Teenager & Binge Drinking - Jugendliche trinken zu viel

Bier, Schnaps & Co. - 43 Prozent der Schüler nehmen mindestens einmal im Monat an einem "Rauschtrinken" teil, so eine DAK-Studie.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Betrunkener Jugendlicher


© Thinkstock
Beim sogenannten Rauschtrinken nehmen Jugendliche mindestens fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander zu sich. Wie die Alkohol-Studie der DAK zeigt, betrinken sich auf diese Weise 43 Prozent der Schüler mindestens einmal im Monat, ein Drittel davon sogar dreimal oder mehrmals monatlich. Befragt wurden mehr als 4000 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren.

Alkohol gehört zum Alltag


Das Einstiegsalter für den Konsum von Alkohol liegt bei 12 Jahren und mehr als die Hälfte der Jugendlichen haben bis zu ihrem 13. Lebensjahr schon einmal Alkohol getrunken. Mehr als ein Drittel greifen sogar regelmäßig, das heißt mindestens einmal die Woche zu Bier oder Wein. In der Wahl der Getränke gibt es laut DAK-Studie einen Unterschied zwischen Mädchen und Jungen. Jungen greifen häufiger zum Bier, Mädchen bevorzugen Mixgetränke.

 Das könnte Sie interessieren: Internetsucht - Droge Smartphone

Internetsucht ist eine ernsthafte Krankheit. Wir klären auf und beleuchten, wie das Smartphone das Krankheitsbild beeinflusst. 


Alkohol gegen Leistungsdruck

Alkoholkonsum ist abhängig von der Schulform. So trinkt jeder vierte Schüler von Haupt-, Real- und Regionalen Schulen regelmäßig, bei den Gymnasiasten ist es jeder Dritte. "Ein Risikofaktor dafür ist offenbar der erlebte Schulstress", erklärt Projektmanagerin Silke Rupprecht von der Leuphana Universität Lüneburg. 46 Prozent der Gymnasiasten, die regelmäßig Alkohol konsumieren geben an, dass sie unter einem "hohen Leistungsdruck" stehen.

 Psychotest Wie gestresst ist mein Kind?

Leidet Ihr Kind unter Stress? Wie geht es damit um? Machen Sie unseren Expertentest.


Laut DAK-Studie greifen besonders Schüler, die mit ihren schulischen Leistungen nicht zufrieden sind, oder ungern in die Schule gehen häufiger zu Alkohol.  Neben der Familie ist die Schule der Ort, an dem Suchtprävention beginnen sollte. Experten empfehlen, den Konsum und Missbrauch von Alkohol im Unterricht zu thematisieren, um Jugendliche dazu zu befähigen, ihren Alkoholkonsum zu steuern und sie für einen bewussten und selbstbestimmten Umgang mit Alkohol zu sensibilisieren. 


Die Alkohol-Studie der DAK enstand 2013 im Rahmen der Initiative "Gemeinsam gesunde Schule entwickeln". Dabei begleitet und berät die Leuphana Universität Lüneburg für die Krankenkasse bundesweit 30 Schulen. Grundlage ist eine umfassende Befragung von Schülern, Lehrern und Eltern zum Schulalltag und Schulklima. 



mehr zum Thema
Gesundheitstipps Erziehung kontrovers
Artikel kommentieren
Login