Ohrlöcher schon für Kinder?

Ohrringe stehen bei Mädchen schon früh auf der Wunschliste. Aber ab wann machen Ohrringe bei Kindern überhaupt Sinn? Plus: Die besten Tipps, damit die Ohrringe für viel Freude sorgen!


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Ab wann Ohrlochstechen sinnvoll ist




© iStock
Mama macht’s vor – und kleine Mädchen machen es nach: Wenn es bei Mama an den Ohren so wunderhübsch glitzert und blinkt, entwickeln die Mini-Ladys schnell den Wunsch "ich will auch Ohrringe haben!". Auch wenn Ohrringe bei Mädchen niedlich aussehen: Die Entscheidung sollten Sie als Eltern sorgfältig abwägen.
Wann ist der richtige Zeitpunkt für Ohrringe?
Da gehen die Meinungen weit auseinander! In Italien oder Mexico ist es beispielsweise Usus, den Kindern schon im zarten Babyalter Löcher für die ersten Ohrringe zu stechen. Hierzulande hat es sich eher eingebürgert, den Wechsel auf die weiterführende Schule als Start ins Ohrring-Zeitalter zu wählen. Kinder sind dann in der Lage, die Pflege ihrer Ohrlöcher selbst zu übernehmen. Wichtig ist: Ihr Kind sollte selbst den Wunsch nach Ohrringen äußern!

Eine feste Altersgrenze gibt es beim Ohrlochsetzen nicht. Aber sowohl der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte wie auch der Verein Professioneller Piercer e.V. sprechen sich gegen Ohrringe bei jüngeren Kindern aus. "Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte lehnt das Ohrlochstechen bei Kindern ab. Es handelt sich dabei um eine Körperverletzung aus kosmetischen Gründen.", so der Kinder- und Jugendarzt Edwin Ackerman. In seiner beruflichen Praxis ist der Kinderarzt immer wieder mit den unschönen und schmerzhaften Folgen von Ohrlöchern bei Kindern konfrontiert: "Nicht selten sehen wir Ohrläppchen, die durch Komplikationen kosmetisch dauerhaft beeinträchtigt sind." Der Verein Professioneller Piercer geht sogar noch einen Schritt weiter und hat eine feste Altersgrenze definiert: "Von Seiten des Verbands haben wir eine Altersgrenze von 14 Jahren festgelegt, selbstverständlich auch dann nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten", so Thomas Stolte. Seine Erfahrung: "Ohrlöcher, die bei Kindern geschossen wurden, sind im Erwachsenenalter oftmals schief bzw. unterschiedlich platziert, da die Ohren während der Entwicklung weiter wachsen."

Dementsprechend schwierig ist es, hierzulande jemanden zu finden, der Babys oder Kleinkindern ein Ohrloch sticht. Sollten Sie nichtsdestotrotz bei einem Baby schon Ohrlöcher stechen lassen, sind die Tetanusimpfungen wichtig!
Was gibt es bei Ohrringen bei Kindern zu beachten?
➤ Beim Spielen, Rangeln und auch beim Aufsetzen der Mütze bleiben Kinder leicht mal an den Ohrringen hängen. Kinder sollten deshalb im Alltag am besten nur kleine Ohrstecker tragen. Schöne Hänge-Ohrringe sind an besonderen Tagen und Festen aber natürlich erlaubt!

➤ Beim Sport sollten vor allem Ohrringe immer abgeklebt werden.

➤ Die ersten sechs Wochen sollte aufs Schwimmen verzichtet werden. Das neue Ohrloch ist eine kleine Wunde, die möglichst keimfrei bleiben soll. Lässt sich das Schwimmen nicht vermeiden, ist es wichtig, das Ohrloch danach mit einem geeigneten Pflegeprodukt zu säubern.

➤ Wer noch nicht 18 Jahre alt ist, benötigt eine Erlaubnis der Eltern für die neuen Ohrlöcher.
Was tun, wenn Kinder zwar Ohrringe wollen, aber Angst vor der "Ohrlochpistole" haben?
Für viele Kinder ist das Stechen der Ohrlöcher ähnlich gruselig wie die Spritze beim Arzt. Wenn Ihr Kind Ohrringe bekommen soll, ist es wichtig, dass Sie als Eltern vorsichtig mit der Wortwahl sind. Sprechen Sie nicht vom "Schießen", sondern vom Ohrlöcher setzen oder machen. Und das Gerät heißt nicht "Pistole" oder "Zange", sondern "Ohrlochsetzer" oder "kleines Ohrlochgerät". Die Kinder empfinden das Setzen des neuen Loches allenfalls als kurzes Zwicken. Zumal das Ohrloch an einer Stelle gesetzt wird, die frei von Nerven und Knorpeln ist. Wichtig: Informieren Sie sich ausführlich, wo Ihr Kind seine ersten Ohrlöcher bekommt. Professionelle Geräte finden Sie bei Juwelieren, in Kosmetikstudios oder auch Apotheken.
Die Alternative: In professionellen Piercing-Studios werden Ohrlöcher nicht mit dem Ohrlochgerät, sondern mit einer Nadel gesetzt. Für die sterile Einwegnadel spricht die bessere Hygiene und damit verbunden eine geringere Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern. Und: Wenn die scharfe Nadel das Gewebe im Ohrloch durchsticht, wird weniger Gewebe "traumatisiert" als bei der vergleichsweise recht stumpfen Pistole.

Brauchen die frischen Ohrlöcher viel Pflege?
Viel Pflege brauchen die neu gesetzten Ohrlöcher nicht, dafür aber regelmäßige Pflege! Wenn Sie sich zusammen mit Ihrem Kind an diese Tipps halten, steht einem guten Heilungsprozess nichts mehr im Wege!
● Waschen Sie immer die Hände, bevor Sie das Ohr oder den Ohrstecker berühren. Das gilt natürlich auch für Ihr Kind.
● Behandeln Sie die Löcher von vorne und hinten zwei Mal täglich mit einem antiseptischen After Piercing Produkt. Drehen Sie den Ohrstecker dabei immer mal wieder vorsichtig.
● Der Verschluss sollte nicht zu dicht am Ohrloch sein, damit genug Luft an die kleine Wunde kommt.
● Achten Sie beim Duschen und Haare waschen darauf, dass die frischen Ohrlöcher nicht mit Seife und Shampoo in Berührung kommen.
● Der Erststecker sollte mindestens sechs Wochen drin bleiben.

Was ist beim Erststecker wichtig?
Der Erststecker ist der Ohrring, der direkt beim Ohrloch setzen eingesetzt wird. Er sollte grundsätzlich einen Stecker (und keinen Ring) haben. Die Erststecker sollten mindestens sechs Wochen im Ohr bleiben, bevor zu anderen Modellen gewechselt wird.
Welches Material sollten die Ohrstecker oder Ohrringe haben?
Ein Problem bei Ohrlöchern sind Entzündungen und allergische Reaktionen. Deshalb sollten die Erststecker, die als erstes eingesetzt werden (die sogenannten medizinischen Ohrstecker), grundsätzlich antiallergisch und hautfreundlich sein. Bei Titan (nickelfrei!) ist das der Fall. Wenn nach einigen Wochen der Erststecker durch die hübschen Wunsch-Ohrringe ersetzt wird, sollten Sie genau beobachten, ob Ihr Kind das Material verträgt. Am besten eignet sich Gold- und Silberschmuck. Von billigen Ohrringen sollten Sie generell die Finger lassen! Und auch Nickel sollten Sie in jedem Fall vermeiden, denn frühzeitiger Kontakt mit Nickel kann eine Nickelallergie auslösen.
Wenn sich das Ohrloch entzündet, nehmen Sie die neuen Ohrringe wieder raus, behandeln Sie das Loch mit After Piercing Lotion – und setzen danach einen Ohrring ein, auf den Ihr Kind nicht allergisch reagiert.



mehr zum Thema
Gesundheitstipps kontrovers
Artikel kommentieren
Login