Fünf Kriterien für einen guten Kinderzahnarzt

Kinder haben für gewöhnlich keine Angst vor dem Zahnarzt. Damit das so bleibt, müssen Sie jedoch den richtigen Zahnarzt für Ihr Kind finden. Wie sieht der idealerweise aus? Fünf Tipps vom Zahnarzt.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Wann das erste Mal zum Zahnarzt?


Gewöhnen Sie Ihr Kind früh an den Zahnarztbesuch. Dann treten Ängste für gewöhnlich gar nicht erst auf. Denn wer schon früh zum Zahnarzt geht, muss meist auch nicht behandelt werden. Der Zahnarzt schaut nur in den Mund, um zu kontrollieren, dass die Zähne gesund sind, und gibt dem Kind eine kleine Belohnung. Dadurch assoziiert Ihr Kind den Zahnarztbesuch mit positiven Erinnerungen und entwickelt keine Angst.

Kind beim Zahnarzt


© Thinkstock
Es lernt zudem auch gleich, wie wichtig die richtige Zahnpflege und Prophylaxe sind. Zahnärzte empfehlen, den ersten Zahnarztbesuch des Kindes mit sechs bis neun Monaten und den zweiten Besuch mit 16 bis 18 Monaten wahrzunehmen. Sobald alle Milchzähne durchgebrochen sind, sollten Kinder wie Erwachsene alle sechs Monate zum Zahnarzt gehen. Auf diese Weise wird der Zahnarztbesuch auch für Ihr Kind zur Routine.

 Das könnte Sie interessieren: ... und fertig ist das Milchgebiss

Zwei lange Jahre arbeitet Ihr Baby an seinem Milchgebiss. Sehen Sie hier, welche Zähne zuerst durchbrechen. Ein Überblick.


So erkennen Sie einen guten Zahnarzt für Ihr Kind

Es muss nicht unbedingt ein Kinderzahnarzt sein. Aber diese fünf Kriterien sollte ein guter Zahnarzt für Kinder erfüllen:

➤ Erst kennenlernen, dann bohren!

Ihr Kind sollte den Zahnarzt und die Praxis erst einmal kennenlernen, bevor eine Behandlung durchgeführt wird. Deshalb ist es wichtig, schon früh zum Zahnarzt zu gehen. Aber auch wenn Sie den ersten Zahnarztbesuch erst später angehen und Ihr Kind bereits ein Loch im Zahn hat, sollte der Zahnarzt nicht gleich bohren. Stattdessen darf sich Ihr Kind auf den Behandlungsstuhl setzen und mit dem Zahnarzt reden. Hat Ihr Kind dann Vertrauen gefasst, kann der Zahnarzt in den Mund schauen. Die erste Behandlung sollte dann frühestens beim zweiten Besuch stattfinden.

➤ Geduld und Freundlichkeit sind gefragt!

Ein guter Zahnarzt sollte Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen. Denn macht das Kind den Mund nicht auf, kann der Zahnarzt Zähne und Zahnfleisch auch nicht untersuchen und behandeln. Ihr Kind fasst aber nur das nötige Vertrauen, wenn der Zahnarzt kindgerecht auf seinen kleinen Patienten eingeht. Dafür muss er sich Zeit nehmen und geduldig sein. Für gewöhnlich kann Ihr Kind sein Kuscheltier oder ein anderes Spielzeug im Arm halten, während es auf dem Untersuchungsstuhl sitzt. Das gibt ihm Sicherheit und eine extra Portion Mut. 

➤ Mit wem spricht der Zahnarzt?

Sie erkennen einen guten Zahnarzt daran, dass er nicht über den Kopf Ihres Kindes hinweg mit Ihnen redet, sondern direkt mit Ihrem Kind. Dabei sollte er Ihrem Kind alles erklären – und zwar so, dass sein kleiner Patient dies auch versteht. Denn die Angst vor dem Zahnarzt ist oft die Angst vor dem Unbekannten: Was tut der Zahnarzt denn da in meinem Mund? Was sind diese Geräte, die er benutzt? Wenn Ihr Kind versteht, was ein Zahnarzt eigentlich macht, warum er in den Mund schaut und wozu die „komischen“ Instrumente dienen, verschwindet die Angst vor dem Unbekannten und Ihr Kind ist entspannter. Beantworten auch Sie Ihrem Kind Fragen, die vor dem Zahnarztbesuch aufkommen, um ihm die Angst vor dem Neuen zu nehmen.

 Das könnte Sie interessieren: Die richtige Zahnpflege für Kinder

Zahnpflege für Kinder: Alles über Milchzähne, die KAI-Methode und die wichtigsten Fragen an den Kinderzahnarzt.


➤ Vorsorge ist das A und O!
Der Zahnarzt sollte nicht nur kurz in den Mund schauen und prüfen, ob die Zähne Löcher haben, sondern viel Wert auf Prophylaxe legen. Dazu gehört auch, dass er seinem kleinen Patienten zeigt, wie er richtig Zähne putzt. Er sollte Ihrem Kind auch kindgerecht erklären, warum Zähneputzen und regelmäßige Zahnarztbesuche wichtig sind. Außerdem gibt Ihnen der Zahnarzt auch Tipps, wie Sie Ihr Kind zum Zähneputzen animieren können, welche Lebensmittel schlecht für die Kinderzähne sind und wie Sie den Zahnarztbesuch mit Spaß und Spiel verbinden können, wenn Ihr Kind einmal nicht ganz so freiwillig zur Kontrolluntersuchung mitkommen will.

➤ Ist die Zahnarztpraxis auf Kinder eingestellt?
Gibt es im Wartezimmer eine nette Spielecke mit genügend Spielzeug und Büchern? Gehen die Praxismitarbeiter auf Ihr Kind ein? Sind sie freundlich und geduldig? Wird Ihr Kind während der Behandlung abgelenkt? Bekommt es nach einem erfolgreichen Besuch eine Belohnung? All dies sind Zeichen, dass die Zahnarztpraxis auf Kinder eingestellt ist und diese auch gerne behandelt. Dort fühlen sich Kinder meist auch wohl und gehen gerne wieder hin.

Haben Sie einmal den passenden Zahnarzt gefunden, geht Ihr Kind für gewöhnlich auch gerne wieder dorthin. Wichtig ist dabei, dass die Chemie zwischen Kind und Zahnarzt stimmt. Beziehen Sie ältere Kinder in die Auswahl des Zahnarztes mit ein und geben Sie nicht auf, wenn Sie nicht gleich den Passenden finden. Suchen Sie lieber länger, bevor Sie sich für einen Arzt, der nicht der Richtige ist. Sie nehmen Ihrem Kind auch die Angst vor dem Zahnarztbesuch, wenn Sie es zu einem Ihrer eigenen Prophylaxe- oder Behandlungstermine mitnehmen und das Kind sehen kann, wie tapfer Mama oder Papa auf dem Behandlungsstuhl sitzt. Eventuell eignet sich ja auch Ihr eigener Zahnarzt für Ihr Kind?

 Psychotest Wie gesund sind meine Zähne?

Tun Sie alles für Ihre Zähne, was Sie können oder besteht akuter Handlungsbedarf? Unser Test bringt es ans Licht.


Möchte Ihr Nachwuchs mal nicht zum anstehenden Kontrollbesuch gehen, hilft es oft, den Zahnarzttermin mit einem kleinen Ausflug zu kombinieren: zur Eisdiele, an den großen Spielplatz oder auch in die Bücherei. Damit motivieren Sie Ihr Kind zusätzlich und vermitteln ihm auch, dass der Zahnarztbesuch mit Spiel und Spaß verbunden ist.

Srdan Milakovic


Über den Autor

Spezialisiert hat sich der Zahnarzt Srdan Milakovic auf Ästhetische Zahnmedizin. Die entsprechende Weiterbildung schloss er mit dem „Master of Science“ ab. Als Zahnarzt bei den „Mannheimer Zahnärzten an der Kunsthalle“ betreut er jedn Tag Patienten gemeinsam mit seinem Vater und seiner Schwester mit viel Hingabe, Freude an der Arbeit und Geduld.



mehr zum Thema
Gesundheitstipps
Artikel kommentieren
Login
Kommentare
  • Fine19

    Vielen Dank für den Beitrag. Ich denke so wie bei Kindern, ist es auch bei Erwachsenen wichtig, dass sie eine vertrauenswürdige Zahnarztpraxis finden wo sie sich wohl fühlen. Ich habe in Bad Zwischenahn in unsere Nähe nun eine gefunden und werde mich dort mal erkundigen und umschauen: http://www.zahnarzt-restemeyer.de/