Nesselsucht beim Kind: Plötzlich brennt und juckt es

Nanu, was ist denn das? Auf der Haut Ihres Kindes bilden sich plötzlich rote Quaddeln, die furchtbar jucken und brennen. Dahinter steckt vermutlich eine Nesselsucht (lat. Urtikaria). Doch keine Panik, der Hautausschlag verschwindet meist ebenso schnell, wie er gekommen ist.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Nesselsucht Kind

Nesselsucht beim Kind: Die typischen rötlichen Quaddeln


© iStock
Eine Nesselsucht tritt im Kindesalter recht häufig auf, in den meisten Fällen als Folge einer allergischen Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel, Medikamente, Tierhaare oder andere Allergene. Der Ausschlag kommt plötzlich und geht ebenso plötzlich. Die Nesselsucht ist keine Erkrankung sondern eher ein Symptom und Sie müssen sich keine allzu großen Sorgen machen. 

Anzeichen für eine Nesselsucht


Typisch für die Nesselsucht sind die rötlichen Erhebungen, die sich am ganzen Körper bilden können. Sie entstehen durch Flüssigkeitseinlagerungen in der obersten Hautschicht und können stecknadel- bis handtellergroß sein. Diese Quaddeln haben eine klare Kontur und treten in Gruppen oder vereinzelt auf. Manchmal können sich auf den Quaddeln auch weißliche Flecken bilden. Das sieht dann so aus, als wäre Ihr Kind mit einer Brennnessel in Berührung gekommen – daher auch die Bezeichnung Nesselsucht, beziehungsweise Urtikaria (Brennnessel = Urtica).

Unverkennbar ist eine Nesselsucht aber vor allem daran: Sie brennt und juckt fürchterlich!

So behandeln Sie eine Nesselsucht


Meistens bilden sich die Quaddeln innerhalb einiger Minuten und Stunden ganz von allein zurück. Achten Sie nur darauf, dass Ihr Kind sie nicht aufkratzt. So können schmerzhafte Entzündungen und Narben entstehen. Schneiden Sie Ihrem Kind vorsichtshalber die Fingernägel kurz und rund. Ist Ihr Baby betroffen, können Sie ihm Handschühchen anziehen. Auch das Reiben an den juckenden Quaddeln sollte vermieden werden, denn durch die dadurch entstehende Wärme verschlimmert sich der Juckreiz nur noch.

Sie können Ihrem Kind aber Linderung verschaffen, indem Sie die betroffenen Hautstellen sanft mit kühlem Wasser oder abgekühltem Kamillentee abwaschen. Außerdem können kühlende Salben und Gels oder eine zinkhaltige Lotion aus der Apotheke den Juckreiz stillen. Ein Hausmittel, das sich auch bei juckenden Insektenstichen bewährt hat, ist Essigwasser: Tupfen Sie es mit einem Wattepad vorsichtig auf die betroffenen Stellen. 

Nesselsucht: Symptome

Die Nesselsucht-Symptome treten vereinzelt oder in Gruppen auf.


© iStock
Nesselsucht – wann zum Arzt?

Wenn sich die Symptome der Nesselsucht nicht innerhalb von 24 Stunden zurückbilden, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Er kann bei Bedarf ein Antihistaminikum verschreiben.

Sofort einen Arzt aufsuchen sollten Sie, wenn Ihr Kind zusätzlich zu den Quaddeln hohes Fieber bekommt, ihm schwindlig oder übel wird oder es schlecht atmen kann.

Was tun, wenn die Nesselsucht häufig auftritt?


Meistens lässt sich nicht eindeutig sagen, woher Ihr Kind plötzlich die Nesselsucht bekommt. So kann es beispielsweise sein, dass Ihr Kind den Kontakt mit bestimmten Allergenen bis zu einer gewissen Grenze ganz gut verträgt. Erst, wenn diese Grenze überschritten ist, kommt es bei ihm zu einer allergischen Reaktion. Um gezielt herauszufinden, was der Auslöser für die regelmäßig auftretende Nesselsucht ist, sollten Sie Tagebuch darüber führen, was Ihr Kind isst und macht. Außerdem sollten Sie Ihren Kinderarzt zu Rate ziehen.

 Das könnte Sie interessieren: Hilfe, Hausstaubmilben

Viele Kinder reagieren allergisch auf Hausstaubmilben. Was Sie gegen die ungebetenen Gäste tun können.


 



mehr zum Thema
Krankheiten Allergie
Artikel kommentieren
Login