Kinderkrankheiten

Verstopfung beim Baby


Lesen Sie mehr: Verstopfung beim Baby und Kleinkind

Symptome

• Verstopfung
• Bauchweh
• Appetitlosigkeit
• Unwohlsein, weinen

Erklärung

Der Stuhlgang ist bei Säuglingen noch unregelmäßig: Er kommt zu unterschiedlichen Zeiten, sieht unterschiedlich aus und ist mal breiig, dann wieder fester. Wenn also bei Ihrem voll gestillten Säugling die Windel drei oder gar vier Tage leer bleibt, so handelt es sich meist um eine harmlose „Scheinverstopfung“. Eine echte Verstopfung mit hartem Stuhl droht erst mit der Beikost.

Behandlung

Laktulose (aus der Apotheke) verflüssigt den Stuhl: Geben Sie 1 Teelöffel (TL) Laktulose in den nächsten Tee oder die nächste Flaschenmahlzeit; ist der folgende Stuhl noch immer hart, steigern Sie auf 2 TL bei der nächsten Flasche.

Genauso lässt sich der Stuhl auch mit Pflaumen- oder Birnensaft regulieren (1 Esslöffel pro Lebensjahr).

Beikostkinder füttern Sie mit ballaststoffreichen Getreidebreien oder rühren Sie 1 TL Keimöl in den Brei.

Zum Arzt: Bei „echter“ Verstopfung und anhaltendem Weinen. Muss Ihr Kind erbrechen, gehen Sie ins Krankenhaus.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

mehr zum Thema
Krankheiten Babypflege