Nierenbeckenentzündung bei Kindern

Eine Nierenbeckenentzündung entsteht bei Kindern häufig aus einer Blasenentzündung. Eine Nierenbeckenentzündung ist schwerwiegender und muss in jedem Fall vom Arzt behandelt werden, meist mit Antibiotikum.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Wenn eine Blasenentzündung nicht zügig erkannt und behandelt wird, kann sich daraus bei Babys und Kleinkindern leicht eine akute Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) entwickeln. Eine Nierenbeckenentzündung ist eine ernsthafte Erkrankung, die nicht als "kleine Entzündung" abgetan werden darf, zumal sich aus ihr auch unschöne Langzeitschäden entwickeln können. Wird sie rechtzeitig mit Antibiotikum behandelt, geht es dem kleinen Patienten meist schnell wieder besser. 



© iStock
Wie entsteht eine Nierenbeckenentzündung?


Bei Kindern sind die Wege zwischen Blase und Niere noch sehr kurz, eine bakterielle Infektion der unteren Harnwege kann sich leicht auf die Nieren ausdehnen und nach oben "steigen".
Symptome einer Nierenbeckenentzündung
Da sich die Entzündung der Nieren meist über eine Entzündung der Harnröhre und der Blase entwickelt, zählen Schmerzen beim Wasserlassen und ein verstärkter Harndrang bei beiden Infektionen zu den Symptomen. Handelt es sich um eine Nierenbeckenentzündung, kommen starke Schmerzen im Nierenbereich, bzw. Rücken dazu. Die kleinen Patienten haben allermeist Fieber und sind schlapp. Auch Übelkeit und Erbrechen, Kopf- und Bauchschmerzen zählen zu den typischen Symptomen.
Wie wird eine Nierenbeckenentzündung diagnostiziert?
Der Arzt fragt nach Symptomen und Harnwegsinfekten in der Vergangenheit und überprüft die Nierengegend durch Abtasten und Abklopfen. Mittels einer Blut- und Urin-Untersuchung werden die Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), die Anzahl der Bakterien und die Entzündungswerte untersucht. Der Kreatinin-Wert signalisiert, in welchem Zustand die Nieren sind. Bei dem Verdacht auf eine Nierenbeckenentzündung wird der Arzt die Nieren per Ultraschall untersuchen.
Behandlung einer Nierenbeckenentzündung bei Kindern
Der Arzt wird Ihrem Kind ein Antibiotikum verschreiben und bei starken Schmerzen zusätzlich ein Schmerzmittel. Bitte geben Sie Ihrem Kind das Antibiotikum wie vom Arzt verordnet und brechen Sie die Behandlung nicht frühzeitig ab! Dann wird die Entzündung schnell und problemlos abheilen und keine Langzeitschäden nach sich ziehen.

 Das könnte Sie interessieren: Alles über Antibiotika

Um einem kranken Baby zu helfen, sind Antibiotika manchmal unverzichtbar. Was Sie über darüber wissen sollten.


Ansonsten sind folgende Maßnahmen jetzt wichtig für eine schnelle Gesundung:

Viel Ruhe!
Viel trinken! (Mindestens zwei Liter täglich, am Besten eignen sich Wasser und Hagebuttentee.)
 
Aus einer akuten Nierenbeckenentzündung kann sich eine chronische Nierenbeckenentzündung entwickeln, wenn die Entzündung nicht ausheilt oder immer wieder kehrt. Kinder, die unter einer chronischen Nierenbeckenentzündung leiden, haben in den meisten Fällen aber ein anatomisches Problem: Entweder fließt Urin in die Niere zurück oder ein Harnleiter ist zu eng.

 Das könnte Sie interessieren: Wenn das Baby Fieber hat

Warum Fieber beim Baby kein schlechtes Zeichen sein muss, wie Sie es senken können und wann Sie dringend zum Arzt sollten.



mehr zum Thema
Krankheiten