Trampolin für Kinder: Was Sie beachten sollten

Ein Trampolin im Garten ist für Kinder ein Riesenspaß! Das Hüpfen macht gute Laune und die Kinder werden überschüssige Energie los. Die andere Seite des lustigen Hüpfgeräts lautet allerdings: Wenn Kinder sich hoch in die Luft katapultieren, kommt es immer wieder zu Verletzungen und Unfällen. Hier unsere Tipps für sicheres Hüpfen:


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Kaum kommt der Frühling, wird Hüpfen wieder zur nachmittäglichen Lieblingsbeschäftigung. Freunde, Nachbarskinder – alle finden sich ein zur großen Hüpf-Show. Hier lässt sich’s wunderbar toben und Spaß haben. Und ganz nebenbei ist Trampolinspringen auch noch gesund:
 
➤ Trampolinspringen fördert die Fitness,
➤ ... schult den Gleichgewichtssinn,
➤ ... verbessert die Kondition,
➤ ... ist gut für die Interaktion der beiden Gehirnhälften,
➤ ... macht stark,
➤ ... baut Stress ab,
➤ ... stärkt das Körpergefühl
➤ und macht glücklich!

Trampolin für Kinder


© Thinkstock
Dem gegenüber stehen aber leider einige Risiken. Mediziner und die Experten vom TÜV warnen vor - zum Teil schweren - Unfällen auf dem Trampolin. Die häufigsten Gründe für Verletzungen auf dem Trampolin:

Hoch, höher, am höchsten!
Wenn man mit den besten Kumpels auf dem Trampolin springt, führt das gerne mal zu Selbstüberschätzung. Und damit zu einem erhöhten Verletzungsrisiko. Es sollte also immer ein Erwachsener in der Nähe sein, der die tobenden Kinder bremst, wenn nötig. Bitte nicht vergessen: Das Trampolin ist kein Babysitter!

Kleine Kinder
sind den Kräften, die beim Hüpfen entstehen, noch nicht gewachsen: Die Knochen brechen schnell. Bei Kindern unter fünf Jahren schaut die Unfallstatistik am schlechtesten aus. Für Eltern heißt das: Je kleiner die Kinder, umso mehr müssen sie darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden.

Saltos und ähnliche Tricks
erhöhen das Risiko für Kopf- und Rückenverletzungen und sollten niemals auf dem Gartentrampolin geübt werden. Wer Lust auf trickreiche Sprünge hat, sollte schauen, ob der Turnverein Trampolinspringen im Angebot hat. Oft ist das tageweise im Rahmen des Ferienprogramms der Fall. 

Je mehr Kinder auf einmal springen, desto höher ist die Gefahr, dass etwas passiert.

Und ganz besonders problematisch ist es, wenn zwischen den Kindern große Gewichtsunterschiede bestehen. Deshalb: Lassen Sie niemals unterschiedlich schwere Kinder zusammen hüpfen. Und auch Sie als Erwachsener sollten sich nur alleine auf dem Trampolin auspowern, nie zusammen mit Ihrem Kind.
Wie viele Kinder dürfen zusammen aufs Trampolin?
Die Regeln der Experten von test.de sind knallhart und verderben ein bisschen den großen Hüpfspaß. Demzufolge haben Kinder unter sechs Jahren auf dem Trampolin nichts verloren und gehüpft werden darf grundsätzlich nur alleine. Alleine springen ist definitiv die sicherste Variante, um Unfälle zu vermeiden. Das zeigt auch die Statistik. Leider aber auch die langweiligste... Der Kompromiss könnte lauten: Niemals mehr als zwei Kinder aufs Trampolin lassen. So haben die beiden sich gegenseitig gut im Blick und können notfalls ausweichen.

Regeln Trampolin springen

Unser Tipp: Ausdrucken und am Trampolin befestigen!


© vision net ag
Hier gibt's die Trampolin-Regeln zum Ausdrucken!

Tipps für den Trampolin-Kauf
  • 1 / 6

    Kaufen Sie ein hochwertiges Gerät mit GS-Zeichen.

  • 2 / 6

    Unabdingbar: Ein Sicherheitsnetz, damit keiner runterfällt. Am besten mit einem selbstschließenden Eingang. Damit ist sichergestellt, dass keiner der kleinen Hüpfer vom Trampolin fällt.

  • 3 / 6

    Rahmen und Haken sollten extra gepolstert sein. Je dicker und breiter der Schutzrand, desto besser schützt er, wenn ein Sprung einmal daneben geht.

  • 4 / 6

    Metallteile sollten verzinkt sein.

  • 5 / 6

    Kaufen Sie lieber ein größeres als ein kleineres Trampolin, dann sinkt das Risiko, bei einem Sturz auf dem Rand aufzukommen.

  • 6 / 6

    Trampolin auf dem Rasen und nicht auf dem Beton aufbauen.



Und wenn Sie bereits ein Gartentrampolin haben, sollten Sie diese Sicherheitstipps befolgen:

➤ Veraltete Netze sind gefährlich und müssen unbedingt ersetzt werden. Vor allem, wenn das Trampolin tagein, tagaus Wind und Wetter ausgesetzt ist, setzt die UV-Strahlung dem Material zu. Vor allem das Netz ist gefährdet und kann bei zu hoher Beanspruchung reißen.
➤ Material regelmäßig überprüfen, vor allem zu Beginn der Saison.
➤ Den Ein- und Ausstieg des Trampolins immer verschließen.
» Linktipp: Checkliste für die Wartung von Freizeit-Trampolinen
Trampoline für den Bodeneinbau
Jeder Gartenbesitzer möchte, dass sich sein Trampolin schön in den Garten integriert. Die optimale Lösung: der Bodeneinbau. Dank eines einzigartigen Konzepts fallen die BERG-InGround-Trampoline kaum auf. Der Rahmen ruht auf speziellen, niedrigen Füßen, die mit den mitgelieferten Bodenankern solide im Untergrund fixiert werden. Die patentierte Lösung sorgt dafür, dass sich das Sprungtuch des Trampolins nur 20 cm über dem Boden befindet. Damit ist es leichter zugänglich und die Unfallgefahr wird gleichzeitig wesentlich verringert. Ein weiterer Vorteil: es muss nur ein kleines Loch gegraben werden.
Wer haftet, wenn fremde Kinder auf dem Trampolin mitspringen?
Gartentrampoline ziehen die Nachbarskinder magisch an! Wunderbar! Aber was ist, wenn den Gastkindern beim Hüpfen etwas passiert? Leider reicht es nicht aus, wenn man ein Schild am Trampolin befestigt, das besagt „Springen auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder“. Auf der einigermaßen sicheren Seite sind Sie nur, wenn Sie die Eltern der mithüpfenden Kinder eine Einverständniserklärung unterschreiben lassen. Darin sollte stehen, dass die Aufsichtspflicht nicht bei den Besitzern des Trampolins liegt, sondern bei den Eltern des Kindes. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Trampolin fachgerecht aufgestellt wurde und Sicherheitsnetz, Federn und das Sprungtuch in einwandfreiem Zustand sind.
Trampolinspringen: Auch für Erwachsene ein toller Sport
Ein Trampolin ist alles andere als ein reines Kinderspielzeug! Für Erwachsene ist das Gartentrampolin ein echtes Fitnessgerät. Also: Mama, Papa, rauf aufs Trampolin, springen Sie sich fit und glücklich! Beim Trampolinspringen werden viele Kalorien verbrannt und der amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA zufolge ist Trampolinspringen 68% effektiver als Joggen. (Quelle: BERG)

 Das könnte Sie interessieren: Erste Hilfe für Kinder

Erste Hilfe für Kinder zu leisten, ist eine wichtige Aufgabe für Eltern. In unserem Ratgeber Erste Hilfe für Kinder haben wir die 10 häufigsten Notfälle für Sie zusammengestellt






mehr zum Thema
Gesundheitstipps Freizeit
Artikel kommentieren
Login