Funktionelle Lebensmittel unter der Lupe

Manche Lebensmittel enthalten Zusatzstoffe, die die Gesundheit fördern sollen. Was funktionelle Lebensmittel auszeichnet und wann sie in der Kinderernährung nützlich sind.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Kinderernährung: Funktionelle Lebensmittel unter der Lupe



Lebensmittel mit angeblichen Zusatznutzen


Funktionelle Lebensmittel, auch „Lebensmittel mit Zusatznutzen“ genannt, sollen im Gegensatz zu normalen Lebensmitteln nicht nur gut schmecken und natürliche Nährstoffe liefern, sondern zusätzlich eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben: „Ein täglicher Beitrag für die Gesundheit“ oder „Stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte“ lauten die Werbeversprechen der Hersteller. Dieser Zusatznutzen soll entweder durch ein Plus an Vitaminen, Mineralstoffen und speziellen Fettsäuren erreicht werden oder durch die Entfernung bestimmter Inhaltsstoffe. Das gibt’s natürlich nicht umsonst: Die meisten funktionellen Lebensmittel kosten mehr als ihre „normale Version“. Trotzdem boomt der Markt.
Was funktionelle Lebensmittel zu leisten versprechen
Claudia Thienel, Ernährungsexpertin bei www.waswiressen.de, äußert sich zur Wirkung von funktionellen Lebensmitteln:
➤ ACE-Getränke: „ACE-Getränke bieten gegenüber normalen Fruchtsäften keinen Vorteil. Sie besitzen sogar ein geringeres antioxidatives Potenzial als Johannisbeernektar, roter Traubensaft oder Orangensaft“, so die Ernährungswissenschaftlerin.

➤ Omega3-Fettsäure
: „Brot mit Omega-3-Fettsäuren hält die Blutgefäße fit und schützt das Herz“, heißt es in der Werbung. Das stimmt zwar, eine wesentlich bessere Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist allerdings fettreicher Fisch aus kalten Gewässern wie Hering, Lachs und Makrele. Der Gehalt in funktionellen Lebensmitteln ist im Vergleich gering.

Das soll nicht heißen, dass funktionelle Lebensmittel in der Kinderernährung prinzipiell Mogelpackungen sind:

➤ Probiotische Joghurts etwa enthalten Bakterien, die im Darm die Ausbreitung  krank machender Mikroorganismen verhindern, das Immunsystem unterstützen und die Verdauung auf Trab bringen – allerdings nur, wenn sie täglich und in ausreichender Menge aufgenommen werden.

➤ Margarine mit Phytosterinen kann, täglich aufs Bort geschmiert, einen erhöhten Cholesterinspiegel tatsächlich um bis zu zehn Prozent senken.




mehr zum Thema
Kinderernährung
Artikel kommentieren
Login