Medikamente in der Schwangerschaft

Wann sollte man auf Medikamente in der Schwangerschaft verzichten und wann sollte man Medikamente einnehmen?


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Medikamente in der Schwangerschaft

Nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt wissen Schwangere, ob sie Medikamente nehmen müssen. Foto: Thinkstock


In der Schwangerschaft sollten Frauen weitestgehend auf Medikamente verzichten. Weil man noch zu wenig über die tatsächliche Wirkung von Medikamenten auf Schwangere und ihren Fötus weiß, ist es ratsam den Körper vor Fremdeinflüssen zu schützen. Gerade die ersten drei Monate stellen eine sensible Phase dar, weil sich in dieser Zeit die Organe des Embryos entwickeln. Wichtig ist aber auch, dass die werdende Mutter nicht leidet. Das heißt, wenn Medikamente notwendig sind, sollten diese auch nach Rücksprache mit dem Frauenarzt auch eingenommen werden. Eine sinnvolle Grenze zu ziehen, ist in dieser Phase nicht ganz leicht. Daher sind Gespräche mit dem Frauenarzt wichtig, in denen die Schwangere ihre Beschwerden klar beschreibt. Gute Ärzte ziehen im Fall von Unsicherheit auch mal einen Kollegen zu Rat. Bei diesen Gesprächen ist die Eigeninitiative der werdenden Mutter gefragt. Bereiten Sie sich daher gut auf das Gespräch vor, so dass keine Fragen offen bleiben. Frauen, die aufgrund chronischer Krankheiten Medikamente einnehmen müssen, sollten frühzeitig die entsprechenden Ärzte mit einbeziehen.Was Sie selbst bei den üblichen Beschwerden tun können:

Akne und Hautunreinheiten

Sie können hier nachlesen, was Sie selbst bei Akne in der Schwangerschaft tun können.
Brustspannen und empfindliche Brustwarzen Gönnen Sie sich ein wohltuendes Bad oder machen Sie sich einen warmen Lavendel-Umschlag.
Hämorrhoiden Ernähren Sie sich ballaststoffreich und trinken Sie viel. Nehmen Sie bei Juckreiz ein Sitzbad mit Eichenrinde oder lauwarmen Kamillentee. Reinigen Sie den Analbereich gründlich und verzichten Sie auf feuchte Tücher, die den Bereich zusätzlich reizen können.
Harnfluss Gehen Sie häufiger auf die Toilette. Bei unkontrolliertem Austreten von Urin tragen Sie eine Slipeinlage und trainieren Sie ihre Beckenbodenmuskulatur.
Krämpfe Essen Sie magnesium- und kalziumreiche Nahrung, zum Beispiel Nüsse, Bananen und Spinat. Gut ist auch Herumlaufen, Hochlegen der Beine und Wechselduschen.
Krampfadern Vermeiden Sie langes Stehen und legen Sie die Beine hoch, wann immer Sie die Möglichkeit dazu haben. Stützstrümpfe können helfen.

Nasenbluten und verstopfte Nase Halten Sie das Klima im Raum feucht. Nasenöl hält die Schleimhäute feucht.

Rückenschmerzen Halten Sie Ihren Oberkörper aufrecht und gehen Sie in die Hocke, wenn Sie sich bücken. Schwimmen und Gymnastik sind gut gegen Rückenschmerzen.
Schambeinschmerzen Vermeiden Sie breitbeiniges Sitzen oder Knien.
Schlaflosigkeit Trinken Sie ein Glas warme Milch mit Honig ehe Sie zu Bett gehen oder machen Sie abends einen Spaziergang.
Schwangerschaftsstreifen Massieren und ölen Sie ihren Bauch ein und achten Sie darauf, dass Sie nicht übermäßig zunehmen in der Schwangerschaft.
Sodbrennen Verzichten Sie auf stark gewürzte und fettige Speisen. Kaffee und Süßigkeiten sollten Sie in Maßen zu sich nehmen. Essen Sie bei akuten Beschwerden Haferflocken und trinken Sie Milch.

Übelkeit und Erbrechen Essen Sie morgens eine trockene Scheibe Brot oder Zwieback und trinken Sie Tee schlückchenweise. Verteilen Sie ihre Mahlzeiten auf mehrere kleine und verzichten Sie auf fettige und stark gewürzte Speisen.
Verstopfung Essen Sie viel Gemüse und ballaststoffreiche Kost. Trinken und bewegen Sie sich viel.



mehr zum Thema
Medikamente
Artikel kommentieren
Login