • Sichergehen: Halten Sie Rücksprache mit der Giftnotrufzentrale, Tel. 06131-19240.
  • Entschäumen: Da oft nicht sicher ist, wie viel Reinigungsmittel das Kind getrunken hat, müssen Sie ein mögliches Aufschäumen unterbinden. Der Wirkstoff Simeticon, der in sogenannten Entschäumern aus der Apotheke steckt, löst Schaum und verhindert so den Übertritt in die Lunge. Ist kein entsprechendes Mittel zur Hand, geben Sie Ihrem Kind ein Stück trockenes Brot zu essen.