Leckeres und gesundes Frühstück für Kinder

Gerade für Kinder ist ein gesundes Frühstück die Grundlage für einen guten Start in den Tag. Hier erfahren Sie, was zu einem gesunden Kinder-Frühstück dazu gehört und wie Sie kleine Frühstücksmuffel austricksen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Frühstück: Die wichtigste Mahlzeit für Kinder



Früh morgens stehen bei Familien mit Kindergarten- und Schulkindern in erster Linie praktische Fragen auf dem Programm. „Schultasche gepackt?“, „Wo ist die Regenjacke?“, „Zähne geputzt?“. Zwischen halb sieben und halb acht muss jeder Handgriff sitzen, jede Minute zählt. Was der täglichen Hektik leider oft zum Opfer fällt, ist ein entspanntes Frühstück: Jedes siebte Kind geht ohne Frühstück aus dem Haus. Im morgendlichen Kampf mit der Uhr ist es aber wichtig zu wissen: Für Kinder ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit überhaupt.

Warum das Frühstück für Kinder so wichtig ist
  • 1 / 6

    Nach dem „Fasten“ in der Nacht füllt das Frühstück die Energiespeicher auf und sorgt dafür, dass Muskeln und Gehirn auf „Empfang“ schalten.

  • 2 / 6

    Kinder, die nicht frühstücken, können sich nicht richtig konzentrieren und nicht richtig nachdenken. Und das sind äußerst schlechte Startbedingungen für einen langen Schul- oder Kindergarten-Tag.

  • 3 / 6

    Kinder mit Frühstück im Magen haben deutlich bessere Laune. Kinder ohne Frühstück sind leicht reizbar und nervös.

  • 4 / 6

    Kinder, die gefrühstückt haben, bewegen sich auf dem Schulweg sicherer und umsichtiger.

  • 5 / 6

    Gut zu wissen: Das Frühstück muss nicht üppig sein, wenn Ihr Kind ein Frühstücksmuffel ist, reicht auch eine Banane oder ein Glas Milch.

  • 6 / 6

    Übrigens: Das zweite Frühstück im Kindergarten oder in der Schulpause ist kein Ersatz für das Frühstück zuhause.



Das beste Frühstück für Kinder
Frühstück muss also sein. Doch was soll auf den Teller? „Das ideale Frühstück für Kinder ist die Kombination von Vollkorngetreide, frischem Obst und Milchprodukten“, da sind sich alle Experten einig. Dabei sollten die Zutaten so hochwertig wie möglich sein, denn: „Ein Frühstück aus Weißbrot, Marmelade, Nuss-Nougat-Creme und fetter Wurst enthält durch den hohen Zucker- und Fettgehalt zwar ausreichend Kalorien, bringt aber keine echte Power, weil wichtige Nährstoffe fehlen“, erklären die Ernährungsexperten von der Verbraucherzentrale. Es lohnt sich also, die einzelnen Bestandteile der Mahlzeit genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei gilt ganz grundsätzlich: Je weniger verarbeitet ein Lebensmittel ist und je weniger Zusatzstoffe es enthält, desto besser.
Kinder nicht zum Frühstücken zwingen
Kleinen Morgenmuffeln sind die vielen guten Argumente fürs Frühstücken aber oftmals völlig egal. Gesund hin oder her: Eben erst herausgehuscht aus den Federn, bekommen sie oft sowieso keinen Bissen runter. Das erfordert von den Eltern viel sanfte Überredungskunst, denn mit völlig leerem Bauch sollten Sie Ihr Kind nicht aus dem Haus lassen. Ein bisschen was geht eigentlich immer: ein Schluck Milch, eine Tasse Kakao, ein Milchshake mit püriertem Obst. All das muss gar nicht erst gekaut werden. Zum Essen zwingen sollten Sie ihren Spätzünder aber nicht. Wecken Sie ihn lieber zehn Minuten früher, setzen Sie sich mit ihm an den schön gedeckten Tisch, essen Sie mit ihm zusammen – und dann kommt ein kleines bisschen Appetit hoffentlich von selbst.
 
Hier erfahren Sie mehr über die wichtigsten Frühstückskomponenten Brot, Butter, Müsli, Obst und Milch!




mehr zum Thema
essen
Artikel kommentieren
Login