Erste Hilfe: Schock, Bewusstseinsstörungen, Herz-Kreislauf-Stillstand

Störungen des Herz-Kreislauf-Systems können die verschiedensten Ursachen haben und unterschiedlich ernste Situationen bedeuten. In jedem Fall sollte die Störung so schnell wie möglich beseitigt werden, um einer lebensbedrohlichen Entwicklung vorzubeugen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Schock


Ursache: Wenn nicht mehr genug Blut im Körper zirkuliert, um dessen Bedarf zu decken, handelt es sich um einen Schock. Ursache eines solchen Zustands ist beispielsweise ein Flüssigkeitsmangel, ausgelöst durch einen hohen Blutverlust oder Brechdurchfall. Auch allergische Reaktionen können zum Schockzustand führen.

Symptome:

•    blasse, kaltschweißige Haut
•    Zittern
•    Bewusstseinsstörungen
•    schneller, flacher Puls

Erste Hilfe-Maßnahmen bei einem Schock:


➤   Ursache beseitigen (z.B. Blutung stillen)
➤   Schocklage: Kind flach auf den Rücken legen, Beine hochlagern, gesamten
       Körper in leichte Kopftieflage bringen (v.a. bei Säuglingen)
➤   Wärmeerhalt und Betreuung
➤   Bewusstsein und Atmung überwachen
➤   Notruf (112)

Erste Hilfe: Schocklage

Schocklage beim Kind


© kindernotfalltraining.de

Video: Erste Hilfe bei einem Schock
Bewusstseinsstörungen
Ursache: Störungen des Bewusstseins gehen meistens auf einen Sauerstoffmangel im Gehirn zurück. Ursachen dafür sind zum Beispiel Gehirnerschütterungen, Atemstörungen oder Hitze- und Kälteschäden. Man unterscheidet zwischen Bewusstseinstrübung und Bewusstlosigkeit.

Symptome:

•    Bewusstseinstrübung: Kind ist ansprechbar, zeigt Orientierungsstörungen,
      reagiert nicht normal auf Fragen
•    Bewusstlosigkeit: keine Reaktion auf Ansprechen oder Berührungen
•    jeweils Atmung und Herz-Kreislauf vorhanden

Erste Hilfe-Maßnahmen bei Bewusstseinsstörungen:

➤   Stabile Seitenlage
       –   beim Kind: Seitenlage und Kopf leicht überstrecken  
       –   beim Säugling: Bauchlage und Kopf, Hals und Schulter in waagerechte
            Linie bringen
       –   immer: Mundwinkel als tiefste Stelle des Körpers, Mund öffnen
➤   Notruf (112)

Erste Hilfe: Stabile Seitenlage

Stabile Seitenlage beim Säugling und beim Kind


© kindernotfalltraining.de
Im Video: So handeln Sie richtig, wenn das Kind bewusstlos ist

Herz-Kreislauf-Stillstand
Ursache: Zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand kommt es zum Beispiel nach Stromeinwirkungen oder in Folge eines Atemstillstandes durch Ertrinken oder Vergiftung.

Symptome:

•    Bewusstsein, Atmung und Herz-Kreislauf sind ausgefallen

Erste Hilfe-Maßnahmen beim Herz-Kreislauf-Stillstand


➤   Notruf (112) verständigen lassen, selbst sofort mit Beamtung beginnen!
➤   10 initiale Beatmungen
       –   beim Kind: Mund zu Nase bei leicht überstrecktem Kopf
      –    beim Säugling: Mund zu Mund/Nase bei Schnüffelstellung
➤   Kreislaufzeichen prüfen
➤   wenn keine Kreislaufzeichen feststellbar: Herz-Lungen-Wiederbelebung:
       –    harte Unterlage, Rückenlage
       –    Oberkörper freimachen
       –    Drucktechnik beim Säugling: Druck mit 2 Fingern o. Zangengriff
       –    Drucktechnik beim Kind: Druck mit Handballen
       –    Druckpunkt: unteres Drittel des Brustbeins
       –    Drucktiefe: Säugling ca. 2 cm, Kind ca. 3 cm
       –    Weich, nie ruckartig rücken!
       –    Rhythmus: 30 Herzdruckmassagen – 2 Beatmungen
       –    Durchführen, bis der Rettungsdienst übernimmt oder das Kind wieder
             normal atmet!

Erste Hilfe: Herz-Lungen-Wiederbelebung

Herz-Lungen-Wiederbelebung beim Kind


© Thinkstock
Im Video: Wiederbelebung von Babys


mehr zum Thema
Krankheiten Medikamente