Was dem Baby bei Erkältung hilft

Informationen und Tipps, welche Hausmittel Ihrem Baby bei Schnupfen, Husten, Hals- und Ohrenschmerzen Linderung verschaffen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Das Baby ist erkältet, was tun?


Was dem Baby bei einer Erkältung immer hilft, sind Ruhe, frische Luft und viel trinken. Frische Luft tut den Schleimhäuten gut. Solange Ihr Baby kein Fieber hat, sollten Sie mit ihm also so oft es geht nach draußen gehen. Vielleicht haben Sie ja eine Terrasse oder einen Balkon, auf dem Ihr Baby tagsüber warm eingepackt im Kinderwagen seine Nickerchen halten kann?

Wenn Sie Ihr Baby noch stillen, dann legen Sie es ruhig ein paar Mal mehr an, damit es auch genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Trinkt es schon Tee, können Sie ihm immer wieder Fencheltee und Wasser zu trinken anbieten. Das hilft dabei, das lästige Sekret in Nase und Rachen zu verflüssigen und die Schleimhäute zu befeuchten. 

 Das könnte Sie interessieren: Wenn das Baby Fieber hat

Warum Fieber beim Baby kein schlechtes Zeichen sein muss, wie Sie es senken können und wann Sie dringend zum Arzt sollten.


Hausmittel gegen Schnupfen beim Baby


Erkältetes Baby mit Schnupfen


© iStock
Bei der Pflege Ihres kränkelnden Babys sollten Sie besonderes Augenmerk darauf legen, die Nase frei zu halten, um Ihrem Kind das Atmen und Trinken zu erleichtern. Um die Nase von Rückständen und Sekret zu befreien, eignet sich am besten ein Nasensauger. Ist der nicht zur Hand, zwirbeln Sie ein Stück Zellstofftaschentuch, führen es vorsichtig in ein Nasenloch ein und drehen es sanft wieder heraus. Verzichten Sie bitte auf den Einsatz von Wattestäbchen, hier ist das Verletzungsrisiko zu groß, wenn Ihr Baby sich plötzlich und ruckartig bewegt. Um ein Wundwerden der Nase zu verhindern, tupfen Sie das herauslaufende Sekret sanft ab und cremen die Nasenlöcher mit einer pflegenden Salbe ein.

Muttermilch oder geeignete Nasentropfen aus Kochsalzlösung wirken abschwellend und befeuchtend. Beides können Sie im Liegen vorsichtig mit einer Pipette in die Nasenlöcher Ihres Babys tröpfeln. Noch ein Hausmittel, das sich bewährt hat, sind Zwiebelsäckchen. Schneiden Sie dafür eine mittelgroße Zwiebel klein und stecken Sie sie in ein Babysöckchen oder ein Stofftaschentuch. Binden Sie das Paket gut zu und befestigen Sie es am Babybett. Die Zwiebeldämpfe wirken ebenfalls abschwellend.

Um Ihrem Baby das Amten zu erleichtern, können Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöhen. Hängen Sie dafür feuchte  Tücher über die Heizung oder an das Babybett oder benutzten Sie hygienische Luftbefeuchter.
Hausmittel gegen Husten und Halsschmerzen beim Baby
Auch hier der Tipp: Befeuchten Sie die Luft und bieten Sie Ihrem Kind viel zu trinken an. Wie bei uns Erwachsenen kann auch bei Babys eine Dampfinhalation hilfreich sein. Nehmen Sie Ihr Baby dafür mit ins Badezimmer und stellen sich neben die laufende, warm aufgedrehte Dusche, damit es den Wasserdampf einatmen kann.

Bei akuten Hustenanfallen kann kühle Luft helfen: Stellen Sie sich mit Ihrem Kind an das geöffnete Fenster oder setzen Sie sich mit ihm für kurze Zeit vor den geöffneten Kühlschrank. Achten Sie dabei darauf, dass Ihr Baby warm eingepackt ist und nicht friert.

Um Ihrem Baby das Abhusten und Atmen zu erleichtern, können Sie das Kopfteil seines Bettchen etwas erhöhen. Schieben Sie dafür zum Beispiel ein kleines Kissen oder ein gefaltetes Handtuch unter die Matratze.

 Das könnte Sie interessieren: Husten beim Baby

Husten ist anstrengend, besonders für Babys und Kleinkinder. Infos und Tipps, was den Kleinsten bei Husten hilft.


Hausmittel gegen Ohrenschmerzen beim Baby

Eine Erkältung schlägt bei Babys auch schon mal auf die Ohren. Schwillt das Gewebe in den Ohren an, wird die Belüftung des Innenohres gestört, die Folge sind Ohrenschmerzen. Dagegen helfen ebenfalls Nasentropfen aus physiologischer Kochsalzlösung oder Muttermilch, die Sie in die Nase (nicht die Ohren!) tröpfeln.

Außerdem können Sie wieder zum Zwiebeltrick greifen: Zerkleinern Sie eine mittelgroße Zwiebel und schlagen Sie die Stücke längs in ein Stofftaschentuch ein. Binden Sie die Enden fest zu und geben Sie das Ganze in ein Plastiktütchen. Legen Sie das Paket auf eine Wärmflasche, zusammen mit einigen Wattepads. Haben sich das Zwiebelpäckchen und die Wattepads erwärmt, nehmen Sie die Zwiebel-Taschentuch-Rolle aus der Tüte und legen Sie sie Ihrem Kind von der Schläfe ausgehend über die Ohrmuschel. Legen Sie die Wattepads darauf und fixieren Sie das Ganze mit einem Stirnband oder Mützchen. Nach 30 bis 60 Minuten können Sie den Zwiebelumschlag wieder entfernen. Je nach Bedarf können Sie das Prozedere zwei- bis dreimal täglich wiederholen.

Bitte lassen Sie die Finger von Hustentee-Mischungen oder Anwendungen mit ätherischen Ölen. Beides kann im schlimmsten Fall zu Allergien führen oder die Atemwegen Ihres Babys reizen. Auch Honig ist für Babys unter einem Jahr tabu!

Medikamente gegen die Erkältungssymptome sollten der letzte Weg sein und bedürfen in jedem Fall der Absprache mit Ihrem Kinderarzt.

 Das könnte Sie interessieren: Krankes Kind: Ihre Rechte

Berufstätige Eltern kennen das Dilemma: Der Job ruft – und das Kind ist krank. Hier erfahren Sie, welche Rechte Sie haben.


Erkältung beim Baby: Wann zum Arzt?

Auch wenn Infekte meist harmlos sind: Eine gewisse Unsicherheit bleibt und manchmal ist es besser, einen Arzt aufzusuchen. Ist Ihr erkältetes Baby jünger als drei Monate, sollten Sie zum Beispiel immer medizinischen Rat einholen, ebenso bei diesen Symptomen:

• hohes Fieber (über 38,5 Grad)
• Verweigerung von Nahrung
• extreme Schlappheit
• Atemprobleme (Keuchen, Rasseln)
• Faulig riechender und / oder verfärbter Auswurf
• starker Husten sowie Dauerhusten
• Ohrenschmerzen (das Kind zieht häufig am Ohr)
• Wenn die Erkältung über zehn Tage andauert
Wann muss der Arzt meinem Baby Antibiotika verschreiben?
Falls sich die Viren weiter ausbreiten oder Bakterien die vorgeschädigten Schleimhäute zusätzlich infizieren, können sich Erkrankungen wie Mittelohrentzündung, Bronchitis und Nebenhöhlen- oder Lungenentzündung einstellen. Dann kann der Kinderarzt Antibiotika für erforderlich halten, die die Bakterien an der Vermehrung hindern oder sie abtöten. Achten Sie bei der Einnahme genau auf die Dosierung, und brechen Sie die Behandlung auf keinen Fall vorzeitig ab, sonst kann die Infektion zurückkehren.

 Das könnte Sie interessieren: Alles über Antibiotika

Um einem kranken Baby zu helfen, sind Antibiotika manchmal unverzichtbar. Was Sie über darüber wissen sollten.



mehr zum Thema
Erkältung Säugling Krankheiten